Sind alle Altimker so engstirnig?!

Hi, also ich habe seit einigen Jahren die Bausätze für zwei Bienenkisten auf dem Dachboden. Erst fehlte der perfekte Standort, dann machten sich zwei Kinder auf den Weg und ich hielt es für den falschen Zeitpunkt… dieses Jahr wollte ich durchstarten und ich habe diverse Imker in meiner Umgebung angefragt. Aber keiner hat Bock mit zu helfen, egal wieviel Infos ich ihnen an die Hanf gebe. Der eine belächelt meine No-Name-Beute. Er könne mir nur Ableger bieten, anders vermehr er keine Bienen. Der nächste findet eine Bienenkiste viel komplizierter als eine Klassische Seegeberger? Und versteht nicht was ich da vor habe, bietet mir aber einen Kunstschwarm Ende Juni an, weil es so kalt ist, ginge das nicht eher… 150 Euro mit Selbstabholung soll das kosten, Zeit zu helfen hat er nicht, also mal mit mir nach der Kiste zu schauen und mir was zu erklären. Der nächste ist hier grad um die Ecke, bietet mir auch Ableger und sagt alles andere als eine ordentliche Beute wie seine sei Quatsch, Bienenkisten sind neumodischer Kram ohne Sinn… ganz ehrlich ich bin sauer und enttäuscht über dieses Verhalten… meine Kisten sind fertig, den Standort habe ich, alles ist super… was mir fehlt sind ein paar Bienen… und jeder in der Nähe hier stellt sich einfach quer… ist das ein Generationenproblem, geht das anderen auch so?

Zu Altimkern kann ich wenig sagen, aber zu meinen Erfahrungen mit dem bei mir ansässigen Imkerverein beim Thema Bienenkiste hab ich schonmal in einem anderen Thread berichtet…

Kommst du zufällig aus der Heidelberger Gegend? Dann schreib mir gerne eine PN. Falls ich einen Schwarm übrig habe, melde ich mich gerne bei dir. (Bei Erwähnung der Segeberger Beute tippe ich aber eher auf Nord-Deutschland, oder?!)

Ansonsten kann ich Mellifera Netzwerk und Schwarmbörse für deine Zwecke empfehlen. Vielleicht findest du dort einen Gleichgesinnten, der dir helfen kann. Lass dich nicht unterkriegen!

Lass dich nicht unterkriegen! Wenn du erstmal anfängst und dann mit konkreten Fragen kommst, werden die vielleicht eher weich und kommen nicht umhin zu helfen.
Es wäre schon interessant wo du lebst um dir besser zu helfen und vielleicht auch Bienenkisten in der Umgebung zu finden.
Schwärme bekommst wie schon gesagt über die Schwarmbörse oder auch mal bei eBay-Kleinanzeigen gucken. Dort muss man allerdings etwas aufpassen, aber manchmal hat man auch Glück. Ein Schwarm kommt bei den besten Imkern mal vor und in der Regel werden die auch gerufen um den einzufangen. Ich würde denen einfach mitteilen, dass du einen suchst und dass sie an dich denken sollen, wenn sie einen Schwarm einfangen. Viele Kanäle nutzen, dann wird das was …
Eine Kunstschwarm geht zur Not auch, nur nicht Mitte April, und Ende Juni ist vielleicht auch schon etwas spät.

Hallo Mireen @Mika,

Nein, und ich glaube auch, dass sich das auch nicht verallgemeinern lässt. Ich persönlich habe bisher recht gute Erfahrungen gemacht - siehe unten. Engstirnige Menschen gibt es in so gut wie allen Kontexten, Altersklassen und Erfahrungsleveln. Auch in „meinem“ Imkerverein. Für Dich persönlich tut es mir leid, dass Du mit Deinen Anliegen so aufgelaufen bist!

Dazu haben wir übrigens im folgenden Faden bereits - teilweise sehr unterschiedliche - Erfahrungen gesammelt:

Ich hatte übrigens überraschend festgestellt, dass es in meiner Region (Niederrhein / NRW) gleich mehrere Imkervereine in Reichweite gibt. Vielleicht findest Du ja noch eine Alternative! Ansonsten ist, wie Matthias @helmholm schon schrieb, das Mellifera-Netzwerk eine gute Anlaufstelle. Dazu hier noch der Link:

Dort findest Du eine Karte, in die sich Gleichgesinnte eingetragen haben.

Viel Erfolg und deutlich bessere Erfahrungen wünscht Dir
Michael :slight_smile:

Generationenproblem, bzw. engstirnig denke ich nicht.
Sie nutzen Ihre eingefahrene Betriebsweise und können oder wollen nicht anders.
Kauf den Ableger und vereinbare Rücknahme der Beute.
Mach dann einen Freiluftschwarm.
Siehe hier: https://youtu.be/SbTUcZO4XV4

Nein, das machst du nicht! @tyson hat oben genug andere Möglichkeiten aufgezeigt. Wenn man schon am Anfang keine Geduld hat, wie soll der Rest dann wesensgemäß gehen …
Etwas Geduld, Zuversicht und viele Kontakte, dann wird das auch :slight_smile:

2 Like

Ist ja schon gut… war ja nur ein Vorschlag.
Aber ich möchte bitten nicht zu übersehen, bei Schwärmen unbekannter Herkunft ist auch der Gesundheitszustand unklar.
https://www.lwg.bayern.de/bienen/krankheiten/095753/index.php
Aber ich kann auch Konkretes vorschlagen.
Hier ein Schwarmimker der gerne Schwärme abgibt.

Hallo Mika
Je nachdem wie du imkern möchtest solltest du dich unter Imkern mit einer ähnlichen Betriebsweise umschauen. Konventionelle Imker haben oft wenig Verständnis für andere Herangehensweisen.
Ich imkere so Bienennah wie möglich und habe über ein örtliches Netzwerk von Melliferra einen Imker gefunden der mich bei mir vor Ort durch das erste Jahr begleitet und den ich löchern kann.
Trotzdem bin ich im Imkerverein. Dort lerne ich auch. Was ich nutzen kann übernehme ich, was ich anders machen möchte mache ich anders.
Aber in einem gebe ich dir Recht…viele Imker halten ihre Art zu arbeiten für das Nonplusultra. Das gilt übrigens auch für die naturnahen Imker. Auch hier finden sich Menschen die eine für meinen Geschmack sehr aggressive Art an den Tag legen und keine andere Meinung gelten lassen.
Schau einmal auf der Melliferra Webseite unter den regionalen Netzwerken. Da wirst du fündig.

1 Like

Habe auch ähnliche Erfahrungen gemacht wie du. Habe dann nichts desto trotz angefangen mit einer Bienenkiste und streng nach Anleitung gearbeitet. Hat super funktioniert - viel gelernt. Mittlerweile habe ich einen Imkerverein in meiner Umgebung gefunden, der zwar größtenteils konventionell arbeitet aber auch ein großes Spektrum an Beuten und Betriebsweisen abdeckt und sehr offen ist. Generell solltest du dich aber nicht zu sehr davon abhängig machen - denn auch so hilft es wenn du Erfahrung hast und gewisse Standpunkte fundiert untermauern kannst.

Hallo ihr lieben,

habe immer fleißig mitgelesen und mir so meine Gedanken gemacht, habe weiter rumtelefoniert und bin natürlich keinen Schritt weiter. Ich habe zwei Kisten und keinen Schwarm. Hoffe dass ich vielleicht selbst einen Schwarm finde. Ich gehe oft da spazieren, wo Beuten stehen. Dabei habe ich inzwischen auch ein paar Imker getroffen. Das Ergebnis hat das nicht geändert, nur die Enttäuschung erhöht.
Natürlich bin ich in der Schwarmbörse angemeldet, aber auch hier gibt es noch keinen Erfolg. Inzwischen wurde ich informiert, dass das dieses Jahr wohl nix wird, weil die Bienen zu spät dran sind.
Habe jetzt noch zwei größere Imkereien im Auge, da telefoniere ich morgen mal. Vielleicht haben die ja einen Schwarm, gerne morgen :joy:.

Bis dahin danke ich euch für eure Ratschläge und bleibe motiviert. Natürlich gibt es die Engstirnigkeit bei allen Gruppen, egal welcher Art. Aber ich denke eben, dass es nicht erst seit 2021 so sein sollte, dass man mehr an andere Menschen, Natur und Tier denkt, als an den eigenen Profit, dass man offen gegenüber neuen Generationen und Ideen sein soll. Ich bin über 40 und komme mir vor wie ein Kleinkind, wenn die noch älteren Imker mich belehren, dass Bienen nicht schwärmen, wenn man sie gut hält und dass es keine Aufgabe ist, die man einfach so übernehmen kann. Und wenn sie mich dann nach meiner Ausrüstung fragen und ich sage, was ich bereits habe, dann wundern sie sich und fühlen sich manchmal scheinbar in die Ecke gedrängt.

Was ich noch tun werde, ist mir einen Verein zu suchen. Schaden kann es ja nicht.

Viele Grüße euch!

Hallo Mika,

Ich wünsche Dir viel Glück bei der Suche nach einem Schwarm und nach einem geeigneten Verein.
Ich verstehe Dein Anliegen und Deine Enttäuschung, dass Du keine Hilfe bekommen hast. Wie schon von anderen hier geschrieben, kommt man sicherlich besser zum Ziel, wenn man es unter Gleichgesinnten versucht. Siehe dieses Forum :wink:
Den von Dir vergebenen Thread-Titel finde ich aber irgendwie nicht fair. Natürlich weiß ich nicht wie der Unterton bei den Zurückweisungen war, aber wieso erwartest Du von einem erfahrenen Imker, dass er Dir bei einer Betriebsweise helfen kann, die er selbst nicht beherrscht? Du hast ja wahrscheinlich nicht ohne Kurs oder mindestens eine vorherige Einweisung Bienenkisten „auf Vorrat“ gekauft. Da kennst Du sicher die Spezialitäten der selbigen besser als ein erfahrener Magazin-Imker.

Ich bin selber noch Anfänger, bin in einem Verein mit sehr hilfsbereiten Alt- und Jungimkern bzgl. Magazinimkerei. Dort habe ich wirklich gute Erfahrungen gemacht, eher so dass es fast zum Overflow kam. Vor allem, wenn man mehrere Imker fragt, bekommt viele mögliche Wege aufgezeigt. Siehe dieses Forum :wink::wink:

Nun habe ich kürzlich meine erste Einraumbeute geordert, bin schon sehr sehr gespannt. Die verschiedenen Threads hier und das schon oft zitierte Buch der Mellifera-Coryphäen (hilfsbereite nicht-mehr-ganz-jung-Imker) haben mich schon weitgehend erleuchtet, aber wenn ich bald davor und darübergebeugt stehen werde, werde ich mich hier bestimmt mit großen Fragezeichen melden.

Herzliche Grüße

1 Like

Hallo Mika,

ich habe beide Erfahrungen gemacht. „Altimker“ die sehr interessiert waren und sich für die Betriebsweise der Bienenkiste interessiert haben. Aus der Perspektive bin ich dann der „Experte“. Ich habe dabei sogar einen „konventionellen“ Imker kennen gelernt, der seine Völker schwärmen lässt, weil er das für natürlicher und richtiger hält. Da war ich dann überrascht.
Wenn die Imker auf Honigmaximierung aus sind und darin den einzigen Sinn der Bienenhaltung sehen, nimmt nach meiner Erfahrung das Verständnis für die Bienenkiste ab und auch die Bereitschaft sich mit anderen Beutesystemen und Betriebsweisen auseinander zu setzen. Die haben auch oft nicht die Zeit zu helfen. Aber auch da gibt es Unterschiede. Am besten beim Verein vorbei schauen, dann sehen sie auch, dass Du nicht mal so drauf los imkern willst. Das ist häufig auch eine Angst der „Altimker“, und ich finde manchmal zu Recht. Das kann viel Eis brechen. Lass Dich nicht unterkriegen!

Aus welcher Region kommst Du? Die Antwort ist noch offen. Evtl. kann Dich auch jemand aus der Nähe unterstützen.

Viele Grüße Ingo

1 Like

Hallo Mika
Nicht verzagen. Das Wetter ist dieses Jahr sehr unbestätig. Bienen haben ja ein natürlichen Überlebenssinn. Dazu gehört auch dann zu schwärmen wenn es passt. Ab dem Wochenende soll es besser werden, dann gibt es vermutlich auch Schwärme die abgegeben werden.
Mein Volk ist letzte Woche am einzigen halbwegs guten Tag geschwärmt. Wir haben sie sofort in die neue Beute einlaufen lassen. Ein ganz wunderbares Volk. Nun sind noch 7 Schwarm Zellen in der alten Beute.
Ich denke der Schwarm nächste Schwarm geht morgen ab. Es sollte eigentlich heute sein aber bei 9 Grad und Dauerregen bin ich skeptisch.
Warte ein wenig und frage in deinem Umfeld weiter nach. Ich denke da passiert noch so allerlei.

1 Like

Hallo Linus,

Ich danke dir für deine Antwort. Es ist eine sehr aufmerksame Kritik, die ich gerne annehme. Diese Art des Denkanstoßes würde manch einem Forum gut tun, da können sich viele ne Wabe von abschneiden :stuck_out_tongue_winking_eye:

Ja, ich bin und war sehr enttäuscht, weil ich eben anders reagieren würde. Wenn man mich um Hilfe bittet, dann helfe ich, zumindest versuche ich es und mache nicht das Wissen oder die Idee des anderen als Nonsens runter. Ich wohne in Mecklenburg und hier ist es leider oft so, dass man -sehr sehr sehr ironisch gemeint und keinesfalls ernst zu nehmen - den Leuten sagen muss, dass der Krieg vorbei ist, so „fortschrittlich“ ist man hier. In dem B-Land, welches ich wirklich mögen gelernt habe, macht man die Dinge eben so, wie man sie gelernt hat, war ja schon immer so, muss also so weiter gehen. Neue Dinge sind manchmal schwierig, neue Menschen ebenso. Der Mecklenburger ist eben kein geselliger Bayer, der zünftig im Biergarten mit fremden anstößt. Hier ist Massentierhaltung Gang und Gebe, Biolandwirte sind selten, ich erinnere da gerne an die abgebrannte Schweineanlage, da stört sich hier keiner dran. Warum also sollte es bei den Bienen anders sein? Auch hier ist man auf Profit aus. Ich habe einer Imkerin geschrieben, die auf ihrer Website Biohonig verkauft… sie sagte, sie könne mir nicht helfen, denn ihre Bienen schwärmen zum Glück nicht. Ja, so ist das hier. Und wenn man dann über Tage solche Antworten sammelt, wächst einfach mal der Unmut.

Und was das Ohne Kurs Kisten auf Vorrat kaufen angeht, ich habe mich seit 2015 mit der Idee der Bienenhaltung beschäftigt und mir dann nach reichlich Lektüre 2017 beide Bienenkisten selbst zusammen geschreinert, Immer mit der Idee, einen Schwarm zu bekommen und den dazugehörigen Imker dann auch ein bisschen Löchern zu dürfen. Nun hakte es an der Stelle „Schwarm bekommen“.
Ich bin also Anfänger, habe aber nicht einfach Geld in die Hand genommen und die Idee mal schnell zu imkern. Genau das sage ich auch immer, aber ich wurde abgewehrt… erst recht nicht als jemand gesehen, der auf dem Spezialgebiet Kiste mehr weiß.

Wie auch immer, es gab eine kleine Wendung und ich melde mich unter allen Antworten gleich nochmal. Wollte dir nur persönlich antworten, da ich deine Antwort eben sehr gut fand.

Liebe Grüße, Mika

1 Like

Hallo Allemiteinander,

ich erhielt am Montag von einem Imkerpaar einen Anruf man habe einen Schwarm gefangen, den könne ich haben. Ich freute mich wie Bolle, die Imkerin am anderen Ende war etwas erschrocken und betonte, dass sie sich natürlich nicht freue, so kurz vor der Ernte. Ähm ja, Entschuldigung…

Also fuhr ich am Dienstag da hin. Leider konnte man mir nicht sagen welche Bienenrasse es ist, wahrscheinlich hat sich die Buckfast eingekreuzt.
Wieviel der Schwarm wiegt war auch nicht klar, auch nicht, um was für einen Schwarm es sich handelt, also ob da ne alte oder junge Königin drin ist.

Die Bienenkiste war leider eine Beute mit verstopftem Flugloch, ich hatte schon Bedenken wie ich die aufs Brett zum einlaufen kippen sollte, aber das war ja meine Sorge. Da die Kiste bei Abholung in der Sonne stand und ich nicht wusste, wie lange das schon der Fall war, entschied ich mich für eine weitere Nacht Kellerhaft bei mir zu Hause. Vom Imker hatte ich die Info, dass sie eine Futterwabe und Wasser haben.

Gestern habe ich dann mein Bestes gegeben, erst den Deckel abgenommen vorsichtig mit etwas Wasser gesprüht, dann die Bienen vom Deckel auf das Einlaufbrett geklopft und gefegt, die ersten marschierten umgehend los, mein Kopf wurde wie blöde umschwärmt. Das hatte ich mir anders vorgestellt, aber ich konnte ruhig bleiben. Meinen Schutz hatte ich nicht an, den Smoker etwas abseits bereit und den Besen in der Hand. Warum? Weil ich gelernt hatte, dass ein Naturschwarm anderes zu tun hat, als zu stechen. Dem war auch so.

Dann wollte ich die Kiste anheben und auf den Boden klopfen, damit sich die anderen Bienen von den Wänden lösen, leider war der Boden auch ein Einzelteil - Anfängerfehler - nem Profi wäre das aufgefallen und so hatte ich plötzlich auch Bienen neben dem Tuch. Auch das hatte ich mir anders vorgestellt, also nahm ich die Zarge, und kehrte die Bienen vorsichtig aufs Brett und stellte sie daneben. Die Schwirrenden setzten sich nur leider auf die Zarge in eine Ecke und nicht auf das Brett. Ich lies sich alles etwas beruhigen, dann kam ein Regenschauer… so standen mein Mann und ich mit drei Schirmen über den Bienen und lachten uns selbst aus… der dauerte keine 2 Minuten, ich hatte das Regenradar zuvor genau studiert und die Sonne kam zurück. Inzwischen war der Großteil drin und ich kümmerte mich um die verbliebenen auf der Zarge und auch die liefen noch artig ein. Ich habe die Königin nicht gesehen, aber sie wird drin sein, denn sie hängen heute in einer Traube drinnen und gestern wurde fleißig gesterzelt.

Um die Ehre der Altimker ein wenig zu retten, ich habe einen kennen gelernt, der mir quasi umsonst Hilfe angeboten hat, wenn ich von den Bienenkisten ablasse und mit „ordentlichen“ Beuten im DIN-Format imkere. Da könne ich sie auch schwärmen lassen, aber dieses auf den Kopf stellen der Bienen sei auch nicht artgerecht. Sooo unrecht hat er mit dem Gedanken ja wohl nicht. Auch in dieses Thema werde ich mich einlesen und mit ihm ins Gespräch gehen und nächstes Jahr ggf. Mal mit einer Beute nach seiner Art imkern. Mit dem direkten Vergleich komme ich sicher weiter.

Das war’s erstmal von mir, anbei noch drei Bilder…

Liebe Grüße!



1 Like

Hallo Mika,

sehr schön. Es freut mich für Dich, das es doch noch eine Wendung gab. Mal sehen ob es noch einen Schwarm gibt - Die Bienen kommen zur Imkerin. :wink:

Die Bienen sind eingelaufen und in der Beute also soweit erst einmal alles richtig gemacht. Die kleinen „Fehler“ gehören dazu und aus denen und dem beim nächsten Mal anders machen sowie dem Beobachten mit wachem Auge lernt man am meisten.

Über das Bienen auf den Kopf stellen kann man diskutieren, aber darauf würde ich mich nicht einlassen. In der konventionellen Imkerei werden die Waben gedreht und gewendet und im Brutnest rumgewühlt. Da ist die paar Mal im Jahr auf den Kopf stellen das geringste Übel.

Grüße Ingo

2 Like

Hab nicht alles gelesen. Wo wohnst du eigentlich? Ich imkere nur mit dem Schwarmtrieb. Da sollten noch ein paar kommen…

Hallo Mika,
Glückwunsch! :four_leaf_clover: (übrigens schöne Fotos, danke).
Was hat es mit dem „auf den Kopf stellen“ auf sich?
Spezielles Verfahren bei der Bienenkiste? Oder für den Einmarsch? - Muss ich das bei der ERB auch?
Beste Grüße

Die Bienenkiste wird zur Behandlung auf den Kopf gedreht, da im Naturwabenbau der Deckel zugebaut ist.
Gibt es aber auch viele interessante Videos dazu auf YT