Warré – drauf oder drunter?

Ich finde ja das Unterstellen macht das Wesentliche der Bienenhaltung nach Warré aus! Ansonsten könnte ich ja jede andere beliebige Holzbeute verwenden :man_shrugging:t3:
Absperrgitter geht gar nicht – finde ich! Da ist für mich die Grenze vom Wesensgemäßen her auch deutlich überschritten. Das wäre beim Drunterstellen auch absurd, weil die Waben dann eh schon bebrütet wurden. Ob man das abkann oder gar kein Honig aus bebrüteten Waben will, muss halt jeder selber wissen. Ich sehe da kein Problem.

2 „Gefällt mir“

Hallo Cupido,

ich bin nicht sehr bewandert beim Thema Warré und frage mich gerade, kann man nicht tatsächlich jede andere beliebige Magazinbeute verwenden, wenn man unterstellen möchte?
Ich weiß, dass das bei Warré so gemacht wird, aber warum ist sie dafür besonders geeignet?

Die Frage ist überhaupt nicht provokativ gemeint, es interessiert mich tatsächlich.

Gruß
Heiner

Im Augenblick als ich das obige schrieb, habe ich mich genau das selbige gefragt :man_shrugging:t3::thinking::wink:
Aus Imkersicht spielt sicherlich die Größe der Zargen eine Rolle.
– eine komplett ausgebaute Dadant- oder Zandezarge stellt man nicht mal eben zur Seite um eine Zarge drunter zu stellen
– ich denke, auch beim Ernten ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Brutnest komplett runter gewandert ist bei zwei großen Zargen geringer als bei drei oder vier kleineren Zargen
– auch die Schwarmkontrolle musst du durch Kippen der Zarge machen (wenn man keine Rähmchen benutzt). Das ist selbst mit den relativ kleinen Zargen auch nicht ganz leicht – wenn die noch schwerer wären … :cold_sweat:
Das ist, was mir jetzt spontan aus meiner Erfahrung einfällt, ansonsten müsste ich nochmal nachlesen.

Also letztes Jahr haben meine beiden Warre-Völker nicht in der untergesetzten Zarge gebaut.

Vielleicht war das einfach ein komisches Jahr.

Dieses Jahr will ich einen Schwarm in eine Warre-Beute (habe zurzeit keine Warre-Völker) einlaufen lassen und will versuchen, nach Warre zu imkern. Mal schauen.

Bei mir hat das mit dem Unterstellen in den letzten Jahren nicht geklappt: die Bienen haben in der untersten Zarge nicht gebaut - dadurch kein Platz und zeitige Schwärme. Oben aufsetzen klappt ohne Probleme: bei Volltracht in zwei Wochen alles ausgebaut.

Im alten Warre Forum stand ja öfter dass die Leisten beim Untersetzen bauhemmend wirken. Ich hab in diesem Jahr folgendes probiert: je Warre eine Zarge untergesetzt, die beiden jeweils äußeren Leisten mittig mit Kreissäge in zwei Leisten geteilt und dazwischen genau wie bei der Bienenkiste eine komplette Mittelwand genagelt. Die mittleren sechs Leisten sind normal mit Anfangsstreifen oder alten Wachsresten. Ich erhoffe mir, dass die Bienen die untere Zarge durch die beiden MW besser annehmen. Wenn das nicht klappt dann probiere ich es mit vier MW, sollte das nicht klappen dann mit acht.

2 „Gefällt mir“

Hmm, stimmt irgendwie … die haben letztes Jahr wie irre geschwärmt und weil das Volk vorher starkgewachsen ist, hatte ich zwei Zargen unter gesetzt. Am Ende war eine von den halb ausgebaut und die andere gar nicht. Also angenommen wurde es, aber nicht wirklich stark gebaut :thinking: Ich dachte das lag an der Schwärmerei – kann natürlich auch andersrum sein. Ich kann ja mal als Gegenprobe bei der zweiten Warré, wo noch keine Zarge drunter ist, eine Zarge draufstellen und beobachten …
Und wenn es tatsächlich an den Leisten liegen sollte, wäre ja noch die Möglichkeiten mit den Spieren wie bei der japanischen Warré :man_shrugging:

Bild
Die untere Zarge bei der Roten ist tatsächlich noch eine Fensterzarge und ich habe ein mal reingeschaut: M. E. sieht es schon nach Bautraube aus! Ich behalte es im Auge …

1 „Gefällt mir“

Hallo

die aufgesetze Zarge wird immer schneller ausgebaut wie die untergesetzte Zarge.

Ich setze immer eine Zarge drunter

  • warum:

die Bienen bauen die untere Zarge aus und die " alte Brutzarge" bleibt Brutzarge wird im 2 Jahr aber eine Honigzarge ( bei 3 Zargen)
bei der Honigernte wird die alte Brutwabe-jetzt Honigzarge entfernt und so bekomme ich immer eine Bauernerneuerung ohne Stress…

sprich ich habe nie uralte schwarze Waben im Volk

Gruss
Drohn

Das verstehe ich ich ja auch als das Wesentliche von Warré.

BTW:

Gesagt, getan …
Der Vergleich wird wahrscheinlich auch hinken, weil mehrere Tage Unterschied, das untergestellte Volk ist stärker und die Zarge dort ist eine gebrauchte. Die aufgesetzte ist nagelneu.
Ich bin gespannt und werde berichten …
Erstes Zwischenergebnis ist, dass die untergesetzte (gebrauchte) Zarge jetzt schon definitiv angenommen wurde und sich eine Bautraube bis knapp zur Hälfte in der Hohe gebildet hat.

1 „Gefällt mir“

@Drohn: was für Leisten hast Du in der untergestellten Zarge? Schiffsrumpf oder mit Anfangsstreifen oder mit Mittelwand oder Rähmchen oder …?

1 „Gefällt mir“

Hallo

ich benutze 6 Rähmchen mit Anfangsstreifen ca. 2-3cm
2 Rähmchen mit ganzen Wachsplatten - besonders gedacht als Aufstiegshilfe

Gruss
Drohn

Nach der ersten Schwarmkontrolle mal ein Zwischenstand zu meinem „Versuch“:
Bei der untergestellten Zarge wird kräftig gebaut und die Schwarmkontrolle war gut machbar – bei der aufgesetzten Zarge bauen die Bienen von unten und von oben, beim Hochnehmen der oberen Zarge purzelten die Bienen nur durch einander, so dass ich erst wieder für Ruhe sorgen musste eh ich die weiteren Zargen aufnehmen konnte um weiter zu kontrollieren. Letzteres war irgendwie ungünstig. Da ich währenddessen auch nicht die Ruhe hatte nochmal drüber nachzudenken, was ich sehe, muss ich morgen auch nochmal öffnen um die „Stalagmiten“ zu entfernen, damit sie nicht alles zusammen bauen. Leider hatte ich auch kein Handy dabei um das mal zu fotografieren. Letztendlich haben sie nämlich von unten fast mehr gebaut (also auf die unteren Leisten drauf) als von den neuen Leisten nach unten :flushed:

1 „Gefällt mir“

Ich denke der Umstand das die aufgesetzte eine neue Zarge war, spielt keine Rolle !?
Dann scheint es ja so als ob das Untersetzen die praktikablere Lösung ist :thinking: