Wabenerneuerung in der Bienenkiste

Hallo Bienenkistler,
hat schon mal jemand Wabenerneuerung in der Bienenkiste vorgenommen? Ich imkere im 5ten Jahr und habe es noch nicht gemacht, weil ich es schwierig finde. Deshalb die Frage, ob jemand schon die Erfahrung gemacht hat und da ein paar Tips geben kann. Ich habe nämlich Bedenken, dass wenn die Waben immer kleiner werden, dass die Bienen auch immer kleiner werden, das ist mir auch schon aufgefallen. Und als ich eben die Frage von Biengrid gelesen habe, dachte ich, dass wenn man die alten Waben drin lässt, dass das Volk irgendwann stirbt, und vor allem keine guten Bedingungen mehr hat. Welches ein Rähmchenimker ja besser händeln kann. Ich freue mich auf eine interessante Diskussionsrunde, da ich das Thema als sehr wichtig empfinde.
Grüße Jeannette

1 „Gefällt mir“

Hallo Jeanette,

dazu möchte ich gleich Norbert Poeplau @Naturbauimker zitieren:

Erst einmal sollte man sich ehrlich die Fragen beantworten, "Warum will ich denn jetzt die Wabenerneuerung? Wollen das die Bienen auch? Wenn ja, woran sehe ich das? … "
Bsp. Ich hatte einen sehr schönes Bienenvolk in einer BK das 11 Jahre! nonstop ohne Wabenerneuerung im Brutbereich in ihrer BK gelebt hat. Nur die Honigraumwaben musste das Volk nach meiner Ernte jeweils neu bauen. Die wenigsten Imker können sich heute überhaupt vorstellen, dass das geht. Und mir hat es feude gemacht, dieses Volk einigen Bienenfachberatern zu zeigen und die üblichen Fragen, die dazu gleich aufsteigen, zu diskutieren -

Seine ausführliche Antwort zu dem Thema findest Du hier in diesem Thema:

Liebe Grüße,
Michael

4 „Gefällt mir“

Schau dir mal auf YouTube " Bienenkiste Videos " von Melliferae.V. an .
Dort kann man die praktische Durchführung der Waben entnahme sehen.
Bei quer verbauten Waben wird man dann wohl auch schneiden müssen
Gruß Jörg
https://www.youtube.com/watch?v=14ytLsEuyPg&list=PLTcPwTMWVhbiaOVo0xCFM3VCZWfbd4LLz&index=30

1 „Gefällt mir“

Hallo Jeannette,
erst einmal meinen Glückwunsch zu 5 erfolgreichen Jahren mit der Bienenkiste! Wenn das Volk fit und aktiv ist, würde ich es nicht ohne Grund stören.
Wenn du es aber teilen möchtest, bietet sich ein Trommelschwarm an. 4 Wochen danach ist die Kiste brutfrei, und du kannst die Waben entnehmen und die Bienen in eine Schwarmkiste oder andere Bienenkiste abfegen. Alte Kiste reinigen und mit neuen Leisten versehen und Volk einlaufen lassen (evtl. 1 Nacht Kellerhaft)
Wir hatten Kalkbrut in der Kiste und mußten die Königin finden, da bot sich die ganze Prozedur aus hygienischen Gründen an.
Viele Grüße
Petra

1 „Gefällt mir“

Liebe Petra,
Danke für Deinen Rat. Habe gerade nochmal im Bienenkistenbuch von Herrn Klein gelesen. Da steht es ja drin, wie man es machen soll. Ich will es dann dieses Jahr mal ausprobieren. Ich habe noch drei Völker und 2 haben schon 3 Winter in der Kiste verbracht. Herr Klein schreibt auf Seite 124, zwischen dem dritten und fünften Jahr ist es sinnvoll, die Brutwaben auszutauschen. 4 Wochen, nachdem der Vorschwarm raus ist. Er schreibt auch, dass man die Honigwaben ernten soll. Das war mir nicht klar, es ist doch gut, wenn man immer mal wieder in die Bücher reinschaut. Er hat das schon sehr gut alles aufgeschrieben. Das ist dann so ähnlich wie bei Dir…4 Wochen danach. Huhu, ein bisschen Bammel habe ich da schon vor…deswegen hatte ich gefragt, ob es schon Bienenkistler gibt, die das gemacht haben, und welche Erfahrungen sie gemacht haben.
Grüße
Jeannette

1 „Gefällt mir“

Also, ich nicht! Mein erstes BiKi-Volk geht jetzt auch ins sechste Jahr und eigentlich will ich mich da nicht einmischen und sehe das wie Norbert in dem Zitat oben.

Das hört sich für mich wieder nach imkergemäßer Bienenhaltung an, sorry. Aber nur weil man etwas ausprobieren will, sollte man es nicht unbedingt machen. Wenn Kalkbrut oder andere Krankheiten den Neubau zwingend notwendig machen, ist das was anderes.

Dafür sind die Bücher ja da, damit man das dort nachlesen kann :wink:

Das hat ja auch nix mit einer individuellen Methode zu tun, sondern mit der Biologie der Biene – kann man ganz einfach ausrechnen oder nachlesen :wink:

Ernstgemeinte Frage: Gibts dafür Beweise, also echte Langzeit-Studien?

5 „Gefällt mir“

Ein Freund von mir schneidet nach und nach immer mal eine Wabe ab, bzw. etwas weg. Dann bauen die Bienen nach, als würde etwas abgerissen sein und wenn oben Zellen schwarz bleiben ist das dann nicht so wild, meint er. Kann man evtl. auch machen…

Ja, dann lies mal nach, wenn Du so einfach nachlesen kannst.

Touché :wink::+1:t2:
(Die Sache mit der Mindestzeichenanzahl nervt manchmal)

Hallo Jeannette,

die Bienen werden mit den kleiner werdenden Brutzellen tatsächlich auch etwas kleiner. Das ist ganz natürlich und kein Problem. Bevor die Zellen zu klein werden, nagen die Bienen sie herunter und bauen sie neu auf. Das machen sie seit vielen Millionen Jahren so, darüber brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen. Falls Du nicht wegen menschlicher Hygienebedenken die Waben erneuern möchtest, musst Du nichts tun.

Es gibt übrigens die Ansicht, dass kleine Zellen und kleine Bienen sich positiv auf die Varroaproblematik auswirken. Lies Dich da mal ein, es ist recht interessant. Was davon zu halten ist, wird kontrovers diskutiert. Schaden können kleine Zellen (und Bienen) jedenfalls nicht.

Gruß
Heiner

4 „Gefällt mir“

Zum Beispiel hier:
http://www.bienenarchiv.de/veroeffentlichungen/2003_zellengroesse/zellengroesse.htm
oder hier: