Volk hat im Herbst stark abgenommen, was tun?

Liebe Alle,

ich brauche Rat, ob und wie ich eingreifen soll, da mein MERB-Volk sehr reduziert scheint, und ich nicht weiß, ob sie so überleben können.

Historie und Status:

  • Oberbayern (Nähe Freising)
  • Kleiner Schwarm mit einjähriger (laut Angabe des Abgebenden) Kö, 6. Mai '22 in neue MERB einlogiert (nach 1 Nacht im Keller), 5 Leerrahmen
  • Wg. guter Tracht nicht zugefüttert, schrittweise bis zum Sommer auf 9 Rahmen erweitert
  • Keine Augustbehandlung AS, < 5 Milben/Tag gezählt
  • August/September Futter nicht angenommen, dennoch Zuwachs
  • Auch starker Zuwachs Varroa, im September > 30 Mb/T, ich denke sie haben woanders geräubert und sie mitgebracht
  • Wg. sehr kühlem Septemberwetter erst im Oktober AS Nassenheider Verdunster
  • Flugbetrieb war vorher schon weniger zu beobachten
  • Beutengewicht um ca. 3 kg weniger geworden
  • Vorgestern bei mildem Wetter Durchsicht
    . Königin vorhanden, wirkte eher „schlank“
    . Brutnest auf ca 4 Waben* verteilt, aber durch Futterkranz sehr begrenzt
    . Brut in verschiedenen Stadien, Stifte (wenige) glaube ich auch gesehen zu haben (ich kann das nicht gut / lichtabhängig)
    . Dünne Besetzung durch Bienen, spärlicher Flugbetrieb
    . 7.-9. Wabe mit guten Vorräten + Futterkranz auf 3.-6.
  • Der Ausbau der Rahmen ist ca. zwischen 65-85%, nur die erste und zweite Wabe haben sie verhunzt, zweite ist dick gebaut und ragt in den ersten Rahmen hinein, auf beiden wenig Futter, keine Brut

Spekulieren, warum die Volksstärke so sehr abgenommen hat, wäre interessant, siehe auch hier: Erfahrungen mit Raps / Senf im Herbst?

Aber erst einmal die Frage nach Tipps, was zu tun / zu checken ist?

  • Idee: Einengen, z.B. 1. u. 2. Rähmchen raus, ggf auch das 9. raus und als Reserve lagern?
  • Alternativen/Ergänzungen ?

Danke im Voraus, beste Grüße

*) Wenn ich „Wabe“ schreibe, ist das für mich ein ausgebautes Rähmchen, eine Wabe hat also zwei Seiten. Oder zählt jede Seite, also wäre es 1 Rahmen = 2 Waben?

Da hier niemand antwortet…

Von meiner Seite her, würde ich empfehlen, deine „Varroastrategie“ zu überdenken.

Diese 30 M/T im September, kommen mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, nicht von Aussen, (Reinvasion) sondern sind „Eigenproduktion“ von innen.

Selbst wenn du mal den Weg in das nicht Behandeln gehen möchtest, müsstest du früher reagieren, wenn du da nichts dem Zufall überlassen möchtest.

Die Haubtbehandlung im Juli/aug, bildet die Grundlage, für eine solide Varroastrategie.
Unter speziellen Bedingungen, kann eventuell, auf die Herbstbehandlung, und/oder Restentmilbung im Winter verzichtet werden.

Meine Ferndiagnose, lautet daher:
Bei diesem Volk, ist eine wesentliche Schädigung, durch die Milbe vorhanden, welche mit einer Behandlung Ende Juli, verhindert/abgeschwächt worden wäre.

Ich male hier aber nicht etwas schwarzes an die Wand, weil das Volk, durchaus den Winter überleben kann. Zum „Varroatod“, braucht es mehrere Faktoren.

Ich wünsche dem Volk, schon mal viel Glück, und alles Gute.

Lg Sulz.

Hallo @Sulz,

Danke für die klaren Worte. Da ist wohl was dran.

Die Strategie war, dass ich zum ersten Mal nicht pauschal behandelt habe, sondern anhand der Milbenlast erst einmal nicht. Dann habe ich sehr spät nachkontrolliert und musste noch auf geeignetes AS-Behandlungswetter warten…

Daraus will ich lernen, am liebsten gemeinsam mit diesem Volk weiterhin.

Ich werde es heute einengen. Hoffe, dass sie dann noch eine Chance haben.

Hat hier noch jemand, gern auch von den ERB-NutzerInnen, Tipps dazu?

Ferndiagnosen sind schwer. Im August nicht gegen Varroa behandelt zu haben, war sicher ein Fehler. Ansonsten kannst Du jetzt für das Volk nichts mehr tun. Lass es wie es ist, ggf. kommt es durch den Winter.

1 „Gefällt mir“

Danke @MasterTom für deine Einschätzung.
Aber Einengen wird mehr helfen als schaden, oder?
Heute sind wieder sommerliche Temperaturen bei uns, sodass aus der Sicht, wenn ich zügig arbeite, kein weiterer Schaden durch übermäßiges Auskühlen entstehen sollte.

Einengen oder nicht, dass wird keinen großen Unterschied machen. Ich würde es lassen.

Ich kann nicht tatenlos bleiben und wie geschrieben ist es fast sommerlich warm. Also habe ich es nun so gemacht: die ersten beiden Waben, die ineinander verschachtelt gebaut waren, entnommen und die vorher letzte (rechte) Wabe an die erste Stelle gesetzt. Somit habe ich von 9 auf 7 Rahmen reduziert, Reihenfolge
1 Futterwabe, 4x wenig Brut mit Kranz, 2x Futter

Trotz Wildbau sind in ehem. 1. + 2. Wabe zusammen ca. 1,5 kg Futter.
Die werde ich ausquetschen und zeitnah wieder zurückfüttern.

1 „Gefällt mir“

Hallo Linus,

du entnimmst vorhandenes Futter, um es zeitnah wieder zurückzufüttern? Im November?
In welchem Zusammenhang steht diese Maßnahme mit dem beschriebenen „Problem“ ?

Das ist um diese Jahreszeit ein großes Problem für Deine Bienen, die jetzt zur (Winter-) Ruhe kommen sollten. Wenn die Temperaturen das schon erschweren, sollte der Imker es nicht durch Eingriffe, Waben umsortieren, Füttern u.s.w. unmöglich machen.

Gruß
Heiner

2 „Gefällt mir“

Naja, schiefgelaufen ist es ja vorher… Und jetzt will ich zumindest dafür sorgen, dass der Raum kompakter ist und damit besser warm zu halten.

Danke auf jeden Fall für Deinen kritischen Input. Auch sowas will ich bekommen, wenn ich um Hilfe bitte.

Klar, wie immer ist es - ganz besonders spät im Jahr - ein Abwägen was mehr schadet, Eingreifen oder Nicht-Eingreifen. Ich habe zügig gearbeitet, und ich finde/ hoffe, dass 2 teilausgebaute (verbaute) Rahmen zu entnehmen, 1 volle umzuhängen, alle anderen 1 Slot zu verschieben, verträglich und nützlich war.

Da momentan keine Futternot ist, erwäge ich nun, das entnommene Futter zwischenzulagern, bis es ggf gebraucht wird.

Hallo,

mich irritieren mehrere Dinge bzw. stelle mir folgende Fragen:

Warum nicht behandelt bzw. warum nicht engmaschiger kontrolliert?
Dein Problem ist sicher ein Varroaproblem, auch wenn es aus der Ferne schwer zu beurteilen ist.
Warum nicht sofort mit alternativer Methode behandelt?

Was heißt im August/September kein Futter angenommen bzw. warum nicht?!?
Das gibt es eigentlich nicht, ausser es gab kein Platz dafür oder ein großes anderes Problem.

Was verstehst Du unter begrenztem Brutnest?
Eine Handfläche oder was? Reicht der Futterkranz direkt ans Brutnest oder ist dazwischen Platz?

Hat bei der AS Behandlung alles gepasst oder wurde ggf. zu viel verdunstet?

Gruß Andreas

Hallo @Ostalbkiste ,

Danke für die Anteilnahme und die kritischen Rückfragen.

Eigentlich ging es mir um konkrete Tipps in der jetzigen Lage, aber Hinweise und Rückfragen und Kritik zu meinem Varroa-Umgang helfen mir und nehme ich an. Ich sehe ein, dass ich es nicht richtig gemacht habe.

Zu Deinen Rückfragen:

  • Behandlung zunächst ausgelassen, weil m.E. kein Druck aufgrund wenig gezählter Milben, auch noch im August
  • Nicht engmaschiger kontrolliert, weil ich längere Zeit krank war, außerdem zugegebenermaßen die Lage / das Risiko wohl unterschätzt
  • Bzgl. Futterannahme hatte ich mich verschrieben. Im August wurde es angenommen, erst im September fast nichts - da habe ich ja auch die Varroalast festgestellt
  • AS-Behandlung spät, aber Verdunstung nach Plan
  • Aktuelles Brutnest ist etwas kleiner als Handfläche, würde ich sagen, reicht nicht auf allen Waben bis zum Futter

Gegenfrage:

  • Welche alternative Behandlung (statt auf AS-Wetter zu warten) hätte ich machen können?

Hallo,

die kritischen Anmerkungen sind ja auch nicht böse gemeint …

Das ist wenigstens ehrlich und Du wirst sicher daraus lernen.
Es ist vermutlich auch keine Reinvasion wie Du oben spekulierst, ich würde den Fehler eher bei mir suchen.

Es wäre z.B. auch eine sofortige Blockbehandlung mit OS möglich gewesen. Bei uns mit sprühen, in Österreich mit verdampfen.

Dein Einengen schadet sicher nicht, ich hätte den Bien vermutlich in Ruhe gelassen, Du kannst eh nicht viel ändern, nur hoffen.

Falls die Schädigung/Belastung zu hoch ist, dann wird die Bienenmasse weiter abnehmen („kahl fliegen“), weitere Brutbereiche werden als Folge verlassen und absterben.
Am Ende sitzt dann ein kleiner Rest Bienen auf einer kleinen Brutfläche, der Futterkranz ist wenn es kühl ist zu weit weg, das ist dann das Ende…

Möchte aber nicht den Teufel an die Wand malen, drücke Dir und Deinem Bien die Daumen!

1 „Gefällt mir“

Das ist mir auch schon passiert. Aus solchen Dingen lernt man am meisten. Kopf hoch und weiter.

1 „Gefällt mir“