Schwarmgeschehen 2024

Hallihallo,
bald geht’s wieder los und die Bienen wollen schwärmen. Hier könnt ihr wieder eure diesjährigen Beobachtungen mitteilen.
Ich bin gespannt, was dieses Jahr so schwärmt :thinking:

4 Likes

Heute, Zoo Karlsruhe, 1,5 Zander, letztjähriger Mutterschwarm (Olivia Rondelli) geht erneut auf Reisen. Über den Zaun zu den Saruskranichen - sehr revierbewusste Vögel mit langem, spitzem Schnabel auf 1,6 m und Hals, den sie nochmal strecken können - ach, ach. Nächstes Mal bitte zu den Chinaleoparden :sweat_smile:
Allerdings, die Vögel haben sich zurückgehalten, und so konnten wir am Zaun mit der Leiter hantieren.
Schöne Schwarmzeit euch!!

9 Likes

Lieben Dank an @Cupido für dieses Sammelthema! Eine schöne Tradition! :heart_eyes:

Nicht vergessen: Falls Ihr Schwärme sucht oder abgeben möchtet, denkt auf jeden Fall auch an die Schwarmbörse!

1 Like

Das ging ja schnell :astonished:
Hier blüht aber auch schon der Raps recht früh und Drohnen konnte ich auch schon beobachten (allerdings in dem Bienenkistenvolk, das in sieben Jahren nicht geschwärmt ist).

2 Likes

Dazu passend der Infobrief vom 4.4.2024 des LAVES Institut für Bienenkunde Celle:

Herrenlosen Schwärmen eine Behausung bieten

So kann man sie vor dem sicheren Tod in freier Natur bewahren

Seuchenrechtliche Vorgaben müssen unbedingt beachtet werden
Bedenken vor herrenlosen Schwärmen sind eher unbegründet
Beuten für herrenlose Bienenschwärme aufstellen – unsere Empfehlung

https://www.laves.niedersachsen.de/startseite/tiere/bienenkunde/informationsmaterial/herrenlose-schwaerme-230647.html

Dann können deine Bienen wohl gut umweiseln :slight_smile:
So ein Volk hatte ich auch - das letzte, was ich vor Jahren noch konventionell in einer zweiräumigen Zander übernommen hatte. Jedes Jahr stand ich da und dachte: Bitte schwärmt doch, damit ich diesen Kasten loswerden kann…
Jetzt endlich war es soweit, und wir konnten den Schwarm vorgestern vorwegnehmen, so dass ich die Bienen dann endlich umlogieren kann, wenn dort die junge Königin begattet zurück ist. :relieved:

1 Like

Gestern 12.04.24 sind meine Beenies auf reisen gegangen.
Da ich schlafen musste (Nachtdienst) habe ich es Anhang der Stock Waage gemerkt.
Diese hatte um 11:30 einen Gewichtsabfall von 3 kg angezeigt.

Die Mädels waren beim Nachbarn im Busch gelandet in einer sehr angenehmen Höhe.

Sie sind das erste mal seit 2020 geschwärmt.
Das einfangen (auch mein erstes mal) war dementsprechend einfach.

Nun sind die Damen in Kellerhaft und werden Sonntag ihr neues Zuhause beziehen.

Liebe Grüße

Ralf

6 Likes

Schwarm vom 12.4.24, etwas unerwartet, aber in freundlicher Höhe. Zum allerersten Mal absolut 100% alle Bienen bis zum Abend in den Korb bekommen, keine einzigste ist im Baum oder draußen geblieben :slight_smile:




3 Likes

Letzten Montag kam über die Schwarmrettung ein Anruf, dass sich in einem Garten, nicht weit von uns entfernt, ein Bienenschwarm niedergelassen hätte. Das Wetter war mehr als bescheiden, sehr kalt und ein Sturm mit Regen hat sich obendrein angekündigt. Ich hab mich sehr gewundert, dass sich die Bienen bei diesem ungünstigen Wetter (das seitdem nicht besser, sondern jeden Tag immer schlechter wurde) auf den Weg gemacht haben. Am Sonntag war es allerdings noch warm und sonnig, die Bewohner meinten aber, dass sie es bestimmt bemerkt hätten, wenn sich die Bienen bereits am Sonntag in ihrem Garten niedergelassen hätten.

Die Bienen (ca. 2100 g) haben sich an einem Olivenstamm versammelt, ich habe sie zusammen mit meinem Sohn abgeschöpft und -gefegt. Unsere Zwillinge haben damit ihr erstes Bienenvolk bekommen, wir haben es Olivia genannt


Nach einer Nacht im Keller haben wir sie nachmittags eingeschlagen - damit hatten wir bisher überhaupt keine Erfahrung, es hat zum Glück wie am Schnürchen geklappt (es hatte keine 10°C und war dazu regnerisch und ziemlich windig) . Seitdem haben wir quasi Winter, die armen Bienen…

7 Likes

Gestern war es bei uns soweit. Im östlichsten Thüringen machte sich unser erster Schwarm der Saison auf den Weg. Bei erstaunlichen 8 Grad aber viel Sonne bestätigte sich mein Gefühl, das unser aktivstes Volk der erste Schwärmer sein wird.
Gegen 14Uhr machte er sich auf den Weg indem er sich erst einmal als Traube vor der Beute sammelte, welcher sich dann zu einer imposanten Bienenwolke erhob.
Keine 10 Meter vom Abflugort entfernt fand er seinen Rastplatz. Sicherlich war ihm zu kühl für ausschweifender Flüge. :wink:
Zum ersten Mal benötigte ich keine Leiter oder Teleskopstange, denn er machte es sich auf der Sonnenseite unserer Hecke im untersten Bereich gemütlich. Nach ca. 1 Stunde hat er sich beruhigt und ich konnte mit Kehrschaufel und Besen ihn vorsichtig Ab-bzw. Aufkehren.
Bereits nach der ersten großen Schaufel im Schwarmfangkasten stellte sich direkt das „Standgas“ der Bienen am Kasten ein. Das Zeichen für mich, das wohl die Königin im Kasten ist. Ich legte die Kiste nah an den restlichen Schwarm welcher mustergültig einlief. Als wären sie dankbar bei diesen Temperaturen schnell eine neue Bleibe geboten zu bekommen. Bis auf die letzte Biene waren sie im Kasten.
Ich machte mich direkt auf den Weg meine erste Beute fernab von unserem Heimatstand zu installieren. Meine zweite MERB von insgesamt nun 6 Völkern (4 auf Zander 1,5).
Heute werden sie in ihr Neues zu Hause einziehen. Ich bin ein großer Fan vom Einlaufen lassen.
Jedoch bin ich am Überlegen bei nur 8 Grad und bedecktem Himmel sie lieber sanft in die MERB direkt zu geben. Es soll ja Niemand frieren. :slight_smile:


Der Platz an der Hecke.


Alle zufrieden im Kasten.


Der Bienen-Sachverständige wirft nochmal einen prüfenden Blick in die Kiste.


Die neue Heimat.

7 Likes

ich habe es bisher auch nie anders gehandhabt - wir hatten letzte Woche aber ähnliche Temperaturen und dazu starken Wind und Regen, da habe ich es nicht gewagt, die Bienen wie gewohnt einlaufen zu lassen

Sie haben es wieder getan !

Heute Mittag gegen 13:45 ist wieder ein Schwarm ausgezogen. (warum immer wenn ich Nachtdienst hatte)

Allerdings, das muss man den Mädels lassen, wieder in angenehmer Höhe am Zwetschgenbaum im eigenen Garten.

Einfangen gestaltete sich auch dementsprechend einfach.

Als nächstes werde ich nun aber nach Weiselzellen schauen. Zwei mal geschwärmt ist dann aber auch genug.

3 Likes

Glückwunsch zur Bien-Geburt!

Ich habe gelesen, u.a. hier von den Herren Wirtz und Pöplau: https://www.bienenundnatur.de/sites/bienenundnatur.de/files/2023-06/bienennatur-Monatsbetrachter-Imkern-Mai-Mellifera-wesensgemäße-Bienenhaltung-Nachschwärme-Königinnenableger.pdf
, dass mitunter beim Nachschwarm mehrere Königinnen dabei sind und sich deswegen mehrere Trauben bilden. Könnten die zwei auf dem Bild also ‚Zwillinge‘ sein?

Hat hier jemand Erfahrung damit? Sollte/ kann man die als zwei (bzw ‚N‘) Schwärme behandeln? Ist sicherlich abhängig von der jeweiligen Größe?!

Schöne weitere Schwarmzeit uns allen :slight_smile:

Bei uns war das bisher so und es sieht auf dem Bild auch ganz danach aus

Siehste :wink:

Danke!

Und, dann wurden es zwei (mehr?) Völklein?

Liebe Grüße

ja, genau - hab sie auch separat an andere Imker und Imkerinnen weitergegeben

1 Like

Dank der Schwarmbörse :pray: erhielt ich heute Nachmittag gegen 14 Uhr einen Anruf aus Köln. Eine wesensgemäße Imkerin bot mir einen soeben aus ihrer Bienenkiste abgegangenen Schwarm an! Yes! :muscle:

Kurze Zeit darauf saß ich mit der nötigen Ausrüstung im Auto und erreichte nach einer guten halben Stunde schließlich die Kleingartensiedlung, in der sich der Schwarm befand. Und nun ja, tiefer geht’s kaum - der Vorschwarm hing an einem Rosmarinbusch, dessen Zweige sich bis auf den Boden bogen:

Aus dieser Bienenkiste stammte der Schwarm - man beachte das nette Kölner Lokalkolorit an der Front:

Die Imkerin schilderte mir, dass die Bienen sich zuerst im Rosmarin gesammelt hätten, weshalb der Schluss nahe lag, dass die Königin dort (und nicht in den Knubbeln am Boden) sein müsse. So habe ich die bewährte Schwarmfangkiste unter die Zweige gehalten und diese kurz abgeschüttelt. Dann habe ich den Deckel auf die Kiste gemacht und zusammen mit den umstehenden interessierten Schrebergärtner:innen gehofft, dass wir auch die Königin erwischt haben. Und siehe da, ziemlich bald setzte sich eine Prozession in Richtung Kiste in Bewegung:

Ab da haben wir ziemlich genau eine Stunde gewartet, bis nahezu alle Bienen drinnen waren. Die Zeit haben wir mit der Beantwortung zahlreicher Fragen der sehr angenehmen Zaungäste und natürlich auch vielen Fotos zugebracht.

Als schließlich mehr Bienen in der Luft als an der Kiste waren und wir den Eindruck gewannen, dass sie nun anfangen, sich dort häuslich einzurichten, verschloss ich die Kiste wieder und nahm sie mit nach Hause, wo sie nun im kühlen dunklen Keller steht und auf das morgige Einlaufen :honeybee: :honeybee: :honeybee: in die Stroh-Einraumbeute wartet. :slight_smile:

Herzlich willkommen, Fiona! :smiling_face_with_three_hearts:

7 Likes

Also am Samstag war es auch in der Eisenstädter Bienenkiste wieder einmal soweit.

Diese hatte schon am 10.4.2024 ein Gewicht von 65 kg und der Honigraum war bereits komplett ausgebaut.

Dann war ab dem 16.4.2024 10 Tage kaltes Wetter und erst seit diesem Freitag war es schön mild und warm und auch für die kommenden Tage ist schönes Wetter prognostiziert.

Da konnte die alte Königin natürlich nichts mehr halten und sie hat eingebettet in einen soliden 3 kg Schwarm mit mächtigem Summen und Brausen die alte Behausung verlassen.

Dass sie sich als Landeplatz eine Eiche in Nachbars Garten in einer luftigen Höhe von ca. 7 Metern ausgewählt hat - das hat die Angelegenheit (für mich) nicht unbedingt erleichtert.
Sie dürfte aber recht fit sein wenn sie in solche Höhen strebt.

Es war nicht so einfach sie von dort herunterzuholen wie es auf den Bildern möglicherweise aussieht, aber am Ende hat es doch gut geklappt und auch die allerletzte Spurbiene ist vor Einbruch der Dunkelheit brav in die Kiste geschlüpft.

3 Likes

Gestern Abend bekam ich aus einer Regionalgruppe die Frage, ob ich wohl morgen (also heute) früh einen weiteren Schwarm haben wolle. Na klar…! Schon zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden bekam ich einen Schwarm aus wesensgemäßer Bienenhaltung angeboten - so ein Glück! :four_leaf_clover: Diesmal befand sich der Schwarm in ca. 30 km Luftlinie Entfernung von mir.

Es kristallisierte sich dann erst heraus, dass der Schwarm auch erst noch zu fangen sei, was mir ein etwas mulmiges Gefühl machte. Ob der dann wohl noch da sei, wenn ich heute erst um halb 11 da wäre…?

Er war :slight_smile: und gemeinsam mit dem wesensgemäßen Imker K. aus besagter Regionalgruppe machte ich mich heute Vormittag ans Werk, den wunderschönen Vorschwarm von einem Maschendrahtzaun zu bergen:

Weil meine eigentliche Schwarmfangkiste noch in Beschlag war (siehe gestern), kam jetzt erstmals meine IKEA-Schwarmkisten-Simulation :wink: in Kombination mit einem Absperrgitter zum Einsatz:

Ganz offensichtlich hatten wir die Königin erwischt! Die nicht unbeträchtliche Menge an Bienen, die sich um das Gestänge des Zauns gewickelt hatte, löste sich nach und nach auf und strebte der Kiste zu. Jedoch gefiel uns der Verlauf nicht so wirklich. Wir hätten wir die Kiste vielleicht etwas anders handhaben sollen, denn leider registrierten wir, dass sich eine größere Masse an Bienen auf dem Gitter und unter dem Deckel sammelten, anstatt durch das Gitter in den Korb zu krabbeln. Vermutlich ist es auch der Nachteil eines offenen Korbs wie diesem, dass der Duft der Königin hier in alle Richtungen verströmt wird.

Notiz an mich selbst:

Meine IKEA-Schwarmkiste taugt nur was, wenn beim Abschütteln nahezu 100 % der Bienen im Korb landen.

K. machte nun den Vorschlag, eins seiner Magazine in eine Schwarmfangkiste zu verwandeln, womit er schon sehr oft erfolgreich gewesen sei. Zu meiner Freude hatte er auch ein offenes Ohr für meine - im doppelten Wortsinne - kontruktive Kritik, woraus dann in K.s Werkstatt etwas Gemeinsames entstand. In diese zweite Kiste logierten wir die Bienen kurzerhand um:

Nach einer knappen Dreiviertelstunde waren dann so gut wir alle Bienen (auch bis auf einige Drohnen) in der Kiste angekommen und ich konnte mich ans Verladen machen.

Für morgen plane ich, den Schwarm in eine Mellifera-Einraumbeute einzuschlagen.

Herzlich willkommen, Gwendolyn! :smiling_face_with_three_hearts:

5 Likes

7 m hoch?? Wahnsinn, wie bist du da dran gekommen?
Ich überlege gerade: auf einer Leiter mit langer Stange mit Schwarmfangsack herumzuhantieren ist ganz schön gefährlich…
Toll, dass es geklappt hat! Hier in Bremen ist NOCH alles ruhig, wird aber ab heute sehr warm. Ich hoffe auf unseren ersten Schwarm!