Jungvolk füttern - welches Verhältnis ist denn nun richtig?

hallo, ich habe am Dienstag einen Naturschwarm für meine erste ERB bekommen, heute ist der 3. Tag, ich würde gerne mit dem Füttern beginnen. In der Bienenkiste habe ich voriges Jahr 1:1 gefüttert, in der ERB-Beschreibung steht aber 3:2. Hm. Was mache ich denn nun?

Herzlichen Glückwunsch!

Wenn die Tracht gut ist und der Schwarm nicht zu klein, musst du gar nicht füttern. Im Moment könnte es aber wegen dem kühlen Wetter an Flugstunden mangeln. Insofern kann etwas füttern nicht schaden.

Bei 3:2 ist mehr Energie drin und die Bienen müssen im Verhältnis etwas weniger Wasser schleppen. Aber 1:1 wäre auch kein Fehler.

1 Like

Da wundere ich mich jetzt schon…

Um den Bautrieb die nächsten drei Wochen zu unterstützen wird klar 1:1 empfohlen (zumindest für die Bienenkiste) warum das bei der ERB anders sein soll erschließt sich mir nicht !
Ein kontinuierlicher Futterstrom der nicht abreißen soll…

Gruß
Markus

@tyson ja, das hat mich eben auch gewundert - aber schau:


„…Ein bewährtes Mischungsverhältnis ist: 3 kg Zucker, 2 kg Wasser, 0,3 kg Honig. Man kann auch mit einem Honigfutterteig (drei Teile Puderzucker „Apipuder“ und ein Teil Honig) arbeiten. Futterteig gewährleistet eine kontinuierliche Versorgung. Der Schwarm legt damit aber kaum Vorräte an. Er baut nur, versorgt das Brutnest und lebt von der Hand in den Mund (wenn es sonst nicht honigt). Deshalb ist es sinnvoll, bei Gelegenheit zusätzlich flüssig zu füttern. An der Fischermühle kombinieren wir beide Verfahren, weil wir in dieser Zeit nicht mit Tracht rechnen können“

Dankeschön! Der Schwarm hatte ca. 1700 g laut Schwarmfängerin

1 Like

Um das Chaos perfekt zu machen: ich füttere Sirup. Im Moment spielt das m.M. nach alles keine Rolle. In einer Anleitung muss man aber eben irgendein Verhältnis reinschreiben.

Hauptsache ist, die Bienen hungern nicht.

2 Like

EMK empfiehlt In „Die Bienenkiste“ Mischverhältnis1:1 (er schreibt zwei Gewichtsteile Wasser, 2 Teile Zucker) , drei Wochen lang, je einmal pro Woche 1 bis 2 Liter (Seite 78).
Das sollten gerade Anfänger einfach einhalten. Die Verwirrspiele oben muss man nicht dringend auf der Seite eines Beginners treiben, finde ich.

OK, Kommando zurück, hab überlesen dass es hier um die ERB geht. Sorry.

Das Thema Schwarm füttern ist ein globales. Es spielt dabei im Grunde keine Rolle in welcher Beute der Schwarm sitzt. Man kann also gut das Bienenkistenbuch nutzen, oder irgendein anderes.

genau deshalb wundere ich mich über die unters. Angaben

Wenn Norbert P. da was anderes schreibt als EMK liegt das vermutlich daran, dass die beiden es unterschiedlich handhaben. Es ist wohl nicht immer die Zeit da, alles absolut aufeinander abzustimmen. Das ist auch nicht so tragisch: Es funktioniert ja auch beides, Du würdest praktisch keinen Unterschied merken.

1 Like

Also ehrlich gesagt finde ich es langsam aberwitzig,
seit Jahren empfehlen wir im Biki-Forum Anfängern in den ersten drei Wochen 1:1 zu füttern weil man den Wabenbau damit unterstützen und fördern will und alle haben damit denke ich gute Erfahrungen gemacht.
Jetzt kommt die ERB dazu und da soll es plötzlich anders sein? Also mehr verunsichern kann man Anfänger ja nicht mehr, mir ist es gleich, ich weiß wie ich zu verfahren habe.

Jetzt kommt Salome, hat wie viele andere auch im vergangenen Jahr vermutlich 1:1 gefüttert und keine schlechten Erfahrungen gemacht, jetzt beginnt sie zu zweifeln, weil es ja für die ERB anders beschrieben ist , ich weiß nicht, ob das so im Sinne des Erfinders ist, ich find‘s nur noch Skuril, was hier letzte Zeit abgeht…

Gruß
Markus

1 Like

Ja wo sollen denn ein Anfänger eigenen Honig herbringen ???
Da ist doch vorprogrammiert, dass Anfänger den gepantschten Honig aus EU- und Nicht-EU-Ländern vom Discounter rein leeren. Mann, Mann…

Geht auch erstmal ohne Honig. Eine Prise Salz und eine Tasse Kamillentee In die Mischung sind auch förderlich.

Für die Beginner:
3:2 ist auch kein großes Problem, man nimmt es zum auffüttern und einlagern vorm Winter weil die Bienen dann nicht so viel zu tun haben das überschüssige Wasser loszuwerden. 1:1 ist für den Sofortverbrauch gedacht und zum vorgaukeln guter Tracht, regt also den Bautrieb an.
Lest EMK, haltet euch daran und schreibt zu euren Fragen: BIKI bzw ERB.

1 Like

im Text steht auch dazu ein Hinweis: „Wenn mit flüssigem Honig gefüttert werden soll (mit wenig Wasser verflüssigen), muss sichergestellt sein, dass der Honig aus einer Imkerei stammt, die frei von bösartiger Faulbrut (bacillus larvae) ist.“
Dass man den Bienen nicht einfach irgend einen Honig gibt war mit das erste, was ich gelernt habe. Ich denke mal, in der Regel eignen sich angehende Imker solche Basics an (und wenn nicht, dann wird es so oder so problematisch). Aber ja, ich war erst einmal irritiert, als ich vom 3 : 2 - Verhältnis gelesen habe. Habe nun aber mit einigen Imkern gesprochen und es war tatsächlich so, dass der eine 3:2 füttert, der andere 1:1 - so wird es wohl auch bei Norbert und Erhard sein. Ich habe vorsichtshalber gefragt - es hätte auch ein Tippfehler sein können. Habe übrigens nun 1:1 gefüttert und zwar ohne Honig, weil ich noch keinen eigenen habe, ansonsten nur sehr feine Sorten aus der Fischermühle, die ich nicht gerade in den Sirup mischen wollte. Ich kaufe nie Honig (oder andere Lebensmittel) beim Discounter (habe generell ein anderes Kaufverhalten)

Natürlich habe ich Erhards Bücher gelesen (bevor ich mir eine Bienenkiste angeschafft habe) und natürlich lese ich jetzt dazu auch Themen in Bezug auf die ERB, weil ich diese Beute eben nun auch im Garten stehen habe. Der Thread hier betrifft übrigens explizit die ERB (siehe oben) und ich habe es dazu auch in meiner Frage vermerkt. Ich komme ganz gut damit zurecht, dass beide Beutesysteme unter einem Dach sind, ich find`s sogar gut

1 Like

Das ist ja schön und löblich, ein solches Kaufverhalten haben aber bei weitem nicht alle, auch nicht alle Imker. War auch nicht als Unterstellung gemeint, sondern als allgemeine Aussage.

Liebe Salome, der Hinweis bezog sich nicht auf dich sondern wandte sich an Beginner allgemein. Hätte ich vermerken sollen.

Es wäre wirklich schön wenn sich die freundliche und meist umgängliche Tonart des alten Forums auch hier ein einstellt. Wenn sich das neue Forum zu einer Art Facebook wandelt muss ich mich leider trennen.

Auch das bezieht sich nicht auf dich, Salome.

3 Like

Du sprichst mir aus der Seele, das selbe habe ich heute auch schon gedacht…
Das alte Forum war entspannter, weiß nicht ob es so glücklich war, beide Beutensysteme in einem Forum zu behandeln. Hier hat man, wenn auch ungewollt, doch so etwas wie eine „Konkurrenz-Situation“ geschaffen, was ja total unsinnig ist.
Trotzdem versucht jeder, wenn auch unbewusst, seins als das bessere darzustellen, oder irre ich mich ?

Gruß
Markus

Man ist in einem fort damit beschäftigt zu erklären, dass die Tipps und Ratschläge nicht als Angriff oder als Infragestellen der Meinung eines Mitforisten gemeint sind.

Auch finde ich es völlig normal wenn man als Beginner Fragen stellt, die im Buch gut beantwortet werden. Oder zu denen es hier massenhaft Antworten gibt. Man ist eben in diesem Moment überfordert und braucht dringend einen Rat. Wer mag kann sich gern durchlesen welche Fragen ich vor 7 Jahren gestellt habe, kaum anders als Beginner jetzt. Und ich war dankbar, dass mir jemand hier sofort geholfen hat. Das sollten wir beibehalten.

Trotzdem versucht jeder, wenn auch unbewusst, seins als das bessere darzustellen, oder irre ich mich ?

Das kann schon sein… Man kann sich ja einfach aus der anderen Betriebsweise heraushalten. Interessierende Fragen sind ja gut. Aber das Infragestellen an sich ist nicht förderlich.