Einbetteln, geht das überhaupt?

Hallo Zusammen,
immer wieder kommt die Frage auf, wenn ein Volk weisellos wurde, wie man verfahren könnte um noch „Restbienen“ zu „retten“.

Abfegen und einbetteln ist eine häufige Antwort wenn Drohenbrütigkeit festgestellt wird.
Meine Erfahrung aus einem diesbezüglichen Versuch des Abkehrens und Einbettelns war folgendes:
(1,8kg Nachschwarm, Prinzessin ging verloren - Drohenbrütig war erkennbar)

Die überwiegende Mehrzahl der „Restbienen“ ist an ihren alten Standort zurückgekehrt und weil es dort ja keine Kiste mehr gab - in Klumpen übernachtet und durch Regen stark dezimiert worden.

Bei meiner 2. Kiste (Einbettelkiste) - so war die Idee - ca 3m entfernt kam es am nächsten Tag dann zu Kämpfen am Flugbrett mit vielen toten Bienen (fast ein Joghurtbecher 250g voll), wobei ich jetzt nicht sagen kann, ob Ureinwohner oder Bettler zu den Toten zählten.
Nach 2 Tagen mit Regen war erstmal Ruhe - ich hatte aber das Gefühl, dass die Ureinwohner sehr aufgeregt und wachsam waren und jede einfliegende Biene genauestes prüften. Auch mir waren sie nicht mehr wohlgesonnen. Was ich auch sehen konnte waren Bienen mit Varroa besetzt auf dem Flugbrett (ob Ureinwohner oder Bettler - war nicht zu erkennen -aber durch die "Eingangskontrolle war genug Zeit um sie zu sehen im Huckepack) Das Urvolk hat den Winter gut überstanden, merklichen Bienenzuwachs durchs einbetteln konnte ich nicht feststellen, obwohl das abgefegte Volk noch als nennenswert betrachtet werden konnte. Ich für mich würde es in einem vergleichbaren Fall nicht mehr so machen und auflösen durch abkehren ins Spülwasser

Welche praktischen Erfahrungen habt ihr mit „abfegen und einbetteln“ gemacht - bitte keine gefundenen Internetantworten, sondern eigene Urteile und Erfahrungen, würden uns weiterbringen.
LG
Siegfried

Hallo Siegfried,

das A und O des Einbettelns besteht darin, dass die Abgefegten etwas haben, womit sie sich in anderen Völkern einkaufen können. Sie brauchen einen vollen Honigmagen. Also muss man vor dem Öffnen der Kiste Rauch geben (Waldbrand, Flucht, Vorräte mitnehmen), ihnen Zeit geben sich den Magen vollzuschlagen und dann abfegen.

Weiter muss schönes Wetter sein. Wenn sie sich bei Regen am alten Platz zusammenklumpen und dort gar die Nacht verbringen verbrauchen sie den mitgenommenen Honig und stehen mit leeren Händen, sozusagen, da. Das führt natürlich unweigerlich zur Abwehr. Die Aufnehmenden sehen nun Räuber in den Abgefegten.

In den acht Jahren habe ich es drei mal praktizieren müssen, es hat recht gut funktioniert.

Viele Grüße Frank

9 Like

Ich kann mich @Frankthebee anschließen.
Habe es vor wenigen Wochen genauso gemacht

Gruß
Markus

3 Like