Die Bienen vom Streuobstfreund

Ich trage mich schon länger mit dem Gedanken hier im Forum meine Stockkarte zu schreiben. Was ich von Euch lese ist angenehm wertschätzend und sachlich. Jetzt, bevor die neue Bienensaison losgeht und die Tage noch kurz sind, passt es mir ganz gut, mich euch kurz vorzustellen.

Mein Nutzername „Streuobstfreund“ lässt auf meine erste Leidenschaft schließen. Ich liebe unsere immer noch junge Streuobstwiese und pflege diese (und auch andere) mit Hingabe und Leidenschaft als ausgebildeter Baumwart.

Ich wohne mit meiner Frau (die drei Kinder sind schon aus dem Haus) im beschaulichen „Bergischen Land“ und wir versuchen nach besten Möglichkeiten „nebenbei“ hier eine kleine ökologische Oase für Mensch und Tier zu gestalten.

Die Bienenhaltung spukte schon lange als Idee in meinem Kopf. Meine Wahrnehmung war jedoch immer von einer „konventionellen“ Bienenhaltung geprägt, die mit meinem Verständnis vom Umgang mit Tier und Natur nicht so recht vereinbar schien. Ich denke, dass mir zunächst auch der Mut fehlte, das, was ich dann bei Mellifera als Alternative wahrgenommen habe, in die Tat umzusetzen und somit gegen den Mainstream zu handeln.

Mit Bienenseb (Sebastian Ganzer) und auch mit Rosi von BEEhappy Coaching fand ich während der Corona-Zeit zwei tolle Lehrer, unter deren Anleitung ich dann in das Abenteuer gestartet bin.

2021 habe ich einen ersten Naturschwarm erhalten und in eine Bienenkiste einlogiert. Eine weitere Biki, die Kleine mit 9 Leisten, hat dann im letzten Frühling neue Bewohner bekommen.

In all der Zeit gab es natürlich auch Tiefpunkte mit einem verbrausten Schwarm und einem weiteren nicht überlebensfähigen Volk.

Mit meinen beiden jetzigen Völkern bin ich dann aber gut durch das letzte Jahr gegangen. Einen Schwarm gab es nicht, dafür aber eine erste Ernte von 9 Kilogramm köstlichsten Honig.

Ich hoffe nun, dass ich mit ihnen auch erfolgreich auswintern werde und später dann mindestens ein Schwarm abgeht. Ich habe noch eine dritte Biki und zudem noch eine freie Klotzbeute bereitstehen.

Diese durfte ich im letzten Jahr bei und mit Anleitung von Sabine Bergmann auf Schloss Hamborn bauen.

Ihr seht also, es gibt einige Ziele für dieses Jahr und ich würde nun meine Erlebnisse rund um meine Bienen mit euch teilen.

Wer indes noch andere Seiten von unserem Hofleben und auch mir sehen möchte, der kann auf Instagram den „Streuobstfreund“ besuchen und auch gerne auf unsere Homepage (www.herzwurzelhof.com) gehen.

Ich freue mich auf eure Kommentare, Anregungen und Tipps!

10 Likes


Am 10.02. waren die Temperaturen knapp zweistellig. Es ging kaum Wind und die Sonne schien zeitweise.

In beiden Kisten zeigt sich Leben und die Bienen fliegen aus.

Team Gelb ist zahlenmäßig deutlich stärker.

Ich sehe keinen Polleneitrag. Außer der Hasel u.der Zaubernuss ist hier auch noch nichts los.

Ich lasse die Kisten unkontrolliert. Futter muss jetzt noch reichen.

4 Likes

Heute kam hier in Ostniedersachsen auch endlich mal wieder die Sonne raus. Und die Bienen fliegen und bringen tatsächlich Pollen ein. Außer Schneeglöckchen und Gänseblümchen hab ich aber noch nicht viel gesehen, was blüht … Ich freue mich, dass es ihnen offenbar gut geht :slight_smile:

2 Likes



So, einen Monat nach dem letzten Beitrag sieht die Sache doch schon ganz anders aus. Erfreulich anders. Beide Völker waren bei gutem Wetter aktiv. Insbesondere das Team Gelb hat sehr fleißig Pollen eingetragen. Aber auch das Team rot kam mit der ein oder anderen Pollenhose angeflogen. Ich bin sehr entspannt. Im letzten Jahr hatte ich die Frühjahrsdurchsicht erst am 10.04. gemacht. Das Wetter wurde dann schlechter und ich habe bei nur noch gerigem Futter zugefüttert. Mein Ziel für dieses ist Jahr wäre etwa Anfang April das erste mal zu öffnen und zu wiegen.

4 Likes

Tolles Bild, besonders bei Team Gelb. Ich wundere mich gerade, wenn die Situation mit dem Futter so unsicher ist, warum wiegst du nicht jetzt schon? Ist doch eigentlich unabhängig von Temperatur oder öffnen?

1 Like

Hallo Elbbiene, vlt habe ich mich missverständlich geäußert. Ich gehe zum jetzigen Zeitpunkt fest davon aus, dass es genug Futter hat. Wenn jetzt ein längerer Wettereinbruch bevorstünde, würde ich auch wiegen. Du hast auch recht. Ich möchte dennoch so wenig als möglich stören und viel darauf geben, dass die Bienen schon wissen was sie tun. Danke für Kompliment. Lg

1 Like



Heute habe ich dann doch meine beiden Bikis für die Frühjahrsdurchsicht geöffnet. Es ist schon ein spannender Moment, wenn man nach 6 Monaten das erste mal wieder beide Völker als ganze Einheit betrachten kann. Aber Sorge hatte ich eigentlich nicht, weil der Flugbetrieb schon prima aussah. Da das Wetter aber jetzt erst mal wieder ein Delle bekommen soll, wollte ich mich doch auch über die Futtervorräte informiere.
Team Rot hat demnach noch 10,5 kg Restfutter und
Team Gelb noch 7,7 kg.
Insb. bei Gelb werde ich Wetter und Tracht im Auge behalten.
Das Leben im Inneren sieht in beiden Beuten regelgercht aus.
Die gelbe Kiste war im Honigraum feucht und durch tote Bienen etwas „gammelig“. Schimmel vorne an den Seiten. Die kleine rote Kiste sah da viel besser aus. Vlt. ist das geringere Volumen hier tatsächlich vorteilhaft.

4 Likes


Heute herrscht klasse Flugwetter und es ist vor beiden BiKis ordentlich Betrieb. Die Kirschen zeigen die ersten Blüten, genauso wie meine Blutbirne.
*
Gestern habe ich es geschafft die Klotzbeute final zu positionieren. Die Speile muss ich noch montieren, dann steht sie für einen Schwarm bereit. Ich bin maximal gespannt!

6 Likes


In den zwei Wochen hat sich schon was getan und rein optisch ist die Bienenmasse mehr geworden. Außerdem ist zu bedenken, dass heute bestes Flugwetter war und dadurch viele Flugbien on Tour sind. In beide Kisten wird fleißig Pollen eingetragen. Verdeckelte Zellen konnte ich jedoch nicht entdecken. Was mir nicht gefällt ist, dass beide Kisten (gelb mehr als rot) sehr freuchte Honigräume hatten. Auch wenn es sicher noch nicht nötig war, habe ich in beiden Kisten den Honigraum freigegeben. Zum einen hoffe ich dadurch, dass die Feuchtigkeit dadurch besser wegventiliert werden kann und außerdem brauchte ich die Kisten dann nicht noch mal kippen. Das Restfutter hat nach Wägung in beiden Kisten abgenommen. Bei Rot sollte es noch 8,4 kg, bei Gelb (nur) noch 5,9 kg sein. Das muss ich im Auge behalten! Das Wetter ist aber für die nächsten Tage gut angesagt und die Kirschen stehen in Vollblüte. Das wird schon :wink:

3 Likes

Erhofft aber unerwartet wurde mir ein kräftiger Naturschwarm am Samstag angeboten, den ich dann am Sonntag habe einlaufen lassen. Da die Formate an der Klotzbeute doch von allem Gewohnten abweichen, war die Vorbereitung etwas tricky und die Konstruktion abenteuerlich.


Was aber unterm Strich zählt ist, dass es perfekt geklappt hat.



Später haben die Damen dann auch den richtigen Einflug gefunden und genutzt. Die Maße stimmen also auch hier.

Was mir für die kommenden Tage etwas Sorge bereitet ist das Wetter. Es ist nicht nur windig und nass, sondern auch wieder deutlich einstellig kalt! Füttern ist für das neue Volk jetzt ein Muss und auch hier wieder etwas speziell. Ich hoffe die geringe Distanz zum Futterbehälter werden sie bei etwas höheren Temperaturen überwinden. Ich werde es morgen überprüfen.

Was man erahnen kann ist die Größe des Schwarmes. Vom höchsten Punkt bis zum Fluglochkeil sind es 35 cm und der Innenraum hat einen Durchmesser von ca. 25 cm.
Das Projekt Klotzbeute ist hiermit also offizell gestartet und die Freude darüber groß!

14 Likes

Sauber! :ok_hand: ich freu mich, dass es losgeht bei Dir mit dem selbst geklöppelten Teil :hugs::hugs::hugs::honeybee::honeybee::four_leaf_clover:

1 Like

Bei noch milden Temperaturen am letzten Wochenende konnte ich den neuen Schwarm in die Klotzbeute einlogieren. Seitdem ist das Wetter gekippt und nun kalt, nass und windig. Es herrscht einfach kein Flugwetter und das Ende ist erst in einer Woche absehbar. Füttern hat für mich nun erste Priorität!


In der BiKi gelingt es recht einfach und wird auch gut abgenommen.

In der Klotzbeute musste ich erst testen, wie ich von unten nah genug an die Bienentraube rankomme, aber auch das hat nun geklappt und das Futter wird angenommen.

1 Like

Hallo @Streuobstfreund,
Woran machst du fest, dass du in der Biki füttern musst? Hast du gewogen oder nur aufgrund des Wetters? Meine beiden Völker hatten Anfang April schon gut an Gewicht zugelegt und ich hoffe, dass Sie das kalte Wetter überbrücken können. Aber vielleicht täusche ich mich auch und ich sollte Sie doch unterstützen?

2 Likes

Hallo Jette, gewogen hatte ich zuletzt Ende März (s.o.). Da war es noch passend; in rot noch eher als in gelb. Viel konnte seitdem nicht geflogen werden. Andererseits hat sich das Volk stark vergrößert und baut.
Es ist nun meine Einschätzung, dass die ehemalige Reserve zu neige geht. Ich stelle ihnen jetzt also lieber was rein und schaue was sie nehmen, als dass sie mir auf der Zielgeraden verhungern. Lg Stephan

3 Likes

Hallo @Streuobstfreund,
danke für deine Antwort. Die vorherigen Beiträge hatte ich nicht so auf dem Schirm. Aber wahrscheinlich hätte ich es in deiner Situation auch so gemacht.
Ich beobachte bei mir im Umkreis zusätzlich noch zwei Stockwaagen (ca. 20km entfernt), um mehr über die Aktivitäten und die Zusammenhänge mit dem Wetter zu lernen. Die haben trotz des kalten Wetters „nur“ ca. 1kg Gewichtsabnahme in der letzten Woche gezeigt. Die Bienenmasse nimmt zu, die Vorräte ab, sie müssen extra Energie zum Heizen aufwenden… aber ich interpretiere das so, dass es trotzdem jeden Tag ein paar Flugstunden gab, wo sie ausfliegen konnten…
Hier soll es ab nächsten Samstag hoffentlich wieder deutlich über 10 Grad werden. Bei dir ja vielleicht auch.
LG Jette

1 Like

Heute endlich Flugwetter und alle drei Völker legen auch direkt los. Eifriger Flugbetrieb und guter Polleneintrag in verschiedenen Farben. Beide BiKis geöffnet und gewogen. Völker haben sich weiterentwickelt und das Restfutter ist stabil bei ca. 6 kg geblieben. Ich füttere jetzt nicht weiter.



Spannend war die Nachschau in der Klotzbeute. Das Futter haben sie gut abgenommen. Das Wabenwerk war heute erstmals ersichtlich. Es sind fast 30 cm, was gut einem Drittel der Aushöhlung entspricht.

Hier füttere ich allerdings noch moderat hinzu.

5 Likes

20.05.24 - Schwarm- Gewichts u. Entwicklungskontrolle
Team Gelb:


Bruttogewicht: 44,1 kg (5,5 kg Zunahme?!)
Honigraum noch nicht angenommen.
Team Rot:

Bruttogewicht: 36,1 kg (1,3 kg Zunahme)
Honigraum wird ausgebaut.

Erkennt man hier eine Made im Spielnäpfchen?
Klotzbeute:

Sehr positive Entwicklung:

  • weiter gebaut
  • verdeckelte Brut
  • Honig
  • gute Volksstärke
4 Likes

Definitiv :+1:t2: Vielleicht zwei oder drei Tage alt :thinking:

1 Like

Eben weil eine Made und Gelée Royale drin sind, ist es kein Spielnäpfchen mehr, sondern eine Weiselzelle. :nerd_face: Die wollen nicht spielen - die meinen’s ernst! :wink:

1 Like