Bienenkisten in Fürstenfeldbruck

Danke, Dir auch! Ist zwar beruhigend, dass es nicht nur bei mir so ist, aber auch schade, dass die Saison so katastrophal war, dass die Bienen überhaupt keine Vorräte eintragen konnten.

26.12.2021 - das Wetter und die Temperatur für die OS-Behandlung passt, der Regen hat aufgehört und es hat ca. 4°C.
Die Bienen sitzen schön kompakt einige wenige sind aufgeflogen, als ich die OS geträufelt habe. Gewogen habe ich sie auch, es sollten je Volk ca 13kg vorhanden sein, das reicht hoffentlich bis zum Frühling.

Jetzt lasse ich sie erstmal wieder in Ruhe.

3 „Gefällt mir“
  1. April 2022. Der Frühling war bisher sehr wechselhaft, einmal wunderbar warm und dann gab’s nochmal einen Kälteeinbruch mit Schnee! Den Winter haben beide Völker überlebt und vor einem Monat hatte ich die Kisten gewogen:
    Volk 1 hatte noch fast 10kg Vorräte, Volk 2 nur noch knapp 5kg. Da habe ich mir um das kleine Volk doch etwas Sorgen gemacht, als es nochmal so kalt wurde. Aber es ging alles gut und als es jetzt wieder so schön wurde gab es wieder regen Flugverkehr und dicke Pollenhöschen und sie haben 2kg zugelegt.
    Da es allerdings immer noch zu kühl ist um die Kisten zu öffnen und die Honigräume freizugeben habe ich nur von hinten reingeschaut und konnte feststellen, dass alle Waben gut besetzt sind und es Zeit wird, die HR zu öffnen, da einige Bienen schon unter dem Trennschied weiterbauen. Hoffentlich wird es bald wieder über 20°C!
    Die Kirsche und Zwetschge blühen, die Apfelbäume stehen in den Startlöchern. Wollen wir hoffen, dass das Bienenjahr besser wird als 2021 …

Volk 1 (seit 2016 in der Kiste):

Volk 2 (seit 2020 in der Kiste):

Biene in Kirsche:

3 „Gefällt mir“

Am 28. April war das Wetter endlich passend und die Honigräume wurden eröffnet. War auch an der Zeit: Volk 2 hat 2 Waben schon unterm Trennschied durchgebaut und es gab leider ein paar Kollateralschäden, da hier schon gebrütet wurde und ein paar Maden leider mit den Waben abgeschnitten werden mussten. Vielleicht freuen sich ein paar Vögel daran …
Die Kiste ist endlich auch so gut wie ausgebaut, das Volk ist ja nun schon seit fast 2 Jahren in der Kiste.

Die Kisten wiegen nun beide ca 42kg, Volk 2 seit Ostern fast 5kg zugelegt, Volk 1 nur 1kg. Da geht noch einiges.
Schwarmstimmung war noch keine zu sehen, ein paar unpolierte Spielnäpfchen, aber das kann sich erfahrungsgemäß ja schnell ändern. Mal abwarten, was die Schwarmsaison 2022 so bringt.

Volk 1:

Volk 2:

3 „Gefällt mir“

Die Schwarmzeit hat begonnen! Vor 3 Wochen habe ich die Honigräume eröffnet und noch keinerlei Schwarmstimmung feststellen können, letzten Samstag, am 14. Mai dann der erste Schwarmalarm! Noch vor 11 Uhr sind die raus aus der Kiste und bevor sie eingefangen werden konnten machten sie sich gegen 14 Uhr schon auf den Weg Richtung neues Zuhause. Das das so schnell geht hätte ich nicht gedacht. Schade, weg ist der Vorschwarm.

Und heute, 19. Mai dann der nächste Schwarm im Nachbarsgarten, diesmal aber erfolgreich eingefangen. Leider konnte ich selbst nicht dabei sein, aber meine Schwester hat sich dankenswerterweise darum gekümmert und auch in meine Kisten geschaut.
Offensichtlich ist Kiste 1 geschwärmt, hier ist wenig Bienenmasse und der HR ist noch nicht angetastete. Schwarmzellen waren genug vorhanden und es wurden einige gebrochen.

Kiste 2 dagegen quillt fast über, der Brutraum ist inzwischen ausgebaut und der HR ist im Bau, aber es wurde nur eine belegte Weiselzelle gefunden. Mal schauen, was uns hier noch erwartet.

5 „Gefällt mir“

Letzte Woche, am 28. Juli habe ich die Honigernte vorgenommen. Am Abend zuvor wurden die Kisten geöffnet und die Waben durchtrennt. Beim Anheben war mir schon klar, dass Volk 1, das im Mai geschwärmt war, so gut wie nicht mehr vorhanden ist, die Kiste war viel zu leicht! Und leider war es drohnenbrütig. Mein schönes, starkes Volk, mein erstes, das seit 6 Jahren durchgehend in der Kiste war. :sob:


Ich habe es auflösen müssen und der Rest, nicht mehr als ein mittelgroßer Schwarm, hat sich im Nachbarvolk 2 eingebettelt.
Volk 2 hat mir eine Ernte von ca 5kg beschert, die Ernte lief recht gut, sie waren nicht zu aufgeregt.



Am Tag danach begann ich mit der AS-Behandlung, 200ml im Nassenheider Verdunster. Nach 24 Stunden waren etwas mehr als 20ml mit dem kleinsten Docht verdunstet. Nachdem das Wetter sehr heiß werden sollte beliess ich es beim kleinsten Docht.
Am Mittwoch, also 6 Tage später habe ich 50ml aufgefüllt, bis dahin waren 170ml verdunstet, passt also.
Am Montag werde ich den Verdunster entfernen und etwas auffüttern, bevor ich für 1 Woche in Urlaub fahre. Den Rest füttere ich dann anschließend auf.

Tja, jetzt habe ich also nur noch 1 Volk, hoffentlich kommt das gut durch den Winter und schenkt mir nächstes Frühjahr einen oder 2 Schwärme, damit ich die beiden leeren Kisten wieder besiedeln kann.

3 „Gefällt mir“

Hallo Simone, mir ging es ja letztes Jahr ähnlich wie dir in diesem Jahr, ich kann also nachvollziehen, dass du um dieses Volk trauerst. Aber sicher wird dir dein anderes Volk im nächsten Jahr zu einem Schwarm verhelfen. So war es ja heuer bei mir! Nun kannst du - um etwas Positives zu sagen - ja die 6 Jahre alten Waben entfernen und musst dir um Wabenerneuerung keine Sorgen machen. Und - du hast 5 Kilo Honig - auch ein kleiner Trost! Viel Genuss und weiterhin viel Freude auf und an deinen Bienen wünscht dir der mani
PS: Hattest du viele Varroen in diesem Jahr???

2 „Gefällt mir“

Hallo Mani, Danke für die tröstenden Worte - ich sage mir auch, dass ich mir auf diese Weise nun keine Gedanken um Wabenerneuerung machen muss. Kleiner Trost aber immerhin…

Da ich kein Varroagitter habe konnte ich die Belastung bisher nicht erfassen, werde eventuell Anfang September mit Puderzucker messen, aber so genau ist diese Methode ja auch nicht.

Stimmt, du kannst ja ohne Varroa Schieber gar nicht sehen, wie viele von den Dingern gestorben sind!
Schönen Urlaub
mani