Ameisensäure noch zeitgemäß?

Moin,

Ameisensäure ist alles andere als bienenschonend Tote Bienen ausgeräumte Brut vor den Fluglöchern verbrannter Rasen, Gestrüpp etc.
Oxalsäure ist da schon eine ganze Portion schonender. Sie geht aber nicht in die Brut. Das macht aber auch nix wenn man eine Blockbehandlung macht. Mit einen vernebler würde das super funktionieren. Was das ist zeigt der Jupp im Video.

https://www.youtube.com/watch?v=s0-gOSA3OWE

Hat das schon einer an der Bienenkiste oder Einraumbeute ausprobiert ???

mfg Dirk

Es gibt schon länger alternativen zur AS Verdunstung. Die basieren letztlich alle darauf die Völker Brutfrei zu bekommen. Königin käfigen, Bannwabenverfahren, Totale Brutentnahme. Kunstschwarmbildung letztlich auch.

Bei der ERB funktionieren die Methoden alle, bei der Bienenkiste nicht unbedingt, da du eben die Königin u.U. nicht finden, heraus holen kannst ohne die ganzen Waben zu beschädigen.

Die Methoden haben alle ihre Vor- und Nachteile. Angenehm dürfte nichts davon sein für die Bienen, geht aber halt nicht anders.

Hallo bensbienen,

Blockquote
Bei der ERB funktionieren die Methoden alle, bei der Bienenkiste nicht unbedingt, da du eben die Königin u.U. nicht finden, heraus holen kannst ohne die ganzen Waben zu beschädigen.

Genau deshalb meine ich das vernebeln. Schlauch für 4 Min. in die Beute gesteckt fertig.
Kein rumwühlen im Volk.

mfg Dirk

Blockbehandlung hat dafür den Nachteil, das du öfter ran musst und die Bienen mehr Oxalsäure abbekommen als bei der Speühbehandlung vorgesen. Hinzu kommt, das man einen 70 Euro Vernebler braucht und eine Autobatterie + Wandler, wenn die Bienen nicht in der Nähe einer Steckdose stehen.

Ob die Blockbehandlung so gut funktioniert weiß ich nicht, letztlich hängt das immer von der persönlichen und aktuellen Situation ab, was am geschicktesten ist.

Das sollte eigentlich nicht normal sein, da scheint was schiefgelaufen, denke ich. Bei mir sah es noch nicht so aus.

Bei solchen quick‘n‘easy Lösungen bin ich eher skeptisch … ist vielleicht erstmal einfach, aber die Wirkung :face_with_monocle:

2 Like

Moin,
Beim vernebeln bekommen die Bienen Weniger ab als beim Träufeln ab. Die OX Tröpfchen sind ja dermaßen fein und schweben überall hin. Daher kann eine Mehrfache Behandlung ohne weiteres durchgeführt werden. Beim Treufeln bekommen nicht alle etwas ab und wenn Zucker zugefügt wird dann nehmen die Bienen es noch oral auf was schädlich ist.

Mfg Dirk

Ich bin sehr zufrieden - nach der Blockbehandlung (5x im Abstand von 3 Tagen) fielen min. 1000 Varroen und wenn ich jetzt prüfe (mit dem Varroa Schieber) sind immer noch ca. 80 Varroen am Tag darauf, was mich veranlasst, heute einmalig noch einmal nachzubehandeln.
Die Bienen zeigen kaum Beeinträchtigungen, ich habe keinen Totenfall beobachten können und sie waren nach und während der Behandlungszeit nicht so „belämmert“ wie beim Einsatz des Nassenheider prof. Dieses offensichtliche Unwohlsein der Bienen hat mich dazu veranlasst, nach Alternativen zu suchen. Ich habe meine 2 BK auf der linken Seite schräg angebohrt, da passt jetzt die Düse super hinein, nach der Behandlung verschließe ich das Loch wieder. So komme ich auch nicht in Kontakt mit dem Nebel.
MfG mani

1 Like

wie viel Zeit ist denn seit der letzten Behandlung vergangen?

Ich habe die Blockbehandlung am 1. September abgeschlossen.
mani

Dann ist das immer noch der Milben-Totenfall Deiner letzten Behandlung! Die Milben fallen verzögert und längerfristig. Warte besser 4-5 Wochen bis zur nächsten Diagnose. Dann stellt sich der „normale“ Milbenfall ein und Du siehst dann, ob eine akute Behandlung tatsächlich nötig ist:

Dabei ist zu beachten, dass sich der annähernd natürliche Milbenfall frühestens ca. 16 - 20 Tage nach einer Bedampfung wieder einstellt, da sich bereits geschädigte Milben in die offene Brut retten wollen, dort sterben, aber erst mit dem Schlüpfen der Biene als Milbenleiche wieder aus der Zelle kommen und im Gemüll landen. Damit verfälschen sie die Gemülldiagnose innerhalb der ca. 16 - 20 Tage nach einer Bedampfung erheblich.
Auch nach den 20 Tagen ist (nach Dr. Liebig „Einfach Imkern“ ) und eigener Erfahrung der Milbenfall nach einer Oxalsäurebehandlung etwas erhöht, da einige getroffene Milben mit Verzögerung fallen. Nach Dr. Liebig dauert es 4 bis 5 Wochen, bis der durch die Oxalsäure ausgelöste Milbenfall ganz abgeklungen ist und man uneingeschränkt von einem natürlichen Milbenfall sprechen kann.
(Quelle)

Das dachte ich mir - schau mal: Oxalsäuredampf - Behandlungskonzept
Hier steht: „Dabei ist zu beachten, dass sich der annähernd natürliche Milbenfall frühestens ca. 16 - 20 Tage nach einer Bedampfung wieder einstellt, da sich bereits geschädigte Milben in die offene Brut retten wollen, dort sterben, aber erst mit dem Schlüpfen der Biene als Milbenleiche wieder aus der Zelle kommen und im Gemüll landen. Damit verfälschen sie die Gemülldiagnose innerhalb der ca. 16 - 20 Tage nach einer Bedampfung erheblich.
Auch nach den 20 Tagen ist (nach Dr. Liebig „Einfach Imkern“ ) und eigener Erfahrung der Milbenfall nach einer Oxalsäurebehandlung etwas erhöht, da einige getroffene Milben mit Verzögerung fallen. Nach Dr. Liebig dauert es 4 bis 5 Wochen, bis der durch die Oxalsäure ausgelöste Milbenfall ganz abgeklungen ist und man uneingeschränkt von einem natürlichen Milbenfall sprechen kannBetonter Text.“

Nachtrag - @EmmBee war schneller

Entschuldige…! :innocent:

Danke für eure Hilfe, die ich gerne annehme! :hugs:

Ich werde also noch etwa bis 15. Oktober abwarten!
LG
Mani
PS: Entschuldige Dirk, dass sich dein Beitrag in meine Richtung etwas verlagert hat, das wollte ich eigentlich nicht!