Schaukasten nach Bienenkistenart

Hallo Zusammen,
ich möchte nächstes Jahr einen „Bienenkisten-Schaukasten“ aufstellen und für Interessiert zugänglich machen. Auf youtube find ich aber nur Kästen, die mit Rähmchen usw. also magazinimkermäßig unterwegs sind. Auch in Imkershops gibts nichts was mir bisher zusagen würden - immer sind Rähmchen usw. im Spiel. Wer hat Ideen wie ich einen Schaukasten bauen kann, der dem Prinzip der Bienenkiste an nähsten kommt und doch einen guten Einblick gestattet?
Bin mal gespannt was euch da so einfällt.
LG
Siggi

Moin,

vielleicht so etwas 19. Februar 2021: Unser Hofladen-Bienenvolk erwacht aus dem Winterschlaf. - YouTube

mfg Dirk

Danke - ne gute Idee - brauchs nur für draussen - aber das gezeigte Teil einfach - quer legen…

Hallo,
ich finde es eine schöne Sache, Bienen zu zeigen. Auch das YouTube Video finde ich interessant. Müsste man nicht aber versuchen die Bienen in ihrem Alltag im Dunklen walten und leben zu lassen und dann nur zur Präsentation den Blick zu erlauben = Licht herein zu lassen? Hat hier jemand Erkenntnisse / Erfahrungen bzgl. dessen was die Bienen davon halten?
Das zeitliche Beschränken könnte ich mir per Revisionsklappe vorstellen, hinter der sich eine Glasscheibe befindet. Je größer die Klappe und die Fläche der Glasscheibe sind, desto besser und umfänglicher der Einblick (aber auch die Störung der Bienen?).
Beste Grüße

Die Antwort ist manchmal so nah:

Licht ist ein Problem, da es den Bienen suggeriert, dort sei die Höhle offen.
Ich habe einen kleinen Schaukasten (für Rähmchen), den ich nur zum Schauen öffne. Beim Dorffest habe ich die Bienen immer nur in größeren Abständen gezeigt, weil der Sonneneinfall sie zu stressen schien.

Hallo,

herkömmliche Schaukästen sind ja in der Regel kleine Einheiten mit zB 2 Zanderwaben übereinander und mit Türen an beiden Seiten.

Vorteil:
Man hat Einblick auf das ganze Minivolk,
kann die Königin, Hofstaat, Brut in den jeweiligen Stadien, Honig, Pollen usw. sehen.

Nachteil:
Die kleinen Einheiten sind so nicht überwinterungsfähig und werden daher im Herbst aufgelöst oder vereinigt.

Da dies im Stabilbau nicht geht bzw. fast nur die Alternative Abfegen übrig bleibt wäre diese „kleine Lösung“ (Stabil-/Naturbau auf einer langen Wabe oder 2 lange übereinander) zwar mit vollem Einblick aber schwierig.

Bei der normalen Bienenkiste macht ja eigentlich nur der Blick von hinten durch eine Plexiglasabdeckung einen Sinn und dann ggf. von unten.
Bei seitlichen Fenstern sieht man teilweise nichts oder nur Arbeiterinnen und Honig.

Ich könnte mir eine Biki in einer Höhe von zB 1,30 m vorstellen die einen stabilen abnehmbaren Plexiglasboden hat.
Darüber würde ich zur Verdunklung einen Einschub für eine dunkle Kunststoffplatte (verzieht sich nicht) machen.
So bleibt die Glasplatte immer sauber und zum Reinschauen müsste nur die Platte gezogen werden und man hat von unten ohne Kippen einen Einblick.
Die Führung für den Einschub muss aber mindestens so viel Platz nach oben haben, dass es beim Ziehen keinen Bienenmatsch gibt.

Beim Ziehen fliegen dann aber trotzdem die Bienen auf dem Einschubbodenbrett evtl. auf.

Bei der umgekehrten Lösung mit Plexiglasboden und Verdeckung unterhalb fliegen keine Bienen auf aber die Scheibe wird sicher schnell verschmutzen.

Gruß Andreas

@Cupido
Eine meiner Kisten habe ich auch mit so nem „Schaufenster“ versehen - ist halt nur die Randwabe,
und dort sieht man nicht wirklich was sich so alles im Inneren abspielt.
@Ostalbkiste
Ich möchte den Schaukasten als eine Alternative zum Volk im Blumentopf (Reservekönigin) verwenden. Es hat sich mir dieses Jahr gezeigt, dass, wenn dann tatsächlich der Fall eintritt, dass eine neue Königin „gebraucht“ wird, es dazu führt, dass man das ganze Wabenwerk im Blumentopf auf der Suche nach ihr zerlegen muss - und das sieht danach dann überhaupt nicht mehr schön aus.
@Linus
Stimmt, das mit dem Licht ist nicht gut, ich möchte aber wie bei den „Magazin-Schaukästen“ natürlich lichtdichte Türen anbringen, die nur für kurze Zeit geöffnet werden sollen.

Ich hatte deswegen im Blumentopf Oberträger drin.
Diese waren nur einseitig mit dem Deckel verschraubt. So konnte ich das Wabenwerk fächerartig auseinanderklappen…

Ich könnte mir da sowas vorstellen: Holtermann Imker-Shop - Schaukasten 3er Normalmaß
Nur eben quer und nicht hochkant. Ob jetzt Rähmchen oder Leiste ist ja relativ egal, aber im Prinzip könnte man Anfangsstreifen reinbauen und oben drauf einen Fütterer wie bei Warré nur eben sehr schmal (eine Wabe breit) Holtermann Imker-Shop - Warré Beute Futterzarge
Dann pinst du die Weiselzelle wie im Blumentopf an die Trägerleiste …
:man_shrugging:t3:
Eigentlich eine spannende Idee statt Blumentopf … vielleicht probiere ich das auch mal :thinking:

Statt Rähmchen könntest du das alles um eine Honigraumleiste bauen. Wenn du dann die Königin brauchst, kannst du die Wabe recht unkompliziert in den Honigraum hängen …
Die Waben im Blumentopf sind zusammen auch nicht größer als eine Honigraumwabe, oder?

Moin,

Ich habe ja fast alle Warré Zargen mit ein Fenster. Holtermann hat aber auch Zargen mit vier Fenstern.

mfg Dirk

Die Idee mit den Oberträgern gefällt mir - hast du da vielleicht ein Bild - wie du das
umgesetzt hast?
Mir gehts bei der Umsetzung eines Bienenkistenschaukastens um das sichtbarmachen der Betriebsweise im Detail, damit auch Magazinimker sehen können wie das ganze gemeint und umgesetzt ist.
Hab ja jetzt über den Winter /also seit Heute - Zeit was zu entwickeln


Bin jetzt kein Künstler, aber so in der Art.
Hoffe, es ist verständlich…

1 Like

Danke
Ok- verstehe - super Lösung


so sahs bei mir aus…und als ich die letzte Wabe dann abgeschnitten hatte - konnte ich sie sehen und
„rausfangen“. Die Waben hab ich dann in den Topf zurück verfrachtet- und sie haben sich eine Königin
nachgeschaffen - hatte sie auch fleißig gefüttert.

Hey und guten Abend.

Sicher ist es interessant solche Besichtigungen anzubieten. Aber ich finde das überflüssig.

Wenn man die Bienen vorstellen möchte kann man seitlich der Kisten Sitzplätze aufstellen und beschreiben welche Bienen mit welcher Fracht auf dem Flugbrett landen und erklären warum sie dort dies oder das gerade tun. Storch, Beobachtungen am Flugloch…

Man kann auch für vielseitigen Pflanzenwuchs sorgen und mit Besuchern die Bienen beim Besuch der Blüten beobachten.

Das zeigt die Bienen bei ihrem natürlichen Verhalten.

Öffnet man aber irgendeine Klappe ruft das immer Stress hervor, bei den Bienen, und bringt den Besuchern einen Blick in hektisches Gewimmel. Das obige Video auf YouTube ruft bei mir Mitleid mit den Bienen hervor. Ich denke da auch mit Grausen an meinen Besuch im Bienenmuseum in Slowenien.

Die Glasscheiben in meinen Warre dienen mir nur dazu in etwa abzuschätzen wieviel Honig eingelagert wurde bevor ich die einzelnen Zargen anhebe und das Gewicht feststelle.

Viele Grüße Frank

2 Like

Guten Morgen Siegfried,

ich habe bei meinen Bienenkisten zwischen Decke und Honigraum ein Glas eingesetzt.
Das würde zumindest einen ungestörten Einblick in den Honigraum erlauben.

Für einen Kompletteinblick ist natürlich die TBB super geeignet.
Da kann man dann mit einem seitlichen Glas, über fast die gesamte Breite, einen deutlich besseren Einblick erlangen.

Wenn Du möchtest, kann ich gerne Bilder schicken.

Gruß
Sven

Sollte Deckel, nicht Decke heißen…sorry
Deckel vom Honigraum

Hallo Frank,
nun ich kann deine Bedenken und Überlegungen verstehen.
Meine Intension ist es - also das Mittel zum Zweck:
Nicht nur die Neugierde zu befriedigen, sondern auch die Abläufe im Bien besser verstehen zu können. Ein Schaukasten eröffnet nicht nur dem Imker Einblick in ein Bienenvolk, er eignet sich auch für Schulungszwecke und um Grundlagen für die Anlage des Brutnestes zu verstehen. Auch der Schwänzeltanz und die Entwicklungsphasen der Brut und Anlage von Weiselzellen usw. sind möglich.
Ich denke hier auch an BiKi - Einsteiger, die nicht von der Magazinimkerei kommen, einen sonst nicht möglichen tiefen Einblick zu geben - um den Bien dann vielleicht auch besser zu verstehen.
Ein Einblick in die komplexen Abläufe im Bien kann es wohl besser zeigen als alle fachlichen Worte es vermögen - in Kombination mag es die Begeisterung steigen und somit eine gute Voraussetzung für eine dauerhafte Bienenhaltung sein.
Also Mittel zum Zweck und nicht Selbstzweck.
Mir geht es in diesem Thread um den Bau eines Schaukastens der einer Bienenkiste so nah wie möglich kommt, über das für und wieder könnte man einen neuen Faden aufmachen, der dann das Für und Wider behandelt

LG
Siggi

Hallo Siegfried,
wenn du Zeit und etwas Geld in die Hand nimmst und die Möglichkeiten hast dann bau dir eine " gläserne " Bienenkiste.
Ich meine damit : bau dir eine komplette Bienenkiste aus Plexiglas und verkleide diese mit Perimeterplatten zur Dämmung die du so befestigst daß man sie jederzeit mit minimalem Aufwand entfernen kannst.
Diese Kiste baust du in ein Gestell ein in dem du alle Arbeiten an der Kiste vorführen kannst
Als Vorschlag schau mal hier :


Geht auch für eine Kiste :innocent: