Schadbild durch Fremdeinwirkung?

Hallo zusammen,

ich habe im Zuge der Varroabehandlung folgendes an einer meiner Bienenkisten entdeckt.
Eine rötliche Einfährbung von abgeflachten Waben und einer roten Masse am Holz.

Diese Kiste ist nur halb ausgebaut, mit einem Schwarm vom letzten Jahr.
Sie mußte im August wegen Räuberei kurzfristig umgestellt werden.
Nach der Einfütterung sah dann alles wieder gut aus und sie kam vier Wochen später auf ihren alten Platz zurück.

Vor ca. zwei Wochen wurde auch eine unbekannte Person beobachtet, die sich an den Kisten zu schaffen machte.

Was haltet ihr davon?

Gruß
Torsten

Hallo Bienenkiste,
also es sieht nicht wirklich so aus als ob sich dort jemand mechanisch zu schaffen gemacht hat.
Hast du mal diese rote Masse angefaßt ?
Meine Vermutung wäre eventuell noch daß diese Masse geschmolzener Wachs ist.
Gruß Jörg

Manche Pflanzenschutzmittel und z.B. Rattengift sind meines Wissens gefärbt, ich habe allerdings lange nichts dergleichen mehr kaufen müssen.

Kann das Propolis sein?

Rolf

Danke für die Tipps.
Ich habe gerade mal bei dem JKI, dem Institut für Bienenschutz angefragt, ob eine Beprobung angezeigt wäre.
Falls es eine giftige Substanz sein sollte möchte ich hier gerne auf der sicheren Seite sein.

1 Like

Sieht aus wie Propolis.
Inwiefern wärest Du nach einer Beprobung auf der sicheren Seite? Was würdest Du tun?

Für mich sieht es aus, als wäre die rote Masse von oben am Stirnbrett runtergelaufen und am Flugloch erstarrt. Die Bienen haben sie auch an den Waben verteilt.
Kannst du die Masse abkratzen und untersuchen lassen, bzw. erstmal selbst fühlen und riechen?

Hallo,
wann hattest du die Kiste letztmals geöffnet - ohne dass du diese Verfärbung gesehen hast?
Hast du Öxalsäure verdampft?- sieht nach geschmolzenem Wachs am Stirnbrett aus, oder irre ich da? Hast du die Waben am Stirnbrett ganz rechts schräg angeschnitten/eingekürzt? Propolis am Stirnbrett? Abbrechen und schauen was es ist -
Ich hab schon mal gelesen, dass Bienen sich auch an Kirschensaft laben - und somit könnten deine Bienen auch „Zucker-Kirsch-Saft“ eingetragen haben. Ob das aber wirklich so ist, kann ich leider nicht aus eigener Erfahrung sagen - somit nur eine Vermutung -
Oder hast du Purpurrote Taubnesseln als „Massentracht“ an deinem Standort - die Pollenfarbe ist in etwas so wie deine Verfärbung.
LG
Siggi

ß

1 Like

Das war im September als ich die Kiste vor dem Umstellen öffnete, um mir ein Bild über die Schäden durch Räuberei zu machen. Da sahen die Waben nur etwas angefressen aus, farblich wie immer. Dann weiter eingefüttert.
Ich arbeite strikt nach der Bienenkisten Literatur und bin bis jetzt immer gut damit gefahren.
Keine Probleme oder Verluste, die Bienen haben ihre Ruhe.
Oxalsäure nur geträufelt.

Um sicher zu sein was es genau ist bedingt es meiner Meinung nach einer Analyse.
Ich habe so etwas auf jeden Fall noch nie gesehen.
Warum sollten die Bienen Propolis auf die Oberfläche ihrer Waben auftragen?
Falls es evtl. giftig sein sollte, wäre die Frage für wen?
Nur für die Bienen oder auch Menschen?
Muss das Volk aufgelöst werden?
Reicht abflammen oder muss alles in den Sondermüll?
Und wie ist es dazu gekommen?

Hallo,
die unbekannte Masse ist ja definitiv von oben nach unten zum Flugloch gelaufen.
Dafür kann es ja nicht wirklich viele Erklärungen geben.
Entweder hat jemand die Kiste auf den Rücken gedreht, geöffnet und die Masse hineingegeben. Ist eher unwahrscheinlich, hätte man ja mit weniger Aufwand übers Flugloch machen können.

Oder die Kiste wurde nicht gedreht, dann kann von oben nur was fliessen wenn etwas erwärmt und verflüssigt wurde.
Wie Siegfried auch schon gemeint hat sehen die Waben daneben auch abgeschrägt aus.

Man könnte fast meinen dass zB mit einem Pfannenverdampfer durch das Flugloch behandelt wurde und durch die Hitze ein wenig Wachs und Propolis geschmolzen und nach unten gelaufen sind…

Vielleicht hast du einen „Freund“ der dir beim Behandeln nachhilft.

Was soll das genauer heißen?

Die Kisten stehen im Schrebergarten.
Ein Gartennachbar hatte von seiner Etagenwohnung aus größerer Entfernung diese unbekannte Person zufällig beobachtet wie sie um die Kisten schlich und die Kisten von allen Seiten genau anguckte.
Bei meiner Kontrolle nach der Arbeit konnte ich in der Dämmerung keine Veränderung erkennen.
Die Klopfproben waren positiv, die Mäusegitter am Platz.
Alles sah aus wie immer.

Diese Kiste hatte in letzter Zeit auch einen höheren Totenfall an Bienen gegenüber den voll ausgebauten, obwohl die Traube vieleicht nur halb so groß ist.
Bis zum Zeitpunkt des Öffnens hatte mich das schon etwas gewundert.

Hallo Bienenkiste,
wenn du eine positive Antwort vom JKI bekommen hast dann schicke erstmal eine Probe ein um alle anderen Spekulationen aus dem Wege zu gehen.
Und dann berichte mal was bei rausgekommen ist.
MfG Jörg

Bienen tragen auf alle Oberflächen Propolis auf, insbesondere auf die Oberflächen ihrer Waben.
Warum sie das tun, kannst Du in jedem guten Anfängerhandbuch nachlesen.
Beschäftige Dich mit den Grundlagen, bevor Du Mordanschläge witterst.
Die Welt ist nicht so schlecht wie Du denkst!

Vielen Dank für die Belehrung, es sollte besser heißen: „Warum sollten die Bienen Propolis IN DIESEM AUSMAß auf die Oberfläche ihrer Waben auftragen?“

Ich schließe einfach nichts von vornherein aus und sammle Informationen.

Falls sich das JKI melden sollte werde ich natürlich hier berichten.

Ich wünsche euch einen guten Start ins neue Jahr.

Hallo Bienenkiste

überwache einfach mal dein Grundstück ( Beute) mit einer Kamera

auch mein Nachbar hat unser Grundstück betreten - nur für ein paar Fotos zu machen -
dabei einen versuchten Einbruch gemacht ( Polizei und Zeuge unsererseits)

ich traue niemanden mehr

Gruss
Drohn

Ich habe folgende Infos vom JKI erhalten.
So ein „Frevel“ kommt öfter vor als man denkt.
Meistens durch Insektizide oder Biozide verursacht, deren Einsatz in der Regel kurzfristig den Tod des gesamten Volkes zur Folge hat. Erst recht zu dieser Jahreszeit.

So ein Schadbild hat dort aber noch niemand gesehen.
Eine aussagekräftige Beprobung kann nur bei einer ausreichenden Menge frischer getöteter Bienen (ca. 100g) gelingen, hier eher nicht.
Und da in diesem Fall die herunterglaufene Substanz vom Flugloch nicht „aromatisch“ riecht und die Bienen sonst „OK“ sind wird folgendes angeraten.

Die Waben sind im Frühjar zu entfernen und zu vernichten. Die Kiste wird dann abgeflammt und die Bienen wieder in die Beute verbracht.

Ein gesundes NEUES Bienenjahr !
beim Ansehen deines Fotos hab ich den Eindruck, dass diese Masse von innen heruntergelaufen ist und dann erstarrt. Kann das vielleicht geschmolzenes Wachs (durch Wärmeeinwirkung von aussen) sein?
Dann müsste man ggf. Wärmespuren sehen (gebräuntes Holz an der Kiste?).
Hat die Kiste am Flugloch eine äußerliche Beschädigung (oder der vordere Dachbereich)?

Danke gleichfalls,
ich habe mir die Kiste von außen noch einmal genau angesehen.
Ich konnte keinerlei Wärmespuren am Holz oder Beschädigungen entdecken.