Optischer Eindruck vs. Gewicht - Notlage oder alles ok?

Hallo zusammen,

beim Öffnen der Kiste für die Oxalsäurebehandlung bin ich ziemlich erschrocken, weil mein Volk wirklich winzig aussah, es saß als Wintertraube vorne direkt am Flugloch (was ja ein gutes Zeichen sein sollte, es sich also noch nicht nach hinten durchfressen musste - theoretisch), näherungsweise als Kreis mit nur 10 cm Durchmesser oder so, von oben betrachtet.
Das Volk war diesen Sommer extrem stark, hat erstmalig den ganzen Raum voll ausgebaut + Honigraum mit ca. 15 kg. Honigernte.
Was man an Waben jetzt im vorderen Raum gesehen hat, sah KOMPLETT leer aus, ich war echt geschockt. Jetzt haben wir die Kiste gewogen und sie hatte 40,5 kg. Leer wog sie 20,5 kg. Wenn ich also trotz der wenigen sichtbaren Bienen die 9 kg Schätzwerk für Waben im ganzen vorderen Raum + Bienen ansetze, hätten die da wirklich mind. 11 kg Honig drin. Ich weiß, das sind 4 kg zu wenig, aber da würde ich vielleicht versuchen abzuwarten und regelmäßig zu wiegen, bevor ich eine kontraproduktive Notfütterung mache, oder?

Meine eigentliche Frage ist jetzt - kann das sein? Dass es beim Öffnen so aussieht, als wären alle Waben wirklich restlos leer und als säße vorne nur eine Handvoll Bienen, und in Wirklichkeit ist mit dem Volk alles ok und irgendwo ganz oben verstecken sich 11 oder mehr kg Honig?

Vielen Dank & Grüße,
Lea

Hallo @kley ,
wenn du die Kiste umdrehst und von " Unten nach Oben " in die Kiste schaust dürften die Bienen im Normalfall nicht " Unten " sondern " Oben " auf den Waben sitzen.
Der Großteil der Bienen werden im oberen Bereich der Waben sitzen und wenn deine Beute voll ausgebaut ist dürften nicht allzuviele Bienen zu sehen sein.
Ich würde sagen kein Problem solange sie genug Futter erreichen können.
Ansonsten das Futter im Auge behalten.
Gruß Jörg

Hallo Lea,
am besten du machst ein paar Bilder von der offenen Kiste (ohne Rauch), dann lässt es sich besser beurteilen, wie der Zustand deines Volkes sein könnte bei „Ferndiagnose“.
LG
Siegfried

2 Likes

Hallo Lea,
Siegfried hat Recht, ein Bild sagt mehr als 1000 Worte…
Allerdings lohnt es sich um diese Jahreszeit nicht, deswegen die Kiste extra zu öffnen.
Du kannst jetzt eh nichts machen, auch keine Notfütterung.
Was auch helfen würde wäre Dein Standort und eine Angabe der Außentemperatur bei welcher die Kiste geöffnet wurde.
Es macht schon ein Unterschied in der Traubengröße ob es -5 oder +10 Grad waren.
Bei -5 sind 10cm (3 besetze Wabengassen) auch nicht üppig, aber nicht hoffnungslos.
Bei +10 Grad wären lockere 3 Wabengassen zu wenig für diese Zeit.

Da würde ich widersprechen.
In der Regel hat der Bien den Vorrat über und hinter sich bzw. seiner Brut.
Bei einer geöffneten Bienenkiste sollten daher von unten schon Bienen zu sehen sein.

Gruß und alles Gute Andreas

3 Likes

Hallo Andreas,
da hast du recht…ändern lässt sich jetzt nichts mehr. Es geht nur um die Nerven und damit um die Perspektive wie die Überwinterung ausgehen könnte. Es liegt am Imker ob er das Ungewisse aushalten will, oder doch vorausschauend dem möglichen Ausgang im Frühjahr jetzt schon ins Auge blicken möchte.
@ anfängerbiene: wenn in der Biki jetzt keine Bienen am Wabenende und Bodenbrett zu finden sind, dann stellt sich schon die Frage ob eine überwinterungsfähige Bienenmasse noch vorhanden ist, unabhängig vom Wintervorrat, der natürlich der begrenzente Faktor einer erfolgreichen Auswinterung zusammen mit der Volksstärke ist.
LG
Siggi
PS: Ein kurz mal aufstellen und vorsichtig den Boden entfernen ist eine Störung, aber führt zu keinem großen Futterverlust, die Wärme bleibt ja in der Traube. Somit könnte ein Foto durchaus dazu beitragen, die Nerven zu beruhigen ebenso könnte es lehrreich für weitere Bikiler, wie sie zu einer eigenen Einschätzung zur Überwinterungsstärke kommen können.

1 Like

Hallo zusammen,

Danke für die Antworten und Einschätzungen. Die genaue Temperatur weiß ich nicht mehr, - 5 waren es auf keinen Fall, ganz + 10 Grad aber vermutlich auch nicht…
Wir haben bei der Behandlung ein Bild gemacht, nochmal aufmachen würde ich die Kiste, wenn auch nur kurz aufgestellt, lieber nicht mehr.

Also wie gesagt, was man so gesehen hat, hat komplett leer ausgesehen. Ich habe einerseits aus Schreck und andererseits weil ich die Kiste schnell wieder geschlossen haben wollte, jetzt nicht versucht, ganz weit hoch zu gucken, also möglicherweise sind da Vorräte - MÜSSEN Ja fast, oder? Das Gewicht kann ja kaum anders erklärt werden.

LG, Lea

…es sind, wenn ich mir das Bild so angucke, auch doch etwas mehr als 10 cm und immerhin 4 Wabengassen.

Dazu ein Tipp: Für den Fall, dass man später noch die (ungefähre) Temperatur für einen Ort wissen möchte, kann man z.B. auf wetter.com einen Rückblick (1) an- und dazu einen zeitlichen Bereich (2) auswählen:

wetter.com Wetterrückblick (bitte klicken)

Das kann eventuell helfen, sich nachträglich zu orientieren.

Hallo Lea,

wann und wie fanden die letzten Sommer- und Winterbehandlungen statt?
Hattest Du eine Befallsdiagnose gemacht?
Wann hattest Du die Kiste zuletzt geöffnet und wie sah die Bienenmasse da aus?

Dass etwas nicht stimmt/gestimmt hat siehst Du ja selber.

Möglichkeiten gibt es einige, von Varroa über Unweiselung bis Räuberei im Herbst o.a.

Machen kannst Du jetzt nichts, ausser im Frühjahr darauf achten dass das Futter reicht.
Wobei für die Bienenenmasse Deine errechneten 11kg auch eine Weile reichen, sofern sie keinen Abriss haben.

Abgesehen davon wird es für Deine Bienen sportlich werden, wenn sie es schaffen sollen.
Ich weiss, dass Dich das nich beruhigt.

Aber es wäre wichtig zu reflektieren was in den letzten Monaten passiert ist, damit ein eventueller Fehler in Zukunft ausgemerzt werden kann.

Gruß Andreas

5 Beiträge wurden in ein neues Thema verschoben: Bienenkiste leer Ende Januar?