Bienenkiste leer Ende Januar?

Hallo zusammen,

mir ging es, bzw. geht es ähnlich wie Lea. Habe beim Öffnen zur Varoabehandlung Mitte Dez. einen Riesenschreck gekriegt, weil kaum Bienen zu sehen waren. Habe mich dann damit vertröstet, dass der Bien sich verkleinert hat und sehr zurückgezogen in der Tiefe der Waben sitzt.
Jetzt bei den vorfrühlinghaften Temperaturen ist mir aufgefallen, dass nicht eine Biene am Flugloch zu sehen ist.
Sofort aufgemacht und nicht eine lebende Biene gefunden, dafür vielleicht max. 50-60 tote.
Futter/Honig war noch genug drin, ein enges Mäusegitter dran und kein Hinweiss auf Räuberei.
Hatte das Volk (selbst eingefangener Schwarm) im Mai einlogiert und im September bei ca. 60-70% Ausbau auf 42 kg aufgefüttert.

Irgendeine Ahnung wo die hin sind?

Gruß Charly

Das tut mir echt leid!
Wenn ich aller Literatur und Infos im Netzt folge, dann würde ich auf Varroa-Schaden tippen. Denn du sagst ja selber, dass Futter noch da ist, sie somit also nicht verhungert sind. Und es soll auch typisch für den Varroatot sein, dass die Bienen fort sind. Mit diesem Verhalten wollen die geschädigten Bienen dem Volk nicht noch ein Hygieneproblem bereiten.

Hattest du auch ein Bild beim letzten Öffnen gemacht ?
An Hand von Bildern kann man vielleicht mehr sehen
Gruß Jörg

Danke für eure Antworten. Das mit den Varroen hatte ich mir auch schon so zusammengereimt. Hatte standardmäßig mit Nassenheider behandelt, aber ohne Kontrolle vorher oder danach.
Bilder habe ich keine , gab auch außer einer Handvoll toter Bienen nichts zu sehen. Kiste und Waben waren sauber, „Honig“ aus dem Honigraum noch sehr dünn und hell (Zuckerwasser?) , der aus der Mitte goldgelb und fest.
Ich werde mich jetzt lieber wieder nur der Förderung und dem Schutz der Wildbienen widmen. Wenn ihr jemanden kennt der zwei leere, saubere Bienenkisten mit Ausrüstung möchte, schickt sie/ihn zu mir.
LG Charly

Lieber Karl @charly,

Das tut mir sehr leid zu lesen! So etwas habe ich ebenfalls schon erlebt und war deswegen auch sehr betrübt. Man fragt sich dann natürlich rückblickend, was man wohl falsch (oder besser) gemacht haben könnte. Sehr schnell kommt dann aus dem Umfeld die Ferndiagnose „Varroaschaden“. Das trifft in manchen (vielen?) Fällen auch zu, aber muss nicht die wirliche und einzige Ursache sein.

Bei Deinem Foto fällt mir etwas auf. Ich kenne mich zwar mit der Bienenkiste nicht so aus, aber es scheint so, als fehle das Trennschied zum Honigraum, weil es womöglich von Beginn an nicht drin war. Kann das sein?

Der Honigraum bleibt im ersten Jahr - in dem der Schwarm in die Bienenkiste einlogiert worden ist - leer!!! Im ersten Jahr muss das Bienenvolk den vorderen Brutbereich mit Naturwaben ausbauen. Erst im Folgejahr, wenn der Brutraum überwiegend mit Naturwaben ausgebaut worden ist, kann das erste Mal Honig geerntet werden.
(siehe Honigraum-Erweiterung (bienenkiste.de))

Eventuell war der Raum der kompletten Bienenkiste dann auch viel zu groß zur Klimatisierung über den Winter?

Das tut mir total leid, dass Du jetzt so erschüttert bist. Ich kann das gut verstehen, denn ich stand nach 2 Jahren der Bienenhaltung im Frühjahr ebenfalls ohne Bienen da, was mich sehr geschmerzt hat. Du bist da nicht allein! In meinem erweiterten Umfeld kenne ich auch mehrere Bienenmenschen, die die Bienenhaltung nach dieser bitteren Erfahrung leider wieder aufgegeben haben, was ich persönlich sehr bedaure.

Falls Du es Dir nicht noch mal anders überlegst: Magst Du dazu hier ein eigenes Thema (z.B. mit dem Titel „2 leere, saubere Bienenkisten mit Ausrüstung abzugeben (PLZ Ort)“) eröffnen? Ansonsten mache ich das auch gerne für Dich!

Kopf hoch und liebe Grüße,
Michael

2 Likes

Hallo Michael,
danke für deine Einschätzung. Das Trennschied ist in der vorgesehen Dimension eingebaut. Ich hatte es sogar noch um eine Klappe erweitert um den Honigraum komplett verschließen zu können, da dieser „Bienenstamm“ auch schon in der anderen Kiste sofort nach Einzug das Trennschied überbaut hatte.

Angebot nehme ich gerne an : … „Ansonsten mache ich das auch gerne für Dich!“

Liebe Grüße
Charly

Bitte sehr: