Kunstschwarm

Wir haben immer noch keinen Schwarm… Bei uns in Bremen scheint es in diesem Jahr sowas nicht zu geben!

Am Sonntag besorgen wir uns deshalb einen Kunstschwarm samt eierlegender Königin.

Meine Frage:
würdet ihr ihn in die Bienenkiste einlaufen lassen? Und füttern müssen wir ihn, richtig?

Freudig aufgeregte Grüße!

Liebe Claudia,

ich verstehe Deine Ungeduld und Du hast Dich ja auch bereits entschieden.

Meine Bienenkiste hat heuer schon zwei Schwärme abgegeben und beide entwickeln sich sehr gut und problemlos - ich rate Dir daher wie schon zuvor mit einem Naturschwarm zu beginnen.

Besonders hier in diesem Forum wird ja auf Wesensgemäßheit geachtet.

Ich bin da auf einen älteren Artikel von Johannes Wirz gestoßen: Bienen verstehen, wesensgemäss imkern

Das Kunstschwarmthema wird beispielsweise hier bei der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) gut erklärt: Kunstschwarmbildung

Vielleicht sind diese beiden Artikel für Dich hilfreich.

Ich habe noch keinen Kunstschwarm in eine Beute einlaufen lassen und kann Dir deshalb leider nicht sagen ob das gut funktioniert.

Liebe Grüße,
Hartmuth

5 Likes

Lieber Hartmuth,

danke für deine Antwort! Oje, in dem Artikel vom LWG steht es anders, als uns unsere Bienenpatin raten würde…
Sie sagt, wir sollen die Bienen direkt nach dem Abholen (vormittags) in die Biki einschlagen, gleich Futter mit hineinstellen und noch eine Brutwabe mit hinein geben.

Der LWG sagt, der Kunstschwarm muss 2-3 Tage in Kellerhaft, damit bei den Bienen die Wachsdrüsen aktiviert werden.

Meine Frage: sind das nur Feinheiten, zwei Möglichkeiten mit einem Kunstschwarm zusammenzuarbeiten?
(Die Bienen haben doch die ganze Zeit Waben gebaut…)

Danke schonmal für eure Antworten!

Deine Bienenpatin kennt die Bienenkiste nicht, richtig? Die Brutwabe soll die Bienen vermutlich gleich an das neue Zuhause binden. Das ist mit der Bienenkiste schwer, weil du dann zum einen ein Rähmchen drinnen hast, was du nur mit Zerstörungen später wieder raus bekommst (oder damit lebst) und zum anderen die meisten Rähmchen schlicht nicht reinpassen…
Ein Schwarm besteht, neben der Königin, ja aus lauter Bienen, die in Schwarmstimmung sind. Das heisst, sie sind vom Verhalten und vom Stoffwechsel her drauf eingestellt, ein zu Hause zu finden und dieses auszubauen. Damit die Königin wieder legen kann.
Ein Kunstschwarm ist eine wilde Mischung aus Bienen, die gerade auf verschiedene Aufgaben eingeschossen sind. Einige mögen zwar gerade Wachs schwitzen, andere sind hingegen Sammlerinnen, Brutpflegerinnen, Putzfrauen o. ä. Das heisst, es haben nicht alle gerade gebaut. Und Bienen sind zwar flexibel in ihrer Spezialisierung, doch jede Umstellung auf nen anderen Job braucht ne Zeit (wie bei uns halt auch).
Daher vielleicht der Gedanke, die mit Brutwabe in die Beute zu geben, da macht jede Biene (erstmal) einfach weiter ihren Job. Der Ausbau erfolgt entsprechend langsamer. Das ist vielleicht problemstisch, wenn du bis zum Winter im Naturbauverfahren eine ausreichend ausgebaute Biki haben möchtest. Da fehlt mir die Erfahrung. Durch Kellerhaft wird eine Schwarmstimmung quasi erzwungen. Alle Bienen haben ihren Job verloren und ihren Stock. Dadurch kommen sie in Schwarmstimmung und du kannst sie einlaufen lassen, die bauen gut und die Königin legt dann irgendwann in die Waben. Vorher wird sie während der Kellerhaft vermutlich auch legen, die vielen Eier liegen dann verloren herum. Sie ist ja nicht auf Schwärmen eingestellt gewesen, dafür fährt sie ihre Eiproduktion nämlich runter.
Da diese Zwangsmaßnahme mit ziemlicher Sicherheit ne Menge Stress für die Bienen bedeutet, wird in der wesensgemäßen Bienenhaltung so entschieden davon abgeraten. Zum Wohl der Bienen und du hast einfach ein gestresste Volk zu Beginn. Bedeutet für dich: kann gut gehen, doch mit einem entspannten Volk ist das halt wahrscheinlicher… :woman_shrugging:t3:
Berichte bitte, was du gemacht hast, mit Brutwabe (wie ging das) oder Kellerhaft, ich finde deine Erfahrungen sehr spannend. Ich hab übrigens bei mir auch noch keinen Schwarm gehabt (Lauenburg, S-H), keinen eigenen und keinen Anruf, einen einzusammeln. Dafür hab ich mittlerweile drei leere Kisten in Warteposition, is halt so…

4 Likes

Hallo Claudia, grüße nach Bremen. Auch ich möchte dir wärmstens empfehlen auf einen Naturschwarm zu warten. Man hat einfach die viel optimaleren Startbedingungen für einen Naturwabenbau, wie wir ihn in der Bienenkiste brauchen. Andra hat das ja schon toll ausgeführt. In einem Naturschwarm steht alles auf Neubeginn mit dem größtmöglichen Startpotential in punkto Wabenbau. Hier bei HH hatten wir bisher auch kaum Schwärme und derzeit auch noch kaum Schwarmlust. In meinem überwiegend konventionellen Imkerverein sieht es ebenso aus, obwohl viele Völker extrem stark sind. Kann mir jedoch nicht vorstellen, dass es ein null Jahr wird. Gesunde Bienen wollen schwärmen…. Manchmal eher, manchmal halt etwas später im Jahr. Einfach noch nen Augenblick Geduld haben.
LG Dany

4 Likes

Die Imkerpatin kennt die Biki und ich soll die Brutwabe an einen Stein gelehnt hineinlegen und nach ca 1 Woche wieder rausnehmen.

Bestimmt noch wichtig: es handelt sich nicht um einen typischen Kunstschwarm, also Hälfte des Volkes + Königin, sondern es ist ein Naturschwarm aus dem letzten Jahr. Praktisch ein komplettes Volk…

Ich dachte, das sind doch zuviele Bienen, da ist ja die Kiste gleich voll! Aber meine Patin meint, ich soll die große Bienenmenge dankend annehmen.

Vielleicht sind dann ja genügend Bienen da, die bauen können. Oder?

Ich sehe die Gefahr, dass dass Rähmchen nach einer Woche „im Naturbau integriert“ ist, doch da fehlt mir die Erfahrung. Ist die Brutwabe dann schräg statt senkrecht in der Kiste? Stimmt die Waben Ausrichtung noch oder muss sie 90° gedreht werden?
Spannende Frage an die „alten Hasen“ hier, wie sehr darf die Brutwabe vom Ideal abweichen, ab wann wird die schlicht nicht mehr angenommen?

Auch dieses „komplette Volk“ besteht aus lauter spezialisierten Bienen… Ein solches Volk samt allen Rähmchen in eine neue Beute umzuziehen klappt bestimmt gut. Ein ganzes Volk mit nur einer einzigen Wabe macht bestimmt 80% erst mal arbeitslos. Ja, die stellen dann auf Bauen um, dann kann das bei so vielen Bienen vermutlich gut gehen… Ein ganzes, großes Volk ist auf jeden Fall besser als ein Kunstschwarm, der wäre ja verhältnismäßig deutlich kleiner und entsprechend anfälliger.
Wie gesagt, bin gespannt auf deine Erfahrungen.

2 Likes

Vielen Dank! Das macht Mut!

Ich lasse sie jedenfalls nicht einlaufen, denn es ist ja kein friedlicher Naturschwarm. (Bammel…)

Ich werde berichten!

1 Like

Was du hier beschreibst, also alle Bienen plus ihre Königin abgefegt, nennen wir „nacktes Volk“ und wird zu unterschiedlichen Gelegenheiten oder Anlässen gemacht (z. B. Wechsel eines Beutensystems wie bei dir oder Sanierung von Faulbrut als sog. offenes Kunstschwarmverfahren).

Wenn das ursprüngliche Volk in Schwarmstimmung war, ist es im Prinzip ein großer vorweggenommener Schwarm, und ein großer Teil der Bienen hat seine Wachsdrüsen aktiviert, um eine neue Behausung auszubauen. (Dass sie im Vorjahr ein Schwarm waren, spielt jetzt keine Rolle mehr.)

Wenn nicht, wird aber auch gehen und ist für beide Parteien (den „Schwarm“ und das Ursprungsvolk) über’s Knie gebrochen, denn die verbleibenden Bienen müssten sich nun aus der Not heraus eine Königin aus einer Arbeiterinnenlarve nachschaffen - nicht das Gleiche, wie eine im Schwarm herangezogene „echte“ Königin.

Deine Bienen musst du in jedem Fall (außer Naturschwarm) in der Kellerruhe füttern, bis du sie einlogierst, und du kannst sie auch einlaufen lassen - keine Sorge. Ich würde ihnen durchaus 2-3 Nächte Ruhe „verordnen“, damit sie sich auf ihre neue Situation einstellen können.

Gutes Gelingen und viele Grüße

Katrin

6 Likes

Hallo Katrin,

Ich bekomme ja alle Bienen, samt Königin.

Angenommen, die Bienen kommen nicht in Kellerhaft - was kann dann passieren? Hauen sie dann gleich wieder ab?

Danke für eure Gedanken!

Noch einmal andersherum gefragt: kann Kellerhaft irgendwie schädlich sein? Könnte es einen Nachteil geben?

Wenn gar nichts dagegen spricht (nur meine Ungeduld…), dann ist es ja keine Frage, dass ich es so mache. Muss ich dann zuerst das Futter (Futterteig) in die Schwarmbox legen und danach die Bienen? Oder wie füttere ich dann?

Liebe Claudia,
deine Ungeduld ist sehr verständlich.
Schädlich ist die Kellerhaft, weil die Bienen aufs Abfegen nicht eingestellt sind und nichts im Honigmagen zum Mitnehmen haben. Deshalb solltest du sie füttern. Ich würde keinen Futterteig nehmen, weil sie dann drauf sitzen und du sie beim Leeren und Einlaufen lassen nicht dort runter bekommst. Wenn du ein Schwarmbox mit Loch im Deckel hast kannst du ein Glas/ Flasche von oben einhängen. Ich habe Schwärme auch schon mit einem Wasserbestäuber durch das Lüftungsgitter mit Futterlösung besprüht.
Ansonten hat Kathrin alles gesagt was du beachten musst.
Viel Erfolg wünscht dir
Frank

4 Likes

Liebes Forum,

ich lasse meinen Bienen eine Nacht im Keller.
Eine letzte Frage noch zum Füttern in der Schwarmkiste:

Wenn die Verkäuferin des Schwarms die Bienen vor dem Einfüllen ordentlich einsmokt (nennt man das so?), füllen die Bienen ja ihre Honigblase. Ich muss aber trotzdem füttern, richtig?

Ich bin so hibbelig, fühlt sich fast an wie vor einer Geburt :slight_smile:

https://discourse.mellifera-netzwerk.de/t/bergung-eines-wilden-volkes/3269/2?u=siegfried
Nur meinen ersten Satz dort lesen. Danke
LG
Siggi

1 Like

Ein Kunstschwarm, muss bei der Kellerhaft immer gefüttert werden! Bei Futterteig, müssen die Bienen auch Wasser dazu bekommen.Ich habe die Kunstschwärme im Keller mit Zuckerwasser 1:1 gefüttert.
Eigentlich, müsste die Kö dabei gekäfigt sein, damit sie den Wabenbau, welcher schon in der Schwarmkiste gebaut wird, nicht bestiftet.

Den „Schwarm“, nach 2-3 Tagen Kellerhaft, in die Bienenkiste einlaufen lassen. Dazu braucht es keine Brutwabe. Die Bienen werden da schon ein Wabenwerk erstellen, wenn sie dazu auch reichlich Futter bekommen. Am besten eine Zuckerwasserlösung mit einem Teil Zucker, und einem Teil Wasser…1:1.

Ein Naturschwarm, wäre zwar besser. Aber ein Kunstschwarm, tut es zur Not für den Anfang auch…Das ist so schon in Ordnung.

Lg Sulz.

3 Likes

Danke Christian!
Man soll es ja auch nicht verkomplizieren.
Es gibt immer ein wenn und aber …
Man muss aber - auch als Bienenhalter - Entscheidungen treffen.
Für mich ist das auch nicht immer leicht, mit den Entscheidungen.
Wichtig ist zu beobachten und daraus (versuchen) zu lernen.

Alles Gute vom Rolf

Ich frage mich, wie ich das Futter in die Schwarmbox bekomme… Unsere Box steht auf dem Deckel. Wenn die Bienen drin sind, werden sie auf den Kopf gestellt.

Also können wir nicht vorher ein Tellerchen mit Zuckerwasser hinein stellen. (Kopf kratz)

Kann ich durchs Flugloch der Schwarmbox kleine Mengen Futterteig reinschieben und die Bienen durch die Lüftungsgitter mit Wasser ansprühen- reicht das an Wasser?

Guten Morgen,

In einem anderen Thread (Link reiche ich evtl noch nach) beschreiben imkernde Schwarmvorwegnehmende, dass sie die Kiste so aufstellen, dass oben eines der Lüftungsgitter ist, auf das sie (eigenen) Honig geben.

(So hatte ich es auch vor mit meinem Vorweggenommenen, der ist mir aber zuvorge- und dann entkommen.)

Herzliche Grüße und alles Gute

Ach Mensch, Bremen ist ja nicht soweit von hier …
Ich hatte zwar schon drei Vorschwärme, aber einer ist abgehauen, als wir ihn gerade aus’m Apfelbaum holen wollte, einer saß viel zu hoch, als dass ich da irgendwie drangekommen wäre und einer sitzt jetzt bei mir in der Warré. Und nach Nachschwäremen sieht es gerade nicht aus.

Hallo Tobias,
habe eben dein Profil geguckt, um zu sehen woher du kommst. Stimmt, nicht weit!
Da steht, dass dein erster Schwarm ein kunstschwarm war. Wie hast du das damals gemacht?

Wenn ich in der Schwarmkiste füttere, muss das Futter immer oben sein?