Austausch alter Waben

Hallo, ich möchte fragen, wie ich vorgehen muss, wenn ich alte Waben austauschen möchte?

Nach meiner Kenntnis sollen nach 3-4 Jahren die Waben ausgetauscht werden, da diese sehr abgenutzt sind.

Die Bienen lasse ich Naturwaben bauen.

  1. Wann ist der beste Zeitpunkt alte Waben zu entfernen? Vermutlich im Frühling beim Erweitern?

  2. Beim Naturwabenbau habe ich keine Ersatzwaben, die ich austauschen kann. Somit müsste ich eine alte Wabe entfernen und ein leeres Rähmchen einhängen. Wenn nun aber mehrere Waben ausgetauscht werden müssen, kann ich ja nicht einfach ein Bündel leerer Rähmchen einhängen.

  3. Was ist mit den Rähmchen, auf denen Brut vorhanden ist? Die kann ich ja quasi nie tauschen, da diese immer von den Bienen besetzt sind ?

Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben, wie ich Stück für Stück die Waben erneuern kann?

Sonnige Grüße aus dem Norden
Martin

Lieber Martin,

Norbert @Naturbauimker erzählte mir im Frühjahr, dass er an der Fischermühle eine Bienenkiste in Betrieb hat, die seit sage und schreibe 11 (!) Jahren durchgehend mit den gleichen Waben läuft. Er würde die Bienenkiste immer wieder Bienenwissenschaftlern (Promovierte, Mitarbeiter der Bieneninstitute und Imkermeister) zeigen, die dann allesamt staunen.

Was ich damit sagen will: Ein Austausch ist im Prinzip nicht nötig. In der Natur wird ja auch nicht ausgetauscht. (Sicherlich schroten Bienen ihr eigenes Wachs ab und bauen es woanders auch wieder ein.)

Es gibt die Möglichkeit, über die Erweiterungen die älteren Waben auslaufen zu lassen. Das kannst Du zum Beispiel dadurch erreichen, dass Du bei Deinen Erweiterungen eine Leerwabe fluglochnah an Position 2 einhängst, sobald die letzte Leerwabe an gleicher Position zu ca. 2 Dritteln ausgebaut worden ist. Dadurch „wandern“ die Brutwaben weiter nach „hinten“ (floglochfern), werden später zu Honigwaben (weil das Brutnest ja fluglochnah verbleibt) und dann bei der Honigernte (eventuell des Folgejahres) entnommen. So mache ich es auch.

Liebe Grüße,
Michael

2 Like

Hallo,
so sieht eine Biki aus, die seit 2015 durchgängig besiedelt ist. Erst 6 Jahre altes Wabenwerk und das Volk entwickelt sich bisher gut. Bild ist vom 09.04.2021
Gruß
Siegfried

2 Like

Zur Ergänzung von Emmbees post:

Das ist faszinierend :face_with_monocle:
Man vergisst oftmals daran zu denken, wie Bienen es in der freien Natur praktizieren.

Hallo Michael,

dein Vorschlag ist genial sowie einfach.
Ich lasse die Waben dann wandern und tausche bei Bedarf einzelne Waben aus.

Ich danke dir :blush:

Beste Grüße
Martin

Gerne, Martin! Ich freue mich, dass ich helfen konnte! :slight_smile:

Es gehen alle Credits dafür an Hendryk @MasterTom, der hier in diesem Forum leider schon länger nicht mehr aktiv war. In seinem Thema Meine Erfahrungen mit der Mellifera Einraumbeute im Nachbarforum sind einige Perlen der ERB-Betriebsweise zu finden, unter anderem auch der Wabentausch durch Erweiterung. @MasterTom’s Empfehlungen zur Erweiterung im April und Mai und der Kommentar von Bienen.Bertl haben mich dazu inspiriert, es so handzuhaben.

@MasterTom schreibt später noch dazu:

Ein normales Bienenvolk baut pro Saison in der ERB bis zu 10 Leerrähmchen voll aus. Deshalb hebe ich so gut wie keine Altwaben im Lager über den Winter auf, sondern nutze den natürlichen Bautrieb der Völker aus und lasse sie jedes Jahr wieder neue Waben ausbauen. Rein rechnerisch wird also jede Wabe nach 2 Jahren ausgesondert (im Brutbereich ist das Aussondern nicht ganz so leicht, aber da wird ja auch nicht geschleudert). So vermeide ich olle und schwarze Waben. Trotzdem kommt es natürlich vor, dass die Bienen Honig in bebrüteten (aber noch hellen) Waben einlagern. Das ist praktisch kein Problem. (Quelle)

Liebe Grüße,
Michael