Anfängersorgen

Hallozusammen,
ich wollte euch gern von meinen Bienen berichten: trotz aller Unkenrufe habe ich vor drei Wochen einen Schwarm bei mir einlogiert. Ein erfahrener Erwerbsimker hat das begleitet. Es hat ihn sehr interessiert.
es ist ein bisschen anders gelaufen als es im Lehrbuch steht, aber meine Bienen sind wohlbehalten in ihrem neuen Zuhause angekommen und haben mittlerweile sechs Waben gebaut.
Ich habe ihnen Futterteig angeboten, den sie aber nur mäßig verwenden.
Sie fliegen sehr fleißig und tragen Pollenhöschen.
Ich bin völlig fasziniert davon, dass sie aus dem Stand losfliegen wie vom Flitzebogen abgeschossen.
Ich freue mich sehr an ihnen und ihnen scheint es gut zu gehen.
Ich habe ein interessantees buch gefunden: Christoph Nietfeld „Der wilde Weg der Honigbiene“
Kennt das jemand? Ich habe gerade erst angefangen zu lesen.

Hallo Ingrid (Biengrid), ich wollte nur anmerken, dass die Fütterung eines neuen Schwarmes mit Futterteig, die Sache für die Bienen ein wenig erschwert. Leichter für sie wäre eine flüssige Fütterung 1:1 über die ersten Wochen hinweg. Das wird wahrscheinlich auch besser angenommen. Aber - wenn sie eh so toll bauen, dann lass sie mal machen!
LG mani

4 „Gefällt mir“

Pollenhöschen und Flitzebogen hört sich gut an.
Wenn füttern dann 1:1 Honig+Wasser - animiert zum Bauen und Brüten.
Sich auf die Hände setzen und beobachten … von den Bienen lernen.
Wenn notwendig - fragen!

2 „Gefällt mir“

Das Füttern von gekauftem, besonders von importiertem Honig kann wegen der Übertragbarkeit von Faulbrut problematisch sein. Eigenen Honig hat man ja beim ersten Schwarm noch nicht. Also besser Zuckerwasser füttern, falls notwendig.

Gruß
Heiner

4 „Gefällt mir“

Inzwischen wohnen die Bienen seit ein paar Wochen bei mir.
Meine Sorgen haben sich verflüchtigt: das Volk entwickelt sich prächtig, hat mittlerweile Waben gebaut und erweitert diese ständig.
Ich füttere Zuckerwasser zu, das wird gern angenommen. Ist das richtig so?
Seit ich zufüttere ist die Bautätigkeit deutlich angestiegen.
Ich habe neulich ein Papier unter die Waben geschoben weil ich wissen wollte ob ich einen Varroatotenfall feststellen kann.
Am nächsten Tag habe ich weißes „Gekrissel“ an der Bienenkiste festgestellt. Was war passiert: die Bienen hatten die Hälfte des Papiers gefressen/geschreddert??? Auf jeden Fall haben sie es abgeknabbert.
Wie stellt ihr Varroabefall fest?
Eine schöne Woche euch allen
Biengrid

Ich habe mir für meine Kisten Varroa Böden zum Nachrüsten bei Sebastian Ganzer (Bienen Seb) in Igling gekauft! Perfekt und geringer Aufwand da bestens passend !!! Mani