Ableger machen aus der Bienenkiste?

POST von

MartinLE

Hallo Zusammen,

spätestens 2023 werde ich es aus beruflichen Gründen nicht mehr schaffen alle Schwärme aus meinen Kisten zeitnah einzufangen. In der Standard-Betriebsweise wird eine wöchentliche Durchsicht und das wöchentliche Brechen von Weiselzellen empfohlen. Das möchte ich nicht machen, ich habe mich entschieden Ableger zu machen und damit dem Volk einmal einen großen Eingriff zuzumuten anstelle des wöchentlichen Öffnens und dem damit verbundenen Durcheinanderbringen des Stockklimas und Stören des Volkes.

(Über diese Entscheidung und deren Bewertung und die Einschätzung ob das noch wesensgemäß ist oder nicht soll es bitte in diesem Thread nicht gehen, wer darüber diskutieren möchte der eröffne bitte einen neuen.)

Hallo Martin,
du kommst von dort her, wo ich mit meinen Bienenkisten nie hin will. Es geht einfacher mit Ableger - nur nicht mit der Bienenkiste und seiner Betriebsweise.
Gehen tut alles, der Bien macht es oft auch mit.
Du scheinst besiedelte Bienenkisten , wie auch immer unters Volk bringen zu wollen.

„Bienenhaltung seit 2013 in Bienenkisten und Warre
gebe jedes Frühjahr Naturschwärme und jeden Sommer besiedelte Bienenkisten ab“

Wenn das der Hintergrund ist warum du Ableger bilden willst, dann versteh ich dein Ansinnen.
Probiers, bestimmt gibt es einen Markt dafür.

LG
Siggi

Hallo Siggi,

es ist andersrum: ich hab jedes Frühjahr viele Schwärme. Das Schwarmfangen selbst macht mir viel Freude, aber die Weitergabe ist nicht immer so schön: Kontaktdaten in der Schwarmbörse sind nicht korrekt, plötzlich wird doch kein Schwarm mehr benötigt, oder zum vereinbarten Abholtermin kommt niemand, die Schwarmkiste wird nicht zurück gebracht- alles schon gehabt.

Ich habe immer ein paar leere BK „auf Lager“ in die ich die nicht abgeholten oder im Spätsommer noch irgendwo gefangenen Schwärme einlaufen lasse. Mit meinem Gartenverein habe ich abgesprochen dass ich nur eine bestimmte Anzahl Völker auf meiner Parzelle halte. Daher gebe ich diese zusätzlichen besiedelten Kisten dann ab - derzeit im Folgejahr nach der Honigernte.

Meine Fragen Richtung Ableger und Flugling zielen darauf ab einen Weg zu finden diese zusätzlichen Kisten zu vermeiden.

Summende Grüße aus Leipzig,
Martin

Hallo Martin,
das versteh ich jetzt nicht, durch die „Ablegerbildung“ brauchst du auf jeden Fall weitere Kisten, sonst wird das ja nicht gehen. Darf ich fragen wie viele Kisten du den hast?
LG
Siggi

Die Idee ist die Ableger gleich an einen Neuimker abzugeben.

Dieses Jahr wintere ich 2 Warre und 2 BK ein. Platz habe ich für 2 Warre und 4 BK - das ist sozusagen mein Sollbestand.

Derzeit hab ich noch fünf leere BK auf Reserve.

Hallo Martin,
deine Ausführungen strapazieren meine Gehirnwindungen,

Nichts für ungut - ich werde mich aus der Diskussion über Ablegerbildung in der Bienenkiste rausnehmen - wollte nur deine Motive hinterfragen um zu verstehen was dich bewegt, solche nicht der Betriebsweise einer Bienenkiste geschuldete Maßnahmen vornehmen zu wollen.
LG
Siggi

Ich hab einfach i.dR. viel mehr Schwärme als Winterverluste. Und nur begrenzt Platz. Hatte schon die Situation dass ich BK übereinander stapeln musste. Damit muss ich umgehen. Und ab 2023 kann ich nicht mehr jeden Nachmittag in den Garten, daher suche ich jetzt schon nach Alternativen. Eine ist der Trommelschwarm.

Und wie machst du das mit deinen Warre?

Bis jetzt auch schwärmen lassen und Schwarm einfangen. Meine ersten Erfahrungen sind das Warre mehr Schwärme abgeben als BK, auch wenn sie genug Raum haben. Im alten Warre Forum hat Bernhard Heuvel eine Methode vorgestellt wie man ein Volk zargenweise teilt - das wurde auch vielfach nachgemacht. Da habe ich mich aber noch nicht rangetraut.

Ich werde mit der Warre Betriebsweise nicht so richtig warm. BK liegt mir mehr. Aber ich will es noch ein paar Jahre weiter probieren.

Seite 145

Anscheinend nicht, sonst würdest du die beiden wesentlichen Punkte der Bienenkistenidee – Integrität des Biens und Schwarmgeschehen – nicht ausklammern wollen. Ich verstehe immer noch nicht was du von den Bienenkisten hast, wenn du Ableger bilden willst? Dann hole dir doch Holzmagazine wo alles gut klappt. Wesensgemäß im Sinne von Naturwabenbau ohne Fremdwachs etc. geht da auch.

1 Like

Bis jetzt führe ich alle BK Völker in der BK Betriebsweise: ohne jegliche Schwarmverhinderung. Das führt dazu das es immer mehr werden. Und ab 2023 werde ich es nicht mehr schaffen jeden Nachmittag Schwärme einzufangen. Daher denke ich jetzt schon über mögliche Alternativen nach.

MartinLE

12h

Bis jetzt führe ich alle BK Völker in der BK Betriebsweise: ohne jegliche Schwarmverhinderung. Das führt dazu das es immer mehr werden. Und ab 2023 werde ich es nicht mehr schaffen jeden Nachmittag Schwärme einzufangen. Daher denke ich jetzt schon über mögliche Alternativen nach.

Mit diesen Sätzen hast du den Nagel auf den Kopf getroffen :
Die enziegste Alternative wird dann für dich sein dich von deinen Bienenkisten zu trennen oder dir einen " Betreuer/Nachfolger " für deine BKs zu suchen und zu finden.

Ich weiß wovon ich rede da ich dieses Frühjahr in eine ähnliche Situation gekommen bin.
Meine BKs standen auch in einer Gartenanlage.
Da sich die Gärten ringsherum in den letzten Jahren langsam leerten und die direkten Nachbarn sehr tollerant gegenüber den Schwärmen waren gab es die ersten 2 Jahre keine Probleme.
Aber diese Frühjahr wurden alle anliegenden Gärten an Familien mit jeweils mehreren Kleinkindern verpachtet.
Nach den ersten 2 Schwärmen die in diese Gärten flogen wurde ich vom Vorstand gebeten meine Schwarmimkerei mit der BK zu überdenken.
Meine Konsequenz daraus war meine BKs mit allem Zubehör und meinem Eigenbau-Gestell hier im Forum zum Kauf anzubieten.
Es fanden sich sehr schnell Käufer aus Thüringen die meine Kisten übernahmen.
Ich habe hier im Forum auch einen Post mit Bildern zu meinen BKs eingestellt
Der Entschluß fiel mir nicht leicht aber es war eine notwendige Konsequenz aus der Situation.
Ich imkere in der Gartenanlage aber weiterhin, nur ebend nicht mit Schwarmimkerei sondern mit Magazin-Beuten mit denen ich die Schwärmerei " so gut wie " verhindern kann.
Tolleranz der Nachbarn ist weiterhin gefragt.
Gruß Jörg

Hab bis jetzt nur noch keine anderen Beuten gefunden die mir zusagen. Theoretisch Warre, hier im Forum imkern ja auch einige damit. Hab ich seit drei (oder vier?) Jahren, aber wir werden nicht so richtig warm miteinander, die Warre und ich.

ERB, Hinterbehandlungsbeuten, Bienenbox, DNM-Zargen und Dadant hab ich mir bei meinen benachbarten Imkern alles schon angesehen. Dadant mit großem Brutraum käme eventuell in Frage.

Oder ich passe die Betriebsweise der BK etwas an, daher meine Fragen. Da bin ich dann nicht mehr bei der „reinen“ Lehre - damit muss ich leben und den Zorn des Forums aushalten.

Wenn ich die Hälfte der Brutwaben rausnehme, die in der selben Reihenfolge in eine neue Kiste hänge, die andere Hälfte in der alten Kiste nicht anfasse und jeweils 6 Leisten mit Anfangsstreifen einhänge und die neue Kiste an einen anderen Standort bringe dann greife ich einmal massiv ein. Dafür kann ich den Brutraum beider Völker das ganze Jahr in Ruhe lassen, hab wahrscheinlich zwei Honigernten und keine Schwärme. So unwesensgemäß finde ich das im Vergleich zu Trommelschwarm und wöchentlichem Zellenbrechen nicht.

Summende Grüße aus Leipzig,
Martin

Also ich spinn mal deine Gedanken in der Praxis weiter:
Wann willst du die Ableger bilden?
Soll nach der Entnahme eine Königin zugesetzt werden? Dann musst du schon wissen in welcher Kiste du eine einsetzt, sonst geht das schief.
Im Frühjahr wahrscheinlich, also bei voll ausgebauter Kiste, entnimmst du 6 Waben incl Varroa aus dem Brutraum, entweder dort sitzt die Königin oder sie bleibt in der Ursprungskiste.
Angenommen die Königin bleibt in der Ursprungskiste, so brauchst du auf den entnommenen Waben offene „junge“ Brut, aus der dann eine Weiselzelle nachgeschafft werden kann bzw. eine neue Königin, die auch angenommen werden muss. (Beschaffung nicht immer einfach)
Jetzt nimm mal den zeitlichen Verzug, der durch das Nachschaffen und Hochzeitsflug und den ersten neuen Sammlerinnen entsteht, so wird das mit einer Honigernte, die du ja aus dem Honigraum entnehmen willst erst dann was, wenn die Kiste ausgebaut ist (der Bautrieb dürfte in der neuen Kiste erstmal nicht so stark sein) und Honig im Honigraum eingelagert wird - ohne Brut dazwischen. Ohne füttern kann ich mir das nicht vorstellen, ausser auf den entnommenen Waben ist noch genügend Honigvorrat. Also 2 Ernten…eher unwahrscheinlich.
Die Ursprungskiste kann sich schneller entwickeln mit der alten Königin, ob da aber starke Bautätigkeit entsteht weiß ich nicht. Die halbe Kiste muss ja erst noch ausgebaut werden bevor es an den Honigraum geht. Und Schwarmtrieb kann auch wieder entstehen…
Ich für mich merke wenn ich das so durchdenke, dass diese Betriebsweise (Ableger) nicht mit der Bauart der BiKi zusammen passt und du bestimmt auch damit nicht warm wirst, wenn du mit der Warre es nicht schaffst.
LG
Siggi
Aber versuchs einfach und berichte hier was daraus geworden ist.

PS:

Also hast du doch Alternativen zu deinem Gartengrundstück?

Hallo Martin, ich habe zwar nur 2 Jahre eine BK gehabt - und finde es immer noch schade wegen dem Schwarm"problem" (wie es die Gartennachbarn nannten) umgestellt zu haben. Mit der Brutwabenentnahme habe ich keine Erfahrung, aber in der kurzen Zeit habe ich mir mit einem - bereits in dem Thread angesprochenen - Trommelschwarm beholfen. Ich habe nicht wöchentlich die Kiste geöffnet um nach Schwarmzellen zu suchen sondern nur das Flugloch beobachtet. Das Buch „Am Flugloch“
von Heinrich Storch hat mir dabei sehr geholfen. Nun ich bin nur Anfängerin und du wirst sicher mehr Erfahrung haben als ich. Aber manchmal sieht man ja den Wald vor lauter Bäumen nicht und sieht nicht das am nächsten gelegene… Wäre das nicht eine Möglichkeit regelmäßig das Flugloch auf Veränderungen zu beobachten und erst dann einen einmaligen größeren Eingriff in Form des Trommelschwarms zu machen?
Janin

Danke für Eure Beiträge!!! Jetzt kommt die Diskussion inhaltlich voran. Bevor ich was versuche das wahrscheinlich schief geht bin ich an Euren Meinungen interessiert, deswegen frage ich ja so langfristig vorher. Fehler die schon andere gemacht und verstanden und was draus gelernt haben oder die ihr schon vorausseht muss ich ja nicht selbst nochmal machen.

Zu den aufgekommenen Punkten:

  • zeitlich hätte ich an die Kirschblüte gedacht, also dann wenn ich sonst den Honigraum freigegeben würde.

  • Die Königin würde ich nicht extra suchen, die wäre halt in einem der beiden Teile. Einsetzen würde ich keine.

  • Varroa hab ich noch nicht mitgedacht. Würde wie immer im August AS Behandlung machen

  • Füttern würde ich nicht wollen.

  • Einen zweiten Standort habe ich nicht, aber Imkerfreunde die einer Kiste eine Weile bei sich Asyl geben würden.

  • „Am Flugloch“ hab und schätze ich auch sehr

Was mir auch noch eingefallen ist: trotz Anfangsstreifen bauen die Bienen fast nie alle Brutwaben komplett genau parallel, besonders an den Ecken vor dem Trennschied geht es meistens für ein paar cm quer. Die müsste ich freischneiden - das möchte ich nicht. Alle Waben einfach ohne Beschädigungen rausziehen wird wohl praktisch nicht funktionieren.

Ich weiß nicht, was du da noch diskutieren willst? Die Bienenkiste mit Stabilbau ist für diese Form der Bienenhaltung nicht geeignet – ob wesensgemäß oder nicht spielt keine Rolle.
Ich weiß auch nicht was du mit den ganzen Ablegern anfangen willst, wenn du alle Völker jedes Jahr so teilst und eigentlich gar nicht den Platz dafür hast. Das werden wie beim Schwärmen auch immer mehr bzw. beim Schwarmtrieb kann es auch mal sein, dass sie ein oder zwei Jahre aussetzen. Eine BiKi ist bei mir in vier Jahren nicht geschwärmt, eine andere in drei Jahren nur einmal.

nunja…die Bienenkiste ist ein mobiler Stabilbau - von der Grundanlage her…also eine Bauerneuerung war schon mal angedacht im Konzept und könnte auch umgesetzt werden - auch die Entnahme von Brutwaben. Aber ich seh es wie Cupido…wozu das ganze -es gibt Konzepte und Betriebsweisen, die für eine Ableger-imkerei deutlich besser geeignet sind als die BiKi…also so what…versuchs wesensgemäß und gibt den Bienen dafür ihre Chance.
LG
Siggi

1 Like

Jo, darauf wird es wohl hinauslaufen. @Siegfried: kannst Du diesen Thread wieder zurück an den Ursprungsthread hängen? Dann haben wir alles an einer Stelle.

@all: ich würde mich trotzdem freuen wenn noch jemand weitere Meinungen oder Erfahrungen zum Thema beisteuern kann.

Summende Grüße aus Leipzig,
Martin