Wiegen und Füttern?

Hallo Michael,
vielen Dank für deine prompte Antwort.

Ist dieses Gesamtgewicht inkl. Hartfaserplatte+Blechhaube und Wachstuch?
Sind die 6 Rähmchen mit Leergewicht berücksichtigt?
Wenn dies so ist dann hilft mir das auf jeden Fall weiter. DANKE

Jetzt muss ich nochmal auf die Rähmchen-Gewichte zu sprechen kommen.
0,33kg ist ja das Leergewicht.
Wenn man bedenkt das bereits eine Mittelwand 0,1kg schwer ist sollte mann doch auf jeden Fall das Gewicht eines ausgebauten Rähmchen (Wabenwerk) berücksichtigen. Bei angenommen 10 Rähmchen ist man ja bei mindestens 1kg was man mit berücksichtigen sollte.
Eine ausgebaute Wabe wiegt ja sicherlich noch mehr als nur 0,1kg!?

Guten Tag René,

das Gewicht von Bienen und Wabenwerk berücksichtige ich nach Volksstärke pauschal mit Werten zwischen 5 und 9 kg.
Jürgen

Ja, das ist ist das gesamte Gewicht inkl. Platte, Blechdeckel und Wachstuch sowie 6 leere, gedrahte Rähmchen mit Polsternägeln. Also quasi die bezugsfertige ERB. :slight_smile:

Gerne! :slight_smile:

Da ist meine Kalkulation auch noch verbesserungsfähig. Ich ziehe noch gewissermaßen einen Pi-mal-Daumen-Wert für das Bienen- und Wachsgewicht, der nach Hendryk @MasterTom je nach Volksgröße irgendwo zwischen 3 und 5 kg liegt:

Hendryks Werte sind allerdings deutlich niedriger als die von Jürgen @JBL, quasi nur halb so hoch:

Hallo Jürgen @JBL, wie hast Du diese Werte ermittelt?

@enerchiw
Erhardt @emk gibt in seinem Büchlein „Die Bienenkiste“, für Bienen und Wabenwerk bei einem Wirtschaftsvolk bis 9 kg und bei einem schwachen Jungvolk bis 6 kg an.

Überschlag für meine ERB:
Volk überwintert auf 5 Rähmchen, 5x3000 Bienen~1,5 kg, (Korrektur: Es geht um das Bienengewicht von 5 Rähmchen)
Wabenwerk von 10 Rähmchen , 10x0,3~3,0 kg,
Überwinterungsgewicht für Bienen und Wachs rund 5kg.
(das Gewicht einer Naturbauwabe werde ich am Donnerstag überprüfen, falls noch kein Zucker eingelagert wurde)
VG Jürgen

Ich würde in der ERB tendentiell lieber etwas mehr Winterfutter kalkulieren, als in der Bienenkiste. Ich würde anstreben, auf mind. 7 Waben zu überwintern. Es ist ja noch Zeit zum Füttern. Die Bienen werden auch noch bauen.
Kleine Völker bzw. diesjährige Schwärme habe ich selbst eigentlich immer auf 8 Waben überwintert. Mit weniger habe ich keine Erfahrungen.

Ich füttere in unserer Region, Oberhessen, ERB und BIKI auf 20 kg Futter auf. D.h meine Kisten müssen Ende September zwischen 50 und 55 kg wiegen. In der ERB sind dann 10 -12 Rähmchen ausreichend.

Jürgen

Ihr schreibt, die Bienen würden noch bauen. Derzeit sitzen sie bei mir auf 9 Rähmchen ( diesjähriger eigener Naturschwarm) Varroadruck noch nicht relevant. Ich habe noch teilweise ausgebaute Rähmchen, meint ihr ich soll am WE noch ein Rähmchen dazu setzen? Stichwort Futterabriss und lieber auf der sicheren Seite sein…. Auffüttern dann mit Apiinvert.

@will_dana ,

es kommt darauf an wieviel Futter in deiner Region verbraucht wird, aber ich denke in Lübeck werden wohl eher 20 kg Honig als 15 kg vernbraucht werden. Wenn Du die ERB wiegst kannst Du die noch benötigte Menge kalkulieren.
Ich würde vorher aber mal ins Brutnest schauen, wenn hier schon dicke Futterkränze vorhanden sind musst Du langsam füttern sonst verhonigt das Brutnest.
Ich füttere dieses Jahr auch erstmalig Apiinvert, in wie fern das für Jungvölker geeignet ist kann ich nicht beurteilen.

Guten Abend Jürgen,
danke für deine Überschlagsrechnung
Ich bin gespannt ob du am Donnerstag für uns ein Gewicht von einem ausgebauten Rähmchen hast. Das wäre interessant zu wissen. Lass von dir hören.

Meine Erfahrung vom letzten Jahr ist, dass solche Leerrähmchen - wenn überhaupt - jetzt nur noch teilweise ausgebaut werden. Mir hatte Norbert @Naturbauimker geraten, einen Wintersitz von 7 bis maximal 12 Waben anzustreben. Die Bienen sollen dabei so eng geschiedet werden, dass sie „zusammengedrückt“ werden und „kaum passen“. Insofern würde ich sagen, dass Deine Bienen mit ihren 9 Rähmchen schon da sein könnten, wo sie als Jungvolk zum Winter hin sollen (siehe auch @MasterTom).

Danke für Euren Input. Tatsächlich werde ich dann nach Wiegen ( gefühlt gehe ich davon aus das es passt) es bei den 9 Rähmchen belassen. Derzeit hängen die Bienen unten etwas durch das wird sich aber in den kommenden Wochen „ geben“. Die 9 Rähmchen werden also , wie anzustreben, gut besetzt sein

Guten Tag René,

Das Wabenwerk wiegt ausgebaut auf Mittelwänden 0,26 gr./cm². Das ERB-Rähmchen aus dem „Mellifera Shop“ wiegt 5-fach gedrahtet 350 gr. und hat eine Fläche von 1130 cm². Das Rähmchen in der ERB wiegt dem entsprechend ausgebaut und gedrahtet 0,64kg! Für ein eingewintertes Volk auf 10 Rähmchen eine nicht zu vernachlässigende Größe!
VG J.

2 Like

Hallo Jürgen,
vielen Dank für deine Recherche.
In der Tat ist das kpl. ausgebaute Wabenwerk eines Rämchens nicht zu vernachlässigen.
Bei 10 voll ausgebauten ERB-Rähmchen sind das gute 3kg Unterschied ggü. Leerrähmchen.
Das muss mit rein in die Kalkulation

Die Gewichtsangaben zu diesem Thema weichen teils voneinander gehörig ab.
Eine Einraumbeute wie von Mellifera e. V. in diesem Kalenderjahr verkauft wiegt übern Daumen in trockenem Zustand wie folgt:

  • Korpus mit Gummiseil um die 14 kg
  • Blechdach, Dämmplatte, Wachstuch, Brettchen welches bei Lieferung als Restfüllung eingelegt ist damit Rähmchen nicht verrutschen und von mir als Stütze für Wachstuch dient damit dieses nicht durchhängt, Wartungsklappe hinten, geschlossene Bodenplatte, Flugloch Türchen (2 mal original Mitgelieferte, 1 mal Eigenbau schwerer im Gewicht; im Endeffekt vom Gewicht her für alle 3 Fluglochöffnungen das Gewicht des original mitgelieferten Türchens von 25 g mal 4 bzw. 5 anstatt von mal 2 oder 3 ergibt: vernachlässigbar) zusammen um die 10 kg

In Summe soweit: 24 kg

Lüftungsklappe ist nicht mitgerechnet, wiegt aber eh kaum. Die Gewichte sind eher aufgerundet, wenn dann eine Spur zu schwer anstatt von zu leicht. Das Gewicht der Einzelteile variiert etwas von Charge zu Charge, wie z.B. das Wachstuch von knapp 200 g bis 250 g variieren kann; oder das Füllbrettchen mal aus Leimholz, mal aus Sperrholz, mal dicker oder dünner sein kann. Wenn es viel ist, dann reißt es um vielleicht 0,5 kg. Anderseits ist das Holz von einer Beute in Gebrauch vermutlich feuchter und somit schwerer.

Zu obigen 24 kg kommt noch hinzu:

  • Trennschied 2-teilig um die 2 kg oder Trennschied aus Stroh rund 1 kg (Strohtrennschied von September diesen Jahres)

In Summe bis hierhin: 26 kg mit 2-teiligem Schied bzw. 25 kg mit Strohschied

Fehlen noch die Rähmchen mit Wabenwerk und Bienen.
Ein Rähmen in trockenem Zustand mit Schiffsrumpfleiste oben und schmaler Querleiste unten, wie mit Beute mitgeliefert, 4-fach gedrahtet und mit insgesamt 4 Pilzköpfen aus Holz 7 Millimeter bestückt (2 als Abstand zum Nachbar, 2 seitlich als Abstand zur Beutenwand beim Ziehen) wiegt ziemlich genau 0,3 kg.
Wenn nun überschlagsmäßig das noch mal für das Wabenwerk angenommen wird (wie weiter oben in einem anderen Beitrag vorgerechnet), beläuft sich das Gewicht eines ausgebauten unbefüllten Rähmchens ohne Bienen auf 0,6 kg.

Ausgehend von 3 bis 5 kg für Wabenwerk und Bienen, aufsteigend von z.B. fünf (3 kg) auf zehn Rähmchen (5 kg), wären das inklusive Rähmchengewicht 6 kg bei 5 Rähmchen und 11 kg bei 10 Rähmchen. Da nun das Wabenwerk doppelt gewichtet ist, nehme ich ausgleichend überschlagsmäßig 1 kg weg (was zu wenig weggenommen sein kann, aber das Holz teils Feuchte aufgenommen haben wird, dann sich doch wieder annähert). Das ergibt pro ausgebautem und besetztem Rähmchen übern Daumen in etwa 1 kg zum Kalkulieren, was leicht zu überschlagen ist.

Bei z.B. 8 Rähmchen und 2-teiligem Schied wären das grob 8 kg + 26 kg = 34 kg

Zusammgefasst:

  • Mellifera-ERB 2021 mit 2-teiligem Standard-Schied: 26 kg
    Mellifera-ERB 2021 mit Strohschied selbigen Jahrs: 25 kg
  • Pro voll ausgebautem und besetztem Rähmchen: 1 kg

Fehler, möglich; nicht ganz korrekt, wahrscheinlich; lieber ein klein wenig zu viel Vorrat, unter Umständen.

2 Like