Weiselloses Jungvolk in ERB auflösen?

Hallo erstmal!

Ich habe bereits seit drei Jahren erfolgreich eine Bienenkiste am laufen und seit diesem Jahr auch eine ERB von Mellifera. Ende Mai habe ich einen Vorschwarm einlogiert und alles sah zunächst super aus. Die ersten 6 Rähmchen wurden zügig ausgebaut, doch dann kam alles ins stocken. Die Königin war nicht mehr zu finden und es gab vereinzelt Drohnenbrut, aber keine Larven für neue Arbeiterinnen.
Um sicher zu gehen, habe ich eine Weiselprobe durchgeführt und dazu ein kleines Stück Brutwabe aus meiner Biki in die ERB gehängt. Nach bereits 12 Stunden wurden schon Nachschaffungszellen gezogen. Nach Rücksprache mit einem Züchter aus der Umgebung habe ich mich dann dazu entschlossen diese wieder zu entnehmen und eine begattete Königin einzubrigen (im Käfig, mit Futterteig verschlossen) und zwei Wochen nicht zu stören.
Nach der spannenden Zeit habe ich nachgeschaut und der Käfig war zwar leer, aber die Königin war nirgends zu finden und auch weiterhin keine neue Brut zu sehen. Das heißt wohl, dass das Volk die Königin nicht angenommen hat.

So jetzt meine Ratlosigkeit: Lohnt sich ein weiterer Rettungsversuch? Nochmal eine begattete Königin kaufen oder Larven aus der Biki einhängen?
Oder hat das mit denen keinen Sinn mehr? Ist ja auch bereits relativ spät im Bienenjahr.
Wenn es keinen Sinn mehr machen sollte, wie gehe ich weiter vor?

Viele Grüße,
Manuel.

Hallo,
hattest Du die Waben alle abgefegt oder nur die Königin im Käfig zugehängt?

Ich habe den Käfig auf die Rähmchen unter das Wachstuch gelegt. Die Bienen habe ich nicht abgefegt. Du meinst wegen der Afterweisel?

Ich würde mir nochmal eine begattete Königin besorgen, wenn sie da ist, die Bienen 20 - 30m vom Bienenstand entfernt abfegen (damit die Afterweiseln nicht zurückfliegen) und die neue Weisel im Ausfresskäfig zuhängen.
Für diese Aktion ist noch nicht zu spät, selber eine Königin nachziehen lassen aus frischen Eiern, dafür wäre es MIR persönlich, zu spät.
Versuche dein Glück :four_leaf_clover:

Gruß
Markus

1 Like

Hallo Markus,
das stimmt mich durchaus positiv. Der Züchter aus dem Verein meint aber, dass ich das Volk besser auflösen sollte…ich muss mal schauen woher ich sonst noch eine Königin bekommen könnte.

Und alles kam anders…
Ich hatte mich nochmal ausführlich mit einem Imker aus dem Verein unterhalten und ich habe mich dann dazu entschlossen, keinen weiteren Rettungsversuch zu unternehmen. Es wäre wohl einfach zu ungewiss gewesen, ob es noch geklappt hätte.
Da ich nicht sofort Zeit hatte, die ERB aufzulösen, habe ich noch zwei Wochen gewartet. Dann kam die große Überraschung! Auf einmal war wieder Brut zu entdecken und zwar gleich auf 4 Waben verteilt und bereits in den verschiedensten Entwicklungsstadien. Die neu eingesetzte Königin (gezeichnet) war nicht zu finden. Dafür war aber eine neue, ungezeichnete Königin ganz schön fleißig.

Was war passiert? Ich kann mir das nur so erklären, dass Königin Nummer 2 es irgendwie noch geschafft hat ein paar Eier zu legen, welche ich bei der Durchsicht davor übersehen haben. Aus diesen Eiern haben die Bienen dann 3 Weiselzellen gezogen. Waren sehr schön am unteren Ende zu erkennen und aus einer ist ganz offensichtlich eine Königin geschlüpft. Ich war total baff.
Ein schönes Beispiel dafür, dass sich die Bienen doch auch ganz gut selbst helfen können und sie anscheinend ihre eigens gezogene Königin bevorzugen :smile:

1 Like

Prima, dann ist ja alles gut :+1:t3:

Gruß
Markus

Hallo,

gut, dass alles doch noch OK ist.

Dein Erklärungsversuch scheint mir aber nicht so logisch.

Dann wäre ja innerhalb 4 Wochen (wenn Deine Zeitangaben stimmen) eine neue Königin gezogen worden (16 Tage Entwicklung) und begattete worden (+/- 12 Tage). Das kann in 4 Wochen schon sein, aber dann hättest Du nach den 4 Wochen sicher noch keine Brut auf 4 Waben in allen Stadien gehabt.

Es wäre auch unlogisch, dass die zugesetzte Königin noch ein paar Eier legen darf und dann abgestochen wird.

Die Bienen möchten schon immer ihren eigenen Genpool weiter vererben, daher wird i.d.R. eine zugesetzte Königin abgestochen, sofern noch eigene Brut da ist. Also sie wollen nicht nur selber nachziehen, sondern sie wollen über allem ihren Genpool erhalten.
Im Spätherbst wenn keine Begattung mehr möglich ist kann das auch anders sein.

Daher denke ich, dass mit der ursprünglichen Königin etwas nicht gestimmt hat (deswegen auch schlechtes Brutbild mit Drohnenbrut) und sie deshalb umgeweiselt haben.
Dann hast du die Königin zugesetzt, welche dann abgestochen wurde, da eine (noch unbegattete?) eigene Königin vorhanden war.
Das wäre für mich logischer.
Aber Hauptsache es ging irgendwie weiter…

2 Like

Ja, das klingt doch recht logisch, was du beschreibst. Kann gut sein, dass ich bei meiner Durchsicht die unbegatte neue Weisel übersehen habe.
Das Volk ist durch die lange Pause relativ klein, aber brütet fleißig weiter. Ich hoffe es schafft es über den Winter auf nur 6 Waben. Mehr haben sie nicht ausbauen können.