Waben unten am Rähmchen

Hallo zusammen,

unsere Mellifera ERB haben wir jetzt im ersten Jahr. Nach Fütterung / Erweiterung des Jungvolkes sitzt es nun seit Ende August auf 9 Rähmchen.

Nach weiterer Fütterung komme ich Anfang Oktober auf 51 kg Gesamtgewicht und, abzgl. Beute (- 20 kg) und abzgl. Bien (- 9 kg) auf Vorräte von ca. 22 kg.

Nun zu meiner Frage ans Forum:

Als ich am Wochenende ins Volk schaute um die Varoaschale einzustellen sah ich, dass unsere Bienen an den Rähmchen nach unten hin angebaut haben. Haben die Bienen zu wenig Platz, hätte ich im Herbst noch mehr erweitern sollen? Lasse ich die angebauten Waben im Volk, auch wenn die Varroaschale nicht mehr drunter passt?

Vielen Dank für eure Einschätzung!

1 Like

Hallo OstseeImker,

sieht schon sehr nach Platznot aus. Das kann man aber jetzt nicht mehr ändern. Einfach den Wildbau wegschneiden und nächstes Jahr etwas großzügiger Erweitern.

1 Like

Hallo,
das hab ich dieses Jahr auch beobachtet. Ich habe zwei ERB von 2018. „Damals“ war der untere Querträger der Rähmchen noch genauso breit wie die Seiten. Dort gibt es dieses „Problem“ nicht. Ich hab aber seit diesem (oder letztem?) Jahr noch eine dritte Beute gekauft und da sind die unteren Querträger deutlich schmaler, so wie auch auf deinem Foto zu sehen.
Ich hab den Eindruck, dass die Bienen den schmalen Träger nicht als „Ende“ für Ihren Wabenbau registrieren/akzeptieren, da er ohne Probleme überbaut werden kann bzw. durch die schmale Form wiederum als Anfangsstreifen wahrgenommen wird.

Ich habe nicht den Eindruck, dass das zwingend an Platznot liegt, solange nur die Waben und nicht die Bienen unten durchhängen, sondern eher an der Konstruktion der Rähmchen. Ich habe aber noch nicht festgestellt, dass die unteren Waben auch tatsächlich mit Brut oder Honig befüllt werden. Vielleicht nutzen die Bienen das nur als Aufstiegshilfe auf die Waben.

Ich ignoriere den Anbau soweit wie möglich, solange er nicht stört. Wenn ich den Platz aber z.B. für die Varroaschalen brauche, entferne ich die Waben.