Volk verstorben - Warum?

Das sind keine richtigen Weiselzellen, sondern langgezogene Zellen mit Drohnenbrut.
Das Volk war da schon eine Weile drohnenbrütig…
Die „richtigen“ Weiselzellen gab es schon ein paar Wochen früher und die Nachschaffung hatte nicht funktioniert.

könnte natürlich auch sein, so genau erkenne ich das nicht - hier dachte ich, die Zelle hätte die Form einer Weiselzelle

Bildschirmfoto 2020-10-16 um 19.25.34

Nein, weil davon gibt’s keine neue Königin… :rofl:

1 Like

vorher! Schon nachdem das Volk eingezogen war. Wenn man mit kleinen Fluglöchern Königinnen produzieren könnte, wäre das eine feine Sache. Frage nur, wäre das wesensgemäß? :nerd_face:

Aber das Flugloch ist doch schon sehr klein und offenbar hat sich das Bienenvolk zunächst auch gut entwickelt (s. großer Brutbereich). Ich vermute, dass die Räuberei begann, nachdem das Volk geschrumpft ist (weil die Königin keine Eier mehr gelegt hat oder abhanden gekommen ist). Vielleicht ist der Hinweis von Ostablkiste auf einen möglichen Behandlungsschaden richtig.
8|

1 Like

Ja, daher wäre es gut wenn uns BienenNeuling sagen könnte wie er genau behandelt hat und bei welchen Temperaturen.
Und dann noch ein Bild von den nebeneinander ausgebreiteten Waben von jeder Seite, dann kann man genauer urteilen.

1 Like

yes, das wäre ein Anfang :nerd_face:

Hallo,

so behandelt habe ich lt. Buch mit dem Nassenheider-Verdunster professional und Ameisensäure 60 % in der ersten Augustwoche, hatte mich da an diesen Varoa-Wetter Voraussage vom Land RLP orientiert was mir für den Zeitrum gute Bedinungen angezeigt hatte (Temperaturen weiß ich nicht mehr) Die Lösung lief dann an glaube ich an ca. 10-12 Tagen durch…
Danach hatte ich mit dem Winter-Auffüttern angefangen und immer eine Lösung mit 1,5kg Zucker alle 2-3 Tage gegeben (wenn die Schale halt leer war)

Anbei noch Bilder von den Waben des verstorbenen Volks vom ausräumen am vergangenen Wochenende…








Das verbliebene Volk sieht gut aus, sehr viele Bienen. Die Kiste wiegt jetzt 2kg weniger als letztmalig nach der Auffütterung gewogen (jetzt 42kg, Leergewicht 20,5kg, nach der AS Behandlung 28,6kg)
Sollte ich hier noch was zufüttern? Was mache ich mit der Winterbehandlung? Durchführen oder nicht?!

2 Like

Weiter Auffüttern könnte jetzt zum Problem werden, da die Temperaturen zu niedrig sind, zumindest hier in Hamburg. Nach Deiner Berechnung müßten jetzt schon an die 15-18kg Futter eingelagert sein.Müßte eigentlich reichen.Die Bienen würden das Futter nicht mehr aufnehmen, weil die Wärme fehlt. Winterbehandlung mit Oxalsäure würde ich durchführen, vorher aber auf jeden Fall die Volksstärke beurteilen.

hallöle,

mir ist ähnliches passiert - aber ursächlich waren wespen. meine mädels waren auch super friedfertig - leider nicht nur zu mir. die wespen sind ein- und ausgegangen - die bienen haben ihnen sogar platz gemacht, da ich das flugloch auf 0,7 cm verengt hatte. es sind zeitweise wesentlich mehr wespen ein- und ausgeflogen als bienen. ein erfahrener imker sagte mir, dass die wespen die königin in der beute abstechen und damit gar keine gegenwehr der bienen mehr vorhanden ist. alle versuch, die wespen fernzuhalten waren zeitaufwendig und erfolglos (ich habe nur einen wespenstich kassiert). dann kam ein tag mit extrem vielen bienen und riesiger hektik vor dem flugloch. ich denke, dass das geschwächte volk dann von den anderen bienen ausgeräubert wurde. vor 10 tagen war die kiste leer. es war kein gramm honig mehr drin. die restlichen bienen haben sich vermutlich bei den nachbarvölkern eingebettelt. leider haben die wespen immer noch hunger und gehen jetzt an die nächste bienenkiste (leider auch mit gaaaanz lieben bienen :frowning: ). ich befürchte, dass das genauso endet. wir haben allerdings auch eine richtige wespenplage in diesem jahr. ich habe noch ein warrebeute mit dunklen bienen - da wagt sich keine wespe hin. die dunklen bienen rennen direkt auf die wespen zu und greifen sie direkt an. im nächsten jahr werde ich dunkle bienen in meine bienenkisten einlaufen lassen.

Ich komme auf max.12,5kg!?
Jetzt 42kg, minus Leergewicht von 20,5kg gibt 21,5kg, abzgl. ca. 9kg für Waben und Bienen macht bei mir 12,5kg !!!
Wie kommst du auf 15-18kg?

Oder liege ich falsch??

Gruß
Markus

sorry habe die Waben vergessen,( ich liebe diese Seite)!

Hallo,

ok, dann nochmals zum „Warum?“

Ich denke die Bilder belegen den Grund weisellos und drohnenbrütig wie ich gleich anfangs vermutet hatte.
Anschliessend wurde das schwächelnde Volk ausgeräubert.

Die AS-Behandlung dürfte aber nicht die Ursache gewesen sein, da ist der zeitliche Horizont dann doch zu knapp gewesen. Wenn Du Anfang August behandelt hast, dann ist 4 Wochen später anfangs September (als die beiden ersten Bilder entstanden sind) noch keine verdeckelte Drohnenbrut einer Afterweisel möglich.
Daher dürfte die erfolglose Umweiselung schon früher gewesen sein.

Zum Thema Futter beim 2. Bien hat Markus / tyson Recht, die Vorräte sind eher knapp bemessen und in der von ihm berechneten Menge.
Behandeln würde ich im brutfreien Zustand auf jeden Fall mit OS, aber vorsichtig dosieren und die Bienenmasse richtig abschätzen.

Viel Erfolg!

Gruß
Andreas

1 Like

Hallo,

ich mag mich täuschen, aber für mich sieht die Brut auf den Bildern 2 und 3 nicht so richtig nach Buckelbrut aus. Das kann natürlich auch am frontalen Fotowinkel liegen, aber Buckelbrut müsste doch deutlich größere Buckel haben, oder?
Es könnte auch sein, das dies ein Vorroaschaden ist. Dafür würde der Zeitpunkt sprechen, das löchrige Brutbild der noch vorhandenen Brut, teilweise angeknabberte Brutzellen. Auf den Fotos meine ich auch den weißen Kot der Varroen zu erkennen, da bin ich aber nicht sicher, ob es vielleicht auch nur Reflexionen sind.
Eventuell war die Ameisensäurebehandlung nicht so erfolgreich oder es gab eine Reinvasion, was ja nicht so ungewöhnlich ist. Ich selbst behandle jedes Jahr 2 mal mit dem Nassenheider und regelmäßig fallen bei mir mehr Milben bei der 2. Behandlung als bei de ersten.
Bei hohem Varroabefall verlassen die kranken Bienen dann mehr und mehr den Stock und das Volk schrumpft kontinuierlich. Dann war es irgendwann so klein, dass es den Räubern keinen großen Widerstand mehr leisteten konnte und die Räuber haben dann viele Varroen wiederum zu sich nach Hause mitgenommen. Das wäre vielleicht auch eine mögliche Erklärung?
Viele Grüße
Norbert

1 Like

Hallo Nobby,

ja, ich hatte zuerst auch gestutzt was die Buckel und die weißen Punkte betrifft.
Bin dann aber zum Entschluss gekommen, dass das sicher Drohnenbrütigkeit und nicht Varroa ist.

Sprechen m.M.n. mehrere Gründe dafür:
Größe/Durchmesser der Zellen und lückenhaftes Brutbild.
Komplett nach hinten (fluglochfern!) verschobener Brutbereich. Sieht aus, als ob extra hinten größere Zellen für Drohnenbrut angelegt wurden. Eine Königin würde den angestammten und mehrfach bebrüteten Brutraum vorne sicher nicht verlassen um hinten in neu gebaute und unbebrütete Zellen zu stiften. Warum sollte sie den Platz vorne verlassen?

Bei Varrora ist die Königin in der Regel bis zum Ende da und es bleibt ein eher homogeneres Brutnest im angestammten Bereich in Fluglochnähe.
Es wäre auch eher ungewöhnlich wenn ein Schwarm (mit seiner Brutunterbechung) vom Mai diesen Jahres im August schon so schwer varroageschädigt ist und Anfang Oktober dann schon zugrunde geht.

Evtl. kann BeinenNeuling uns ja noch was zu der Brut sagen, ob es nur Drohnenbrut ist oder ob auch Arbeiterinnen dabei waren…

Gruß Andreas