Volk scheint zu hungern - wieviel und wie lange füttern

Habe eben meine ERB durchgeschaut. Zwei Waben mit relativ viel verdeckelter Brut fühlen sich noch ein bisschen schwerer an, eine hat minimal verdeckelten Futterkranz. Alle anderen Waben sind sehr leicht, haben wenig Honig, bzw keinen sichtbaren Futterkranz. Die Bienenmasse ist gross. Die ehemals 3 schweren Honigwaben sind sozusagen leer. Die Bienen wussten beim Rauch geben teilweise nicht wohin, da so gut wie kein Honig da war :slightly_frowning_face:
Ich werde Zuckerwasser fertig machen. Wieviel, wie oft und für wie lange sollte ich ihnen was geben? Hat jemand ähnliche Erfahrungen?
Es sind 15 Rähmchen in der Beute. Letztes Jahr ist das Volk eingezogen.

Wenn tatsächlich zu wenig Futter im Volk ist, muss dringend gefüttert werden. Ich würde mind. 5 Liter geben, um die nächsten Tage zu sichern. Dann kommt es darauf an wann und ob bei Dir die nächste Tracht einsetzt.

Danke! Welches Mischungsverhältnis empfiehlst Du? Hab 3:2 gemacht

Sollte passen !

Gruß Markus

Ein bißchen einfüttern in diesen Monaten ist eigentlich nur 1:1.
Es blüht doch alles sehr schön - oder hast Du Probleme mit der umliegenden Natur

  • ohne Tracht - ohne Blüten ?

Blüte ist nicht gleich Tracht!
Man verschätzt sich da als Anfänger sehr leicht.
Ich weiß‘ zwischenzeitlich, dass bei mir nach der Lindenblüte nicht mehr viel nachkommt, auch bis dahin ist es nach der Obstblüte sehr dünn mit Tracht.
Habe es jetzt schon wieder mehrfach erlebt, dass mir Anfänger von zu leichten Waben berichtet haben, alles Futtermangel, in trachtarmen Gegenden leider Realität.
Wenn man jetzt füttert, kann man schon gut auf 3:2 umstellen, es sei denn man hat einen jungen Schwarm und weiß‘ aus sicherer Quelle (erfahrener Imker in der Nachbarschaft), dass genügend Tracht vorhanden ist, dann kann man bei 1:1 bleiben um den Wabenbau zu fördern.

Gruß
Markus

Es blüht schon einiges in der Gegend an Läppertracht und die Linde fängt wohl auch langsam an. Trotzdem habe ich häufig in meinen Bienenkisten auch diese Gewichtsabnahmen - vor allem bei solchem Regenwetter. In der Nähe gibt es auch eine Imkerin mit etlichen Völkern. Ich hab das Gefühl, es sind einfach zu viele Honigbienen in unserem Umfeld unterwegs und die „Weiden sind abgegrast“. Meine Bienenkisten können auch nur mit sehr viel Auffütterung in den Winter gehen. Anfangs hoffte man ja, dass sie auf ihrem eigenen Honig überwintern könnten. Das hat aber bisher nicht geklappt - ich hab 2017 angefangen.
Ich habe jetzt insgesamt 5 Kilo Zucker (3:2) in 4 Tagen gefüttert bis vorgestern. Hab heute mal kurz rein geschaut. Es sieht ein wenig besser aus. Ich warte mal die nächsten Tage ab. Sollte es weiterhin viel regnen, werde ich wohl weiter füttern. Vielen Dank für eure Unterstützung!

1 Like