Viele Bienen im Honigraum

Guten Abend!
Ich war jetzt längere Zeit stille Mitleserin und möchte heute meine erste Frage stellen. Mein Mann und ich haben uns dieses Jahr für eine Bienenkiste entschieden, nachdem wir uns viel mit dem Thema Bienenhaltung auseinandergesetzt haben. Am Pfingstsonntag konnten wir dann unseren ersten Naturschwarm einlogieren und konnten die Weisel dabei beobachten. Haben 1:1 gefüttert und nun steht noch der leere Futterbehälter im Honigraum.
Die letzten Tage konnten wir immer problemlos unterm Trennschied durch Bilder machen, sogar mal das Trennschied herausnehmen und den Futterbehälter verschieben und nachfüllen. Der Futterbehälter ist nun leer und wir warten nun auf die dritte Woche zur Fütterung. Nun sitzen aber seit 2 Tagen soviel Bienen im Honigraum und in der leeren Futterschale, sodass man diese gar nicht mehr herausnehmen oder verschieben kann, geschweige denn ans Trennschied kommt. So können wir natürlich leider keinen Baufortschritt sehen. Woran kann das liegen? Und wie kann man die Bienen dort weg bewegen um aufzufüllen? Wenn man den Behälter herausnehmen will, wohin mit den ganzen Bienen?
Könnte es sein das die Bienen den kristallisierten Zucker vom Boden fressen? Haben Stroh im Futterbehälter, warum könnten sie gerne darauf sitzen? Auch Zuckerreste die sich abgesetzt haben? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie einfach so nur herumsitzen. Muss man sich Sorgen machen, dass die Bienen nicht in der Bautraube sind?
Trachtbedingungen sind hier gut und das Wetter war hier traumhaft.
Das wird natürlich eine typische Anfängerfrage sein, aber ich würde mich sehr über eine plausible Erklärung dazu freuen. Ich hab leider nichts passendes dazu gefunden.
Liebe Grüsse und vielen Dank,
Sarah

Hallo, wäre es möglich mal ein Bild einzustellen? Das würde in diesem Fall sehr viel weiter helfen. Es hat sicher nichts mit Voyeurismus zu tun sondern mit der Beurteilung der „ Gesamtlage“. Ohne visuellen Eindruck halte ich es für mich persönlich „ unseriös“ eine tragfähige Aussage zu treffen.
LG Björn


Da dachte ich gerade auch dran … die Fotos sind von gestern, heute waren mehr Bienen im Honigraum.

Da ich es schlecht erkenne:
Hat sich im Brutraum, also vorne am Einflugloch eine Traube gebildet?
Grundsätzlich finde ich die Situation aber nicht beunruhigend.

Die ersten Tage war eine schöne Traube zu sehen. Richtig vorbildlich. Sie ist auch definitiv weiter Richtung Honigraum gewandert. Jetzt kann man aber eben schlecht reinschauen wegen der vielen Bienen.

Habt ihr mal eine Klopfprobe gemacht? An die Beute klopfen. Wenn das Volk weiselrichtig ist, braust es kurz auf und beruhigt sich sehr schnell wieder.
Ihr schreibt: „Die Tracht ist gut“ Woran macht ihr das fest? Gerade in der ersten Zeit darf der Futterstrom nicht abreißen. Die ersten Massentrachten sind beispielsweise hier im Norden schon durch.

Ja, die Idee hatte ich heute auch schon und es klingt nach Weiselrichtigkeit. Kann die denn so schnell versterben wenn wir sie beim einlogieren gesehen haben?
Ok, da spricht der Anfänger. Ich gehe von einer guten Tracht aus. Wir wohnen im Wohngebiet mit wenig intensiver Landwirtschaft in der Nähe. Im Garten blüht es (Margeritenwiese, Wiesensalbei, Riesenlauch, etwas Mohn, Phazelia…)und ich habe das Gefühl die Bienen interessieren sich noch nicht einmal für unseren Garten weil sie noch besseres ringsherum finden. Vormittags konnte ich auch Polleneintrag sehen. Gestern hat dann auch Himbeere angefangen zu blühen.

Lass die Bienchen mal machen. Auf den Bildern sieht es nicht beunruhigend aus. Immer schön füttern. 1:1 ist gut. Das gaukelt Tracht vor. Immer kleine Mengen aber kontinuierlich. Der Bautrieb verringert sich bereits nach etwa 3-4 Wochen insbesondere dann wenn Futter fehlt. Wenn ich davon ausgehe, dass es ein Naturschwarm war, bestiftet die Weisel sofort und die erste neue Bienengeneration schlüpft nach 21 Tagen. Die jungen Bienen sind mit dem Wabenbau beschäftigt. Die Sammelbienen sammeln derzeit in der Beute. Auch dass sieht dann nach mehr Bienen aus. Die Bienenmasse wird und muss noch etwas zunehmen und sie belaufen natürlich auch den Innenraum der Beute. Insbesondere dann wenn das „ Trachtgebiet“ ganz in der Nähe ist. Wenn es derzeit, wie du schreibst, sehr warm ist, verliert die Traube natürlich auch etwas ihr kompaktes aussehen.
Also Zusammenfassung: Lass sie machen. Erneuere den Futtertrog mal ganz früh morgens. Wenn es schön kühl ist und die Sammelbienen nicht unterwegs sind. Ich bin mir recht sicher, dass die Bienchen dann sehr viel kompakter sitzen. Aber so ganz frei von Bienen wird das hinten nie sein wenn die Zuckerlösung im Honigraum ist.
PS: Und versuchen ( ich weiß aus eigener Erfahrung das ist grad am Anfang soo schwer😁) nicht 3 mal täglich in die Beute zu schauen. Die freuen sich über ihre neue Bude und wollen eigentlich lieber allein sein.

2 Like

Moin,
nach dem Foto finde ich nicht, dass dort viele Bienen im Honigraum sind. Zum Nachfüllen die Schale vorsichtig ranziehen und langsam reingießen damit die Bienen noch abhauen können und nicht ertrinken.
Was mich etwas wundert ist, dass es vorne so dunkel ist? Normal müsste doch etwas Licht durchs Flugloch einfallen um etwas zu erkennen – es ist ja jetzt nicht so, dass die Bienen den Blick nach vorne versperren :man_shrugging:t3:
Ansonsten bin ich ganz bei Björn: Einfach vertrauen und machen lassen! Am Anfang kann man vieles noch nicht richtig einschätzen und was ich zu Beginn für »viele Bienen« hielt, finde ich mittlerweile lachhaft :wink: Aber lieber einmal mehr fragen ist natürlich auch okay … :+1:t2:

Hallo
also was das Füttern anbelangt, Schale langsam nach hinten ziehen und langsam füllen ohne zu kleckern.
Andere Vorgehensweise: mit 2 Schalen arbeiten - eine neue volle Schale gegenüber stellen - über kurz oder lang wird die leere Futterschale auch nicht mehr so beachtet. Das nennt man „Kreislaufwirtschaft“ - wobei ich das langsame nachfüllen bevorzuge.
Könntest du auch mal ein Bild ohne Trennschiedspiegelung einstellen (also kurz ausbauen), ich sehe viele Krabbler am Boden, Decke und den Seitenwänden - sie sollten eigentlich eine (Bau)-Traube bilden. Ist euer Flugloch eingeengt? Tragen sie Pollen ein?
LG
Siggi

wie lange steht der Behälter denn drin, bzw. habt ihr auch Honig zugegeben? Ich möchte gerne den Tipp geben, den Behälter nicht zu lange stehen zu lassen, sondern regelmäßig zu reinigen, bzw. zumindest das Stroh möglichst täglich auszuwechseln. In meinem ersten Jahr habe ich nämlich festgestellt, dass der Inhalt gären kann. Ich hab das damals deutlich am Stroh gerochen.
Ich habe momentan auch einen Behälter im Honigraum meiner Strohbeute, auch hier ist immer alles voller Bienen. Ich nehme den Behälter trotzdem heraus (zum Auswechseln des Strohs und auch um den Behälter mit Wasser zu spülen). Sobald ich den Behälter heraus hebe und in der Hand habe, fliegen schon mal viele Bienen weg. Ich klopfe dann vor der Beute seitlich und von unten auf den Behälter, sodass weitere Bienen auffliegen (sie fliegen dann direkt zur Beute). Wenn nur noch wenige Bienen im Behälter sind, nehme ich einen Zweig mit Blättern und versuche damit, die Bienen zum Wegfliegen zu bewegen oder „rühre“ mit einem längeren Strohhalm etwas im Stroh. Das klappt eigentlich gut bisher

Vielen lieben Dank für eure Antworten!!
Jetzt haben wir doch geschaut und heute schon nachgefüttert, weil mich das Thema nicht losgelassen hat. Nein, wir machen nicht dreimal am Tag auf :wink:
Zur Dunkelheit… die Traube hängt tatsächlich komplett vorm Flugloch! Achja wir haben eine kleine Bienenkiste mit neun Leisten.
Heute vormittag ist schon reger Polleneintrag. Hellgelb ist der meiste Pollen hier.
Flugloch ist gerade nicht eingeengt…da ist eh schon immer reger Verkehr und wirkt etwas verstopft. Oder sollten wir das lieber noch machen?
Wir haben keinen Honig zugegeben. Haben ihn jetzt eben drin gelassen weil so viele drauf saßen, aber dann machen wir das nächste Mal eine Grundreinigung. Gerochen hat man da nix.
Könnten die „Krabbler“ was an der Kiste verkitten? Sie war komplett neu.
Hier noch das Bild. Hm es wirkt nur etwas als wären sie nicht viel voran gekommen, das kann aber auch täuschen. Sonntag haben wir sie dann 2 Wochen.

Vielen lieben Dank nochmal!

1 Like

Das sieht doch gut aus! Schön weiter füttern in kleinen Mengen, dann bauen sie auch noch weiter. Meines Erachtens blitzt mittig oben auch schon das erste weiße Skelett durch – als die weißen Waben :wink: Das hatte bei meiner ersten Kiste auch deutlich zwei Wochen gedauert. Weder meine normale noch meine kleine BiKi waren im ersten Jahr komplett ausgebaut. Und wenn sie Pollen heimbringen und tüchtig sind, ist alles gut. Bloß nicht kirre machen (lassen) :wink:

Das passt alles. Lasst die Damen machen. Euer Job ist zunächst einfach nur für Futterstrom 1:1 sorgen.

Super dann bin ich jetzt wirklich beruhigt! Danke.

hallo
das krabbeln lag wohl daran, dass sie kein Futter mehr hatten und gesucht haben.
Aber: alles sieht gut aus, da ist ne Weisel dabei, das Volk wird sich entwickeln, aber
trotzdem weiter füttern, das wird die Kiste bis Ende Juni füllen.
LG
Siggi

Ich bin sehr gespannt! Leider solls die nächsten Tage regnen, da müssen wir dann ja eh füttern… gibts denn da Faustregeln? Im Bienenkistenbuch heisst es ja nur 1-2 Liter pro Woche für 3 Wochen. Das ist aber ja bei so ner Witterung dann echt wenig… oder hab ich was übersehen?

Hallo Sarah,
also meine Erfahrungen seit 2012 haben mir gelehrt, dass es keine Überfütterung bei mir gab/gibt. Ich stelle bei Schwärmen immer literweise ein - und sorge für Nachschub wenn die Milchtüte leer ist. Ohne durchgängige Trachtversorgung /auch Füttern erlahmt der Bautrieb sehr schnell. Also bleib dran,
sie /die Bienen tun was sie tun müssen - unterstütze sie.
LG
Siggi

Ok super! Man liest halt oft von verhonigen der Waben… da ist man dann vielleicht als Anfänger doch zurückhaltender… Wollen ja auch noch Platz füt Brut haben.

Hallo,

Ich denke mittlerweile auch, dass sie Futter gesucht haben. Heute beim Nachfüttern -Portion von vorgestern war leer- waren deutlich weniger Bienen im Honigraum.
Aufregend war es, dass erste Mal eigene Waben zu sehen. Also genau nach 2 Wochen sieht man sie deutlich :slight_smile:
Aber die Bienen sind ja wirklich mega fleissig. Sogar in den Regenpausen fliegen sie aus. Und heute ist echtes Sauwetter.
Liebe Grüsse,
Sarah