Top Bar Hive

Hallo in die Runde ich interessiere mich seit einem halben Jahr für die Imkerei und bin in den letzten Monaten Auf die wesensgemäße Bienenhaltung gestoßen.
Der Honigertrag ist für mich nur zweitrangig, wobei etwas für den Eigenbedarf natürlich herauskommen sollte.
Nun bin ich in den letzten Tagen auf die „Top Bar Hive“ gestoßen und fande sie sehr interessant.
Ist sie nicht ähnlich wie die ERB?
Vielleicht hat hier jemand schon Erfahrungen gesammelt.

LG
Nathanael

Hallo @nathanael,

einen absoluten Vergleich ERB - TBH kann dir nicht bieten, da ich selbst keine ERB besitze und somit auch keine Erfahrung damit habe.
Jedoch habe ich seit vier/fünf Jahren TBH‘s in Betrieb.

Wie du sicher bei deiner Recherche herausbekommen hast gibt es von den TBH unterschiedliche Bauformen.
Da ist zum Einen die von der LWG Bayern in Veitshöchheim in der Ursprungsform
Querschnitt groß

und zwischenzeitlich eine verkleinerte Bauform des Querschnitts, weil es mit dem großen Querschnitt vermehrt zu Wabenbruch kam.
Querschnitt klein

Zum Anderen die Variante von Phil Chandler
PhilChandlerTBHPlans.pdf (5,6 MB)

oder Andreas Meisl von Ökobeute
Von Andreas Meisl gibt es auch ein „Anfängerbuch TBH“, eine Leseprobe gibt’s hier.

Die Wabenfläche der Phil Chandler TBH kannst du dir leicht selbst ausrechnen und mit der Wabenfläche der ERB vergleichen.

Das Innenmaß einer ERB-Hochwabe beträgt: 261mm breit und 426 mm hoch.
Die Wabenmaße der TBH von der LWG Bayern findest du unter den oben genannten Links.

Die ERB kommt mit 22 Rähmchen aus, bei der TBH sind es bis zu 30 Oberträger.

Die Honigwaben der ERB sind, wenn sie entsprechend verstärkt sind oder Mittelwände gegeben wurden schleuderbar, sofern du ein Schleuder hast.
Die Honigwaben der TBH sind das nicht, hier wird Tropfhonig geerntet, also wie bei der Biki die Waben zermatscht und z.B. durch ein Filtertuch abgetropft und aufgefangen.

Den Vorteil der ERB sehe ich darin, dass durch die Hochwaben das Brutnest eher kugelförmig und nach unten gebaut wird und dadurch der Zehrweg kleiner ist. Bei der TBH zieht sich, durch die geringere Bauhöhe, das Brutnest eher zigarrenförmig in die Länge über mehr Waben als bei der ERB hinweg.

Das Handling gerahmter Waben ist für Anfänger sicher auch einfacher als Waben mit nur Oberträgern, wobei bei richtiger Handhabung der Oberträger sich die Waben einer TBH auch leicht und sicher drehen lassen.

Die einzelnen Rähmchen einer ERB werden auf Grund ihrer Größe vermutlich deutlich schwerer sein als einzelne Waben der TBH.

Sicherlich können dir die ERB-Nutzer weitere Vorteile oder auch Nachteile liefern, die ich nicht kenne.

Letztlich wird nachher das Gefühl beim Handling ein entscheidender Faktor sein, den du aber aber erst bewerten kannst wenn du das ein oder andere einmal selbst in der Hand gehabt hast.

Gruß
Markus

2 Like

Wow :star_struck: vielen Dank für die detaillierte Antwort mit so viel Information auf einmal hätte ich gar nicht gerechnet​:blush:
Mir ist es noch gar nicht so bewusst gewesen, dass sich zwei für mich so ähnlich Erscheinenden Beuten, doch so unterscheiden.
Als ich in letzter Zeit über die TBH gelesen habe, habe ich mir eigentlich eher Gedanken gemacht weil manche sagen man kann ohne Probleme in einer mit einem Drennschied zwei Völker auf einmal halten.
Das in der TBH durch die niedrigere Höhe die Traube ich nenne es mal „gepresst“ wird war mir gar nicht bewusst.
Ich werde mich mal mit den Informationen von dir auseinandersetzen und bin gespannt für was für ein System ich mich im Endeeffekt entscheiden werde.
Ich habe zwei Bücher gelesen, den Honigmacher Kurs komplett durch gemacht und war dort sehr enttäuscht dass überhaupt nichts über verschiedene Beutensysteme geleert wurde.
In den Facebook Gruppen und im Imkerforum, Wird nach meinem Gefühl ja alles was nicht konventionell ist gleich in der Luft zerrissen.
Ich bin sehr froh das ich hier ein offenes Ohr finde und ohne schlechtes Gewissen Fragen stellen kann.
vielen Dank dafür

1 Like

Ich denke das hängt zusammen … Bei den Honigmachern wird gelehrt und abgefragt, was weitestgehend Konsens ist. Würde man dort mit Beuten und den dazugehörigen Haltungsformen anfangen, gäbe es vor schrecklichen Diskussionen kein Halten mehr. Zu den einzelnen Systemen muss man sich dann die entsprechenden Foren suchen … und selbst dann gibt es noch genug zu diskutieren :wink:
TBH gibt es hier natürlich nicht so viele, wobei du mit Markus aber auch eine Kompetenz gefunden hast :wink::+1:t2:

2 Like

Zwei Völker ist relativ…eher zwei Ableger, ja, aber keine zwei „ausgewachsene“, also Wirtschaftsvölker.
„Gepresst“ sitzen die Völker auch nicht, da täuscht dich deine Einschätzung etwas.

Oh Danke für die Blumen :hibiscus: aber da bin ich auch noch am Lernen…

Übrigens habe ich aus den TBH noch keinen Honig geerntet…
2018 Völker aufgebaut
2019 schlechtes Frühjahr
2020 frühe Schwärme
2021 wieder das Wetter…

… aber tolle Schwärme geben sie ab :wink: , wenn sie denn Schwärmen :smirk:

Gruß
Markus

Hallo Nathanael,

zum Thema TBH gibt es noch das Warré-Forum mit dem Unterforum TBH.
Das ist zwar inzwischen geschlossen, aber die Beiträge lesen kann man noch.

Gruß
Heiner

1 Like

Ich habe Dadantlagerbeute (wie ERB, nur eben quer statt hoch) und Oberträger im Einsatz. Erstere seit letztem Jahr, letztere sind seit ca. einer Woche besiedelt.

Vorteile der ERBs:

  • Die Rähmchen sind leichter zu hand haben und je nach Rähmchenformat - das ERB Prinzip gibt’s ja inzwischen auch in anderen Formaten - bis du kompatibler als bei einer TBH.
  • Mehr Auswahl: ERBs kann man in verschiedenen Variante kaufen. Bei TBHs gibt’s meistens nur eine Version pro Hersteller. Die TBHs sind halt stärker als Selbstbau gedacht.

Vorteil der TBH:

  • Keine Rähmchen. Ja, hört sich jetzt seltsam an, aber mit den Rähmchen kommt halt auch immer Arbeit. Selbst wenn du die fertig kaufst, musst du Abstandshalter dran nageln, Anfangsstreifen ran machen, usw. Nicht zu vergessen das Ausschmelzen wenn die Waben nicht mehr schön sind, ist mehr als nervig. All das hast du bei TBHs halt nicht.
  • Kein Lagerbedarf: Oberträger kann man sowieso nicht schleudern, also ist auch keine Schleuder notwendig, Die Oberträger selbst bilden den Innendeckel der Beute, insofern sind die immer am Stand und man muss nix hin und her fahren.

Persönlich würde ich aktuell zur TBH tendieren, allerdings ist der Vergleich natürlich noch nicht ganz fair. Die TBHs habe ich noch nicht so lange.

Falls du Interesse hat: Hier meine Bauanleitung: Bens Bienen - Bau einer Oberträgerbeute - ich komme damit günstiger als die Kaufvarianten, natürlich nur wenn man die Arbeitszeit nicht rechnet. So richtig Spaß macht das aber auch nur wenn man das passende Werkzeug hat. D.h. mit einer Handkreissäge sollte man schon umgehen könne. Kappsäge, Tischkreissäge und Bandsäge erhöhen den Spaßfaktor nochmal.

An Büchern kann ich empfehlen:

Les Crowder ist noch einer der TBH ‚Päpste‘. Dessen Buch habe ich mir allerdings (noch) nicht geholt. Er imkert in Texas und seine Beuten sind deutlich niedriger als die der anderen. Ich denke deshalb, seine Betriebsweise passt klimatisch nicht zu uns hier.

1 Like

Ich möchte mich für die vielen Tipps und Hinweise bedanken, ich bin fleißig am mitlesen und freue mich über das nette Klima in diesem Forum :blush:

1 Like