Schwarmkosten

Hallo liebes mellifera Forum,
Wir haben seit 3 Jahren eine Bienenkiste und sind sehr glücklich wie es funktioniert. Ich hätte jetzt aber einmal eine ganz andereFrage zum " Abholen" eines Schwarmes.
Meine Schwester hatte letzte Woche einen Schwarm in ihrem Garten gefunden und den örtlichen Imkerverein informiert. Ein Imker kam, sammelte den Schwarm ein und bestand auf einer " Spende von 20€" für den Verein wegen der Fahrtkosten ( 10km). Es sei ja nicht sicher ob die Königin auch schon auf dem Hochzeitsflug gewesen sei.
Das ist doch eher unüblich und eigentlich auch ziemlich frech oder? Wie handhabt das mellifera/ ihr im Forum? Ich hab mich bei der Schwarmbörse angemeldet aber wenn ich dem Imker dann zu dem geschenkten Schwarm auch noch Geld dazu geben soll , hört der Spass meiner Meinung nach doch auf.

Vielen Dank für eine kurze Rückmeldung.
Grüsse
Bien2017

Das ist unüblich. Eigentlich bringt man dem Melder ein Glas Honig als Dankeschön mit. In einigen Regionen werden sogar 10-20€ bezahlt, nicht genommen!

Andererseits: wenn’s für den Verein ist, warum nicht. Dann würde ich die Spende aber direkt an den Verein überweisen.

Kommt drauf an, ob der Schwarm abholfertig verpackt ist, oder erst noch selbst eingesammelt werden muss. Falls das mit erheblichem Zeitaufwand und u.U. auch noch Gefahr wegen der Höhe verbunden ist, könnte man eine kleinere Spende m.E. rechtfertigen.
Lässt man die Feuerwehr kommen, um einen Schwarm einzufangen, kann das schließlich auch richtig teuer werden.

Sehe ich auch so!
Und dann noch auf eine Spende bestehen!
Eine Spende macht man, wenn, dann freiwillig.
Hat er das erst geäußert als er den Schwarm eingefangen hatte?
Wenn das im Imkerverein üblich wäre dann hätte man sie drauf hinweisen müssen, dass die „Entfernung“ eines Bienenschwarms etwas kostet!
Die „Spende“ ging sicher in seine Hosentasche, was hat der Verein mit seinen Fahrtkosten zu tun ?
Das ist meine Meinung.

2 Like

Ich nehme für das einfangen eines Schwarmes auch nichts, ich weiß aber das es in unserem Imkerverein üblich ist für das Einfangen von Schwärmen Geld zu nehmen (Fahrkosten, Arbeitsaufwand). Also vorher immer fragen, ob der jenige Schwarmfänger noch zusätzlich Geld nimmt, schließlich bekommt man für die Weitergabe des Schwarmes Geld!

Der Markt regelt den Preis. Daran ist doch nichts frech. Der Anfänger mit der leeren Bienenkiste, der es gar nicht abwarten kann, loszulegen, wird viel Geld für einen Schwarm bezahlen. Der Gartenbesitzer, der Angst vor Bienen hat, wird viel Geld dafür bezahlen, dass jemand einen Schwarm aus seinem Baum entfernt. Jeder bezahlt für das, was ihm „etwas wert“ ist. Man sollte den Preis, wie bei jedem Geschäft, vorher klären.

1 Like

Das ist richtig, darum wäre es nur fair gewesen, wenn der Ansprechpartner des Imkervereins dies vorher angesprochen hätte, dann hätte die Schwester es sich überlegen können und immer noch jemand anderes anrufen.
Frech ist, auf eine Spende zu bestehen.
Die Begründung, er wisse ja nicht ob die Königin schon auf Hochzeitsflug gewesen wäre, ist genau so hahnebüchen. Er will doch den Schwarm! Sonst hätte er sich nicht auf den Weg gemacht ihn einzufangen.
Ich an Stelle der Schwester würde einfach mal beim Vereinsvorsitzenden anrufen, mein Missfallen über das Vorgehen äußern und mit ihm durchsprechen.
Aber auch hier ist es, wie so oft, der eine sieht es so, der andere so…

Gruß
Markus

Nachtrag:
Natürlich ist es völlig in Ordnung, für das Einfangen eines Schwarms, Geld zu nehmen, das ist nicht verwerflich, nicht dass wir uns da falsch verstehen. Nur sollte dies dem „Auftraggeber“ vorher bekannt sein.

1 Like

Hallo - jetzt mal eine andere Meinung zu einem Bienenschwarm.
Wenn ein Bienenschwarm auf meinem Grundstück ist - gehört er mir - pasta
erfolgreiche Bienen-Grüße von Hans

einfach mal bei Wikipedia unter „Schwarmrecht“ lesen :roll_eyes: basta!

1 Like

Wenn der Besitzer des Schwarms ihn verfolgt und findet darf er sogar ohne zu fragen ein fremdes Grundstück betreten. Einziges Mal dass Tiere im… BGB (???) erwähnt werden.

Das ist falsch!

Das ist richtig! Nämlich:

(Quelle)

(Quelle)

BGB stimmt. Hier die Bienenparagrafen des Bürgerlichen Gesetzbuches:

Was haben denn Nudeln damit zu tun?

Super vielen Dank für die vielen Antworten. Ich habe mir dazu jetzt meine Meinung dazu gebildet und alle Antworten meiner Schwester weitergeleitet.