Schwarm in Beute eingezogen aber Probleme

Hallo,

nachdem meine Beute nun bis zum Ende der Schwarmzeit warten musste, ist doch noch einer bei mir gelandet. Nachdem dieser Standesgemäß in die ERB eingezogen ist und von mir gefüttert wurde, habe ich die Damen erstmal in Ruhe gelassen. Nach drei Tagen wurde die Beute das erste mal geöffnet um nachzufüttern. Flugbetrieb war sehr gut, und auch das Futter wurde super angenommen. Nach gut einer Woche wollte ich den Bautrieb mal prüfen und habe eine böse Überraschung gefunden. Die Damen haben nicht an den Oberträgern angefangen zu bauen sondern am, vom Flugloch gesehen, hinteren aufrechten Rähmchenteil. Was hierbei noch schlimmer war, das die Waben zwischen den Rähmchen mit Wabenwerk verbunden wurden, und beim Ziehen der Rahmen kaputt gehen. Abstand zwischen den Rahmen wird mit Polsternägeln sichergestellt und dieser Umstand führte nun dazu das ich die Beute gestern räumen musste und die Bienen in meine Dadantbeute gezogen sind. Könnt ihr mir Hilfestellungen geben woran es liegen könnte?



Bei dem komischen Bau würde ich fast Weisellosigkeit vermuten :thinking: Und jetzt in einer neuen Beute neu anfangen ist schon reichlich spät …
Mal noch ein paar Meinungen abwarten, ob und wie man das retten kann :man_shrugging:

1 Like

Hallo Timo, steht denn die Beute im Lot? So schlimm finde ich es erstmal gar nicht, zumindest sieht es auf den Bildern so aus als ob die Waben nur mit Brücken verbunden wären. Sind die Rähmchen von Bienen-Janisch? Die haben „nur“ 25mm Breite. Welche Größe haben die Pilzköpfe? 7 oder 10mm? Vielleicht ist der Abstand zu gering bei 32 mm, wenn du 7 mm Abstand hast und bei nicht genau ausgerichteter Beute könnte sich dieser Bautraube dann seitlich am höchsten Punkt sammeln und dann halt dort von oben so dicht am Rand bauen… Ich habe auch die Rähmchen von Bienen-Janisch und such die 7 mm Pilzköpfe aus Holz. Es funktioniert, aber man muss etwas mehr aufpassen kommt es mir vor… Wie viele Rähmchen hast du beim Start gegeben? Wie groß / schwer war der Schwarm? Kunstschwarm oder später Vor/Nachschwarm?

Hallo, danke zunächst für deine Einschätzung. Wir haben das Volk gestern in die Beute umgehängt und schon an einem Tag waren die ein oder andere Wabe mit Mittelwänden ausgebaut. Weisellos ist es nicht, die Königin haben wir gesehen und auch auf den bereits gebauten Waben waren Stifte und Larven. Werde nächste Woche mal zur Fischermühle fahren und versuchen mir da mal ein Exemplar vor Ort anzuschauen. Aber nochmal danke für deine Einschätzung.

Hallo und guten Abend, ja die Beute wurde exakt ins Lot gestellt. Die Rähmchen sind vom Bienen-Janisch, und die Pilzköpfe sind 7mm. Zum Start habe ich den Damen 7 Rähmchen gegeben, das war vielleicht für den Anfang etwas viel?? Von der Größe des Schwarms vermute ich einen Nachschwarm, da er nicht sehr groß war. Aber der tip mit dem Abstand ist gut, werde das mal in Augenschein nehmen. Eigentlich schade denn das was gebaut war, sah echt gut aus, bis auf die Verbindungen zwischendrin.

Ein Nachschwarm hat eine unbegattete Königin an Bord. Sie muss erst brünstig werden und auf Hochzeitsflug gehen. Nach so kurzer Zeit Stifte in den frisch gebauten Waben halte ich daher für unwahrscheinlich. Es wird wohl doch ein später kleiner Vorschwarn mit begatteter Königin gewesen sein.

Wenn der Schwarm lebt … dann ist doch ALLES gut!
Das wird schon, mit den Bienen und mit dir.
Nur Geduld, beobachten, versuchen zu lernen und notfalls helfend eingreifen.
Verstehen kann man - als Mensch - den Bien manchmal nicht.
Jeder Bien ist ein Unikat, jeder Mensch auch …

Rolf

Bei mir bauen neu eingezogene Schwärme immer erst an der Decke hinter den Rähmchen. Nach ein paar Tagen mache ich den wildbau weg. Danach ist alles in Ordnung.

Wegen der zusammen gebauten Rähmchen:
Die Beinen bauen immer genau nach unten. Verwende entweder Mittelwände oder gehe sicher dass die Beuten genau im Lot stehen (Wasserwage).

Zusammenfassung: alles ist gut. Ruhe bewahren. Keine Sorgen. Kein Aktionismus.