Rückseitiges Brett völlig verzogen

hallo liebe Bienenkistler*innen,
das rückwärtige Brett hat sich bei uns nun so sehr verzogen (U-förmig), dass es vor allem an den Ecken überhaupt nicht mehr dicht abschließt. Hattet ihr das auch schon mal? Kann ich die Lücken vorübergehend mit etwas ausstopfen?

3 Like

austauschen, bevor die Ameisen einen Weg hinein finden

1 Like

mein Mann ist gerade dabei, Danke

1 Like

Ich glaube ameisendicht ist eine Bienenkiste nie. Aber ich würde eher wegen Räuberei aufpassen. Die Heckklappe ist doch eigentlich aus Multiplex, das dürfte sich eigentlich nicht biegen :man_shrugging: Meine Osiris ist auch tierisch verzogen und die Heckklappe steht unter Spannung. Da war auch ein Spalt, so dass die Bienen dort rein und raus konnten, habe ich dann mit Schaumstoff zugestopft …

So handhabe ich das auch. Holz wird immer arbeiten. Und wenn es dann zu „ knirsch“ eingepasst wird und es dann tagelang regnet und hohe Luftfeuchtigkeit herrscht dehnt sich das Brett weiter aus. Dann wird es sehr knifflig das Rückbrett rauszunehmen.

@Salome … bei meiner BK (Mellifera) hat sich das Brett über den Winter auch verzogen so wie Du es beschreibst … nur nicht ganz so extrem.
Bei meiner zweiten BK (Holtermann) ist das nicht der Fall :thinking:

Werde mir beizeiten ein neues machen

Viele Grüße

Ralf

nein, das ist sie leider nicht - dann hätte sie sich bestimmt nicht (so sehr) verzogen. Sie ähnelte fast schon einer Schale…

natürlich, aber das war nun wirklich sehr verzogen

Mein Mann hat den Bogen erst mal zurecht geschliffen und das Brett wieder einigermaßen begradigt - er wird nun aber eins aus Multiplex zusägen

1 Like

Als die Bienenkiste, komplett aus Holz, älter wurde, hat die sich in vielerlei Richtungen verzogen.
Im Spätsommer, in der Wespenzeit, war ich immer damit beschäftigt, solche Spalten zu schließen, z.T. nur provisorisch mit Ästlein.
Mit etwas Beobachtung war das schnell zu sehen, wo „Nebeneingänge“ entstanden waren.

Bei meiner BK hat sich das Rückbrett im ersten Winter auch stark verzogen.
Ich hab es im Februar mit einem D-Profil (Gummi) abgedichtet, weil das genau gepasst hat.

Letzte Woche hab ich das D-Profil raus, u.a. weil es wärmer ist und die ganze Decke des Honigraums mit Wassertropfen besetzt war. Während die Bienen fleissig Wasser an der Tränke einsammeln… (?).
Ich hab deshalb die Tropfen absichtlich nicht weg.
Und lieber für etwas Belüftung gesorgt.

Mit Holz verschließen erwäge ich jetzt wo ich das hier gelesen habe.
Allerdings weniger wegen Räubern. Ich denke in der Natur kriegt ein Baum auch mal irgendwo einen Nebeneingang (z.b. durch Specht) und wenn es die Bienen stört, würden sie es mit Propolis verspachteln. Aber das möchte ich ja an der Rückwand lieber nicht.
Deshalb danke für den Tipp, einfach mit naturmaterial zu verschließen.

Zu den Ameisen: könnte es nicht sogar sein, dass ein paar Ameisen in der Kiste gut sind, weil sie vl ab und an was von ihrer Ameisensäure da verteilen und so gegen Varroa helfen?
Ich unternehme jedenfalls nichts gegen die Ameisen.

Auch bei einer meiner BK ist das Rückbrett verzogen, an zwei Stellen haben sie sich Notausgänge geschaffen.

Ich habe die Spalten mit Moos ausgestopft, geht gut und hält dicht.

Wenn sich die Wölbung vergrößert muss mal ein neues her. Gibt’s leider nicht als Ersatzteil, Ich weiß nicht mehr ob ich deswegen bei Mellifera oder Holtermann angerufen habe :thinking:

Kann man sich doch – mittlerweile oder bestimmt bald wieder – im Baumarkt aus Multiplex zuschneiden lassen. Und die Beschläge kann man umschrauben …

Wenn man schon überall Wohnraum totdichtet, sollte man das nicht noch bei den Bienen machen :wink::grin:

1 Like