Reinigung von Rähmchen

Hallo, ich wollte mal nachfragen, wie ihr alte, (ausgeschmolzene) Rähmchen reinigt?
Bisher mache ich es entweder so, dass ich das Wachs ausschneide (und dann sammel und einschmelze), oder das Wachs im Dampfwachsschmelzer ausschmelze. Üblicherweise flamme ich danach die Rähmchen noch ab. Wie macht ihr das?
Und bei Waben mit gut erhaltenen Wachswaben (wie Honigwaben), reinigt ihr diese, bevor ihr sie wieder in ein Volk hängt? Ich hatte etwas von desinfizieren mit Essigsäuse-Dämpfen gelesen und denke gerade darüber nach…
LG Claudia

1 Like

Abflammen halte ich für eine übertriebene Maßnahme, zumal nach dem Schmelzer.
Gute Waben können einfach wiederverwendet werden, durch Säure-Behandlung machst Du sie für Bienen mehr als nur unappetitlich, da Du nicht weißt, wann die Säurereste dort wieder raus sind.
Die besten Wabenreiniger sind die Bienen selber, natürliche Reinigung, wesengemäß.

2 Like

Ich kann nicht ganz nachvollziehen, wofür die Reinigung bei einem gesunden Volk nötig ist. Ich kratz nur grob Wachs und Propolis ab, spann die Drähte nach und dann geht’s in die nächste Runde.

Soweit ich mich erinnern kann habe ich in der Literatur von Mellifera noch nie was über Reinigung von Rähmchen gelesen.

Ist das bei wesensgemäßer Betriebsweise ein relevantes Thema?

Hallo @Claudia,

Im Buch „Imkern mit der Einraumbeute“ wird nur empfohlen, die Waben zum Beispiel mit einem Sonnenwachsschmelzer einzuschmelzen (siehe S. 150). Darüber hinaus habe ich keine weiteren Empfehlungen, z.B. zur Desinfektion, gefunden. Die im Schmelzer entstehenden Temperaturen sollten eigentlich ausreichen!

Richtig! Lass es die Bienen machen - sie bekommen das sehr gut alleine hin. :slight_smile:

Viele Grüße,
Michael

Hallo @Claudia,

Ich bin gerade zufällig darauf gestoßen:

Bezüglich der Essigsäure steht dort:

Es werden dort noch weitere Möglichkeiten der Desinfektion beschrieben. Vielleicht ist es für Dich oder andere von Interesse.

Danke für den Hinweis. Ich kenne das theoretisch, wollte gerne wissen was an praktischen Erfahrungen dazu bestehen.