Nosematose in der Bienenkiste

  • Mein Volk Nr. 1 in der Bienenkiste hat ganz offensichtlich Befall durch Nosema-Erreger. :face_with_symbols_over_mouth:
    Was kann ich tun?
    Noch sind sie vital…
    Danke + Gruß
    Sabine

Woher weißt Du, dass es Nosema ist?

Ich glaube, viel frisches Wasser in der Nähe bereitstellen, also eine Bienentränke, nicht dass sie ertrinken.

Ich habe einen Artikel gefunden, in dem die Nosemose mit Apfelessig bekämpft wird: „Die Nosema-Sporen könnten sich im sauren Darmmillieu nicht entwickeln. Apfelessig enthält auch Spuren­elemente, besonders Kalium, man gab 0,5 l Apfelessig auf 10 l Zuckerlösung (3 : 2) sowie einen Teeaufguss von 500 g Brennnessel mit Kamille, Salbei und Thymian.“
Ansonsten scheint es kein zugelassenes Präparat gegen Nosemose zu geben! Manche Völker überstehen die Krankheit und heilen sich sozusagen selbst!.
Hier noch ein Auszug aus einer anderen Seite: Die Behandlung kann mit dem Antibiotikum Fumagillin (aus Aspergillus fumigatus ) erfolgen, welches die Entwicklung der Sporen im Darm verhindert. Es beseitigt jedoch nicht die Sporen selbst" Empfindlich sind die Sporen auch gegenüber Essigsäure."

Fumagilin ist aber soweit ich weiß in Deutschland verboten und ein Einsatz von Antibiotika ist sicher nicht im Einklang mit unseren wesensgemäßen Grundsätzen!
Ich drück deinen Bienen die Daumen
mani

2 „Gefällt mir“

Moinsen !
Vielen Dank für Eure Rückmeldung :slight_smile:
Wie ich darauf komme: Nun, zunächst hatte ich nach meiner Frühjahrsdurchsicht Haufen auf dem Boden. Also nicht so Spritzer wie das lehrbuchmäßig zu erwarten wäre sondern eben Haufen- auch nicht viele, auch recht dunkel… Weil ich noch überhaupt keinen Dunst habe, ging ich davon aus, dass es sich um Propolis handelt :roll_eyes:
Jetzt habe ich außen seitlich und hinten an der Kiste die typischen Spritzer gesehen.
Nach Recherche tritt es gern bei Völkern auf, bei denen es
a) im letzten Sommer eher so „hm“ lief und die
b) futtertechnisch im Frühjahr auf der Kippe standen und
c) noch einen Kälteeinbruch im Frühjahr zu verzeichnen hatten
Triple !!! - trifft alles zu.
Nosema ist wohl mittlerweile quasi überall, so wie diese unsägliche Varroamilbe- und wenn ich das richtig gelesen (und verstanden!?) habe, obliegt dem Imker aufgrund der fehlenden Medikationsmöglichkeiten „lediglich“ die Aufgabe, o.G. Stressoren auszuschalten.
Gar nicht so einfach, wenn man doch grad erst anfängt :grimacing:
Das mit dem Apfelessig habe ich auch gelesen. Mich würde interessieren ob irgendjemand von Euch schon Erfahrung damit hat? Hat irgendjemand von Euch schon ein Volk wegen Nosema verloren? Frisches Wasser interessiert die Damen einen feuchten Kehrricht, sie kucken es nicht mal mit ihrem (zugegebenermaßen sehr ansehnlichen :grin:) Allerwertesten an. Gut, aber wir haben auch diverse kleinere Bachläufe in erreichbarer Nähe
Der Boden ist ausgetauscht und abgeflammt, damit erstmal die Sporenlast etwas verringert und ich hoffe auch schwer auf Selbstheilung.
Aber ruhig schlafen kann ich so nicht. Vielleicht ist das auch der menschliche Drang:
ICH MUSS ETWAS DAGEGEN TUN