Naturschwarm direkt in Bienenkiste einlogieren?

Hallo zusammen,
ich habe heute einen Anruf bekommen über die Schwarmbörse das jemand einen Schwarm gesichtet hat welchen ich heute gegen 18 Uhr abholen möchte.
Der Schwarm ist Luftlinie ca. 35 km von mir entfernt, mit dem PKW ne knappe Stunde Fahrtzeit entfernt…

Mir ist eben folgende Überlegung in den Sinn gekommen: Macht es Sinn den Schwarm direkt in die BiKi einzuschlagen und nicht erst dem „Umweg“ über Schwarmkiste/Kellerhaft zu nehmen?! Der Hintergrundgedanke: Jeder Umzug wird Stress für einen Schwarm sein, daher wäre es doch sinnig einen Umzug zu streichen und die Bien direkt in ihr neues Haus einzuschlagen?!

Hat damit jemand Erfahrungen? Meinungen?
Auch würde sich dann die Frage nach Auffütterung stellen, normalerweise hätte ich den Schwarm morgen Abend eingesetzt in die BiKi und ab Samstag mit einer Zucker/Wasser Lösung angefangen aufzufüttern wie es im Buch empfohlen wird (Hier bei uns ist ab Samstag wieder schlechteres Wetter gemeldet.

Hallo BienenNeuling,
wurde der Schwarm nur gesichtet, oder wurde er auch schon in eine Schwarmbox eingefangen?
Weißt Du, ob es ein Vorschwarm oder ein Nachschwarm ist und wie schwer ist er? Das ist für deine eigentliche Frage jetzt zwar nicht so wichtig, aber für den späteren Verlauf könnten es für dich wichtige Infos sein.
Ich habe das so zwar noch nie gemacht, aber theoretisch könnte ich mir das schon vorstellen, dass man den Schwarm bei der Abholung gleich in die Bienenkiste einschlägt. Dazu müsstest Du das Flugloch z.B. mit Schaumstoff bienendicht verschließen und das Rückbrett abnehmen, dort solltest du dann ein Fliegengitter anbringen, so bekommen die Bienen während des Transports genügend Luft.
Die Kiste sollte natürlich auch nur noch horizontal und vorsichtig transportiert werden sobald die Bienen drinnen sind, das heißt du braucht entsprechend Platz im Fahrzeug und ihr müsst mindestens zu zweit sein. Direkt, nach dem Einschlagen würde ich die Kiste vorne etwas erhöht stellen und so lange warten bis sich im vorderen Bereich eine Bienentraube gebildet hat, dann das Trennschied einsetzen und das Fliegengitter anstelle des Rückbretts anbringen.
Am neuen Standort kannst Du dann das Flugloch öffnen, es ist dann ja schon Abends, und das Rückbrett wieder einsetzen.
Füttern würde ich erst am nächsten Tag. Das Flugloch einengen nicht vergessen. Füttern kann man auch bei schlechteren Wetter, man muss ja nur den Futterbehälter in den Honigraum stellen, das geht sogar bei z.B. Nieselregen wenn es sein muss.
Viele Grüße
Norbert

Hallo,
was Norbert schreibt passt schon.
Ich würde die Biki auch während der Rückfahrt 15 oder 20 Grad auf der Fluglochseite hochstellen, so dass sie ganz sicher dort die Traube bilden.
Wegen der fehlenden Kellerhaft würde ich mir keine Gedanken machen.
Ich habe unzählige Schwärme am ersten Abend eingeschlagen und abgehauen ist mir noch keiner…

Hallo Bienenneuling!
Üblicherweise wird ein Schwarm in einem Schwarmfanggefäß eingefangen und zwischengelagert. In den Bienenkistenbüchern steht auch nicht, dass man idealerweise die Bienenkiste unter den Arm klemmt und den Schwarm dahinein fegt, sondern in die Schwarmfangbox. Wie ich es verstanden habe, dient dieses pausieren und sich sammeln dem Bien auch zur „Identitätsfindung“, bildlich gesprochen. Ich würde ihn nicht in die Bienenkiste nehmen, sondern 1 Nacht und 1 Tag Kellerhaft gönnen und dann morgen am späten Nachmittag den Bien zu Fuß und aus der Luft die Bienenkiste selbstständig besiedeln.

Liebe Mira Stern,
ich gehe davon aus, dass der Schwarm schon jetzt in einem Fangkorb sitzt.
Beim Abholen müsste Bienenneuling den Schwarm in seine Transportbox umfüllen, dann in den Keller und nochmals Einlaufen lassen.
Ob 3x ümfüllen zur Identitätsfindung beiträgt weiss ich nicht.
Er kann aber auch gleich in die BK einschlagen, spart sich und den Bienen somit einen 2maligen Umzug.
Er kann immer noch die ganze BK in Kellerhaft nehmen falls es ihn glücklich macht.

Hallo an alle und Danke für das Feedback!

Es handelt sich um einen Vorschwarm, der Imker der sich gemeldet hat, meinte am Telefon das er denkt das es „ein ordentlicher Schwarm“ ist - Was auch immer das heißt :slight_smile:

Genau @Ostalbkiste - Das wollte ich gerne vermeiden - auch wenn es so im Buch geschrieben ist - dachte es wäre besser wenn der Schwarm direkt in die Kiste einzieht. Ich fahre dann eine Stunde mit dem Auto zurück, bin dann gegen 19/19.30 Uhr am Standort und mache das Flugloch auf und die Bienen können morgen raus

Würdest du direkt morgen anfangen mit beifüttern? Laut Buch steht ja am dritten Tag, mir wäre auch tendenziell lieber früher zu füttern um den Bautrieb zu fördern und die Bienen an ihre Behausung zu binden

Du kannst natürlich auch erst übermorgen Füttern, wenn man zu früh füttert, kann es wohl sein, dass sie wieder ausziehen. Das ist mir zwar noch nie passiert, aber wenn man sicher sein will ist es wohl besser. Ein Schwarm hat normalerweise genug Vorrat für 3 Tage dabei. Aber ich würde in jedem Fall erst am Abend füttern.

Hallo,
Ich würde auch abends füttern, ob das morgen oder übermorgen beginnt ist egal, reicht auch übermorgen ohne dass denen was fehlt.
Und das Wetter dürfte bis Samstag ja auch nicht schlecht sein.
Wie gesagt, mir ist noch nie einer ausgezogen…

Ich habe meinen ersten Schwarm vor nunmehr 7 Jahren beim Imker in die BK einlaufen lassen, allerdings hatten er bei ihm eine Nacht Keller hinter sich. Wir haben das Flugloch mit Gaze verschlossen. Bei ca 35 Minuten Fahrt hat das gereicht um ihnen Luft zu geben. Vielleicht ist das besser um zu verhindern dass sie zum hellen streben, also nach hinte, wenn man anstelle des Rückbretts Gaze anbringt. Das ist allerdings eine Überlegung, das hab ich praktisch noch nicht gemacht.
Ansonsten ist das mehrmalige Umfüllen aber auch kein so großes Problem.

Hallo Bienenneuling,

prinzipiell ist so ziemlich alles „möglich“, was man sich ausdenkt, selbst, wenn man noch keinerlei Erfahrung mit Bienen hat. Die Bienen sind von ihrer langen Evolutionszeit her in der Lage, sich so ziemlich mit allem zurecht zu finden, was man ihnen vorsetzt - selbst mit dem Flow Hive aus Plastik. :slightly_frowning_face:

Besser ist es auf alle Fälle, sich zunächst mal an die Anleitungen zur Bienenkiste zu halten, und keine Experimente zu machen. Wie die anderen schon andeuteten, können die Bienen in der Bienenkiste als Transportmittel verbrausen, wieder ausziehen, an der falschen Seite anfangen zu bauen usw. - da fragt es sich für mich, ob du das alles riskieren willst, nur um etwas „besser“ machen zu wollen, als die über viele Jahre speziell für die Bienenkiste entwickelte Anleitung es vorgibt?

Falls der Schwarm tatsächlich noch im Baum hängen sollte (wovon ich aber nicht ausgehe), wie willst du ihn von dort in die Bienenkiste bekommen? Du brauchst auf alle Fälle ein Fanggerät. Eher wahrscheinlich ist er aber bereits in einem Behältnis im Keller des Imkers. Diese Fangkiste kannst du problemlos mitnehmen und ihm bei dieser verhältnismäßig geringen Entfernung ja auch zurückbringen,oder auch abkaufen, damit deine Bienen nicht 3 x umziehen müssen. So mache ich es, wenn ich Schwärme abgebe. Der einzige Schwarm, der direkt bei uns noch in die mitgebrachte ERB des Abholenden eingelaufen ist (was auch 1 Stunde braucht, die der Imker evtl. nicht aufwenden möchte), hat es jedenfalls nicht geschafft zu überleben. Was natürlich Zufall sein kann.

Mit der Bienenkiste „unter dem Arm“ - wie Mira schreibt - ist jedenfalls alles erheblich mühsamer. Das Ding wiegt mit dem Schwarm schließlich über 20 kg.

Auch bei der Fütterung sollte man erstmal keine Experimente machen, auch diese Vorgaben haben Sinn. Wenn man mehrere Völker hat, kann man eher riskieren, dass etwas schief geht, als wenn man mit dem allerersten anfängt.

Viel Erfolg mit deinem Schwarm jedenfalls und
alles Gute,
Jutta

Hallo an alle,

Danke für das zahlreiche Feedback!

Ich habe mich dann doch für die „Standard-Variante“ entschieden - Schwarmfangkiste/Kellerhaft/heute Abend Einzug in die Bienenkiste. Der Schwarm war noch nicht gefangen, saß aber nur ca. 1,5m über dem Boden an einem Ast, Gewicht ist schwer zu schätzen - ich denke mal ca. 1,5kg, werde aber heute Nachmittag nochmal schnell wiegen.
Wollte den Schwarm heute Abend gegen 18.30 Uhr einschütten und dann ab morgen oder übermorgen anfangen mit füttern. Samstag soll es schon wieder kälter werden bei uns und Sonntag sind nur 8 Grad bedeckt gemeldet…

Hoffe mal das klappt mir alles so wie geplant

1 Like

Warum lässt du ihn nicht einlaufen? Ist für einen Anfänger ein schönes Erlebnis!

Gruß
Markus

Hallo Markus @tyson!

ja stimme ich dir voll und ganz zu. Ich habe das „Handicap“ das es meinen ersten Erfahrungen mit einem Bienenvolk sind und ich alleine bin.

Mich wollte eigentlich ein Bekannter meines Vaters bei der Bienenbetreuung begleiten, welcher konventionell Bienen hält und das auch schon Jahrzehnte macht, aber aufgrund der aktuellen Corona Situation und des Alters meines „Imkerpaten“ von 78 Jahren haben wir zur Zeit nur telefonischen und keinen persönlichen Kontakt…

Und wenn ich ehrlich bin erscheint mir das mit hinten reinschütten einfacher als das Einlaufen lassen (kann mich da aber auch täuschen)

Zumindest kann beim Einschütten weniger schief gehen, auch wenn das Einlaufen eine tolle Sache ist. Guck dir in Ruhe vorher nochmal die Anleitung und ggf. ein Video dazu an, dann klappt das auch alleine und ohne fachliche Unterstützung. Da musste ich vor 8 Jahren auch durch. :laughing:

Wenn es bei euch abends noch kalt wird, dauert ein Einlaufen auch länger und du musst ggf. immer wieder nachhelfen. Ich denke daher, das Einschütten ist die bessere Idee.

Bei einem Einlaufen dieses Jahr zogen die Bienen zügig in die Bienenkiste und beim Aufräumen fanden wir dann die markierte Königin neben der Einlauframpe im Gras wieder… Sowas passiert dir beim Einschütten eher nicht. :slight_smile:

Viel Erfolg und Freude mit deinen Bienen,
Grüße,
Jutta

Hallo @BienenNeuling Tobias,

mach’ dir nicht so viele Gedanken, das kannst du auch alleine bewerkstelligen.

Falls du dich doch für‘s Einlaufen lassen entscheiden solltest, geb‘ Ich Dir gerne eine Schritt für Schritt-Anleitung an die Hand, wenn du dich an die hälst, dürfte normalerweise nichts daneben gehen.
Ich fände es schade, wenn dir dieses tolle Schauspiel entgehen würde, nur weil du alleine bist.

1.Stelle deine Bienenkiste auf den dafür vorgesehenen Platz, schau‘, dass sie einigermaßen „im Wasser“
steht.

2.Lege vorne eine 2-3cm hohe Holzleiste unter, dass die Kiste vorne eben um diese cm höher steht, damit die Bienen vorne anfangen zu bauen, sie laufen normal immer zum höchsten Punkt, der wäre dann eben vorne.

3.Nimm’ ein längeres Brett oder einen entsprechenden stabilen Karton und Bau dir damit eine Auflauframpe, so breit wie die Biki. Decke es mit einem hellen Lein(-tuch) ab.

4.Stelle deine Bienen in der Schwarmkiste bereit.

5.Nimm einen Pumpzerstäuber oder einen Blumensprüher mit Wasser und benetze den Bereich oberhalb des Flugloches moderat mit etwas Wasser, nicht zu viel, sonst läuft und tropft es herunter.
Damit verhinderst du, dass die Bienen am Stirnbrett nach oben laufen und sich unter dem Dachvorsprung sammeln. Bienen mögen keine nassen Füße :foot:!

6.Nun stößt du deine Schwarmkiste mit den Bienen einmal kräftig (mit Gefühl) auf den Boden, damit die Bienen herunterfallen, sogleich öffnest du den Deckel und sprühst die am Boden liegenden Bienen leicht mit Wasser ein, nur etwas benetzen, damit nicht allzuviele auffliegen.

7.Jetzt schüttest du den Schwarm auf die Auflauframpe, beginne fluglochnah und schütte dann langsam weiter nach unten.

8.Vermutlich werden jetzt etliche Bienen auffliegen, das tun sie aber beim Einschlagen auch.
Nimm einen Esslöffel und nehme ein paar Bienen damit und gebe sie direkt vor‘s Flugloch, evtl. noch einen zweiten und einen dritten Löffel.
Wenn du etwas Glück hast, kannst du sogar die Königin sehen, ist sie eingelaufen kannst du dich beruhigt zurücklehnen.

Sobald die ersten in die Kiste marschieren und zu sterzeln beginnen setzt sich der Rest der Karawane in Gang und läuft ein.

Gruß
Markus

2 Like

Super beschrieben Markus, das Erlebnis Einlaufen lassen ist immer wieder ergreifend, besonders wenn die Bienen die „Witterung“ der sterzelnden Bienen am Flugloch aufgenommen haben und sich von einer Sekunde zur anderen in Richtung Flugloch losrennen.

Ich lege links und rechts sowie spitz aufs Flugloch zulaufend je eine Leiste auf die Rampe und decke das Ganze mit einem großen weißen Tuch ab. Das Tuch so andrücken, dass die Leisten ein Hindernis bilden. Auch dieses Hindernis sprühe ich mit Wasser ein.

1 Like

Danke @Frankthebee

Gruß
Markus

Danke nochmal an @tyson für die super Anleitung! Hat gut geklappt, Schwarm sitzt auch schön in einer großen Traube oberhalb vom Einflugloch und es findet tagsüber auch gut Flugverkehr statt!

Ich habe mal noch eine Frage an die erfahrenen Mitglieder: ich habe wie es im Buch niedergeschrieben ist am dritten Abend nach dem Einzug eine 1:1 Zuckerwasserlösung reingestellt (ca 750ml) diese wird aber überhaupt nicht angerührt. Ich führe das jetzt mal auf das doch ganz gute Wetter und den doch guten Trachtedingungen um den Standort herum zurück - Ist das möglich? Ich dacht eigentlich wenn das Futter so nahe in der Kiste steht würden sich die Bienen zuerst darauf stürzen bevor sie rausfliegen…

Oder läuft hier etwas schief?

Hallo,

stelle das Futter näher (direkt) an die Traube.
Evtl. direkt an die Wand oder ein paar Ästchen bzw. Zweige als Aufstiegshilfe reinlegen.
Was schwimmt auf Deinem Futter?

Du kannst auch mit ein paar Futterklecksen eine Spur legen (nicht überfluten!).
Gruß Andreas

2 Like

@Ostalbkiste
Das sind Schwimmsteine (von Holtermann) - bin kein Weintrinker :joy:

Ja dann werde ich das mal ab heute Abend versuchen… Danke!
Hatte mir das auch schon überlegt aber überall wird ja geschrieben das Futter nur über den Honigraum zu geben