Honigernte nach Oxalsäurebehandlung

Liebe Forenteilnehmer,
wir imkern im 2. Jahr in der Einraumbeute und behandeln mit dem Oxalsäureverdampfer (Sommer- und Winterbehandlung). Wir haben die Völker abgeerntet und danach nach Diagnose behandelt.
Nun zu unseren Fragen: Falls es zur Honigeinlagerung und einer weiteren kleinen Ernte kommen sollte, inwiefern lagert sich die OS in den Honig beim Verdamfen ein? Ist der Honig überhaupt noch erntbar? Wenn ja, wie lange nach der letzten Sommerbehandlung sollte gewartet werden?

Über einen kurze Antwort oder einen weiterführenden link würden wir uns sehr freuen!
Beste Grüße, Sepp

Schau mal hier:

http://www.imkerei-fischermuehle.de/fix/doc/OS0110.pdf

Ich würde nach einer Oxalsäurebedampfung im selben Jahr keinen Honig mehr ernten. Man wird nicht tot umfallen, aber die Werte sind erhöht.

Hmm, da hört doch das wesensgemäße definitiv auf, oder?! Den letzten möglichen Tropfen Honig noch ernten um das dann wieder aufzufüttern :thinking::man_shrugging: Wenn sie noch Honig einlagern, würde ich das doch den Bienen lassen …

1 Like

nur der Form halber der Hinweis: Verdampfen von Oxalsäure ist in Deutschland nicht zugelassen. Du darfst diesen Honig nicht in Verkehr bringen (also auch nicht verschenken).

Martin

1 Like

Vielen Dank an alle für die schnelle Antworten und Hinweise. Keine Bange, unsere Bienen Überwintern möglichst ohne Zufüttern auf ihrem Honig, sofern dies möglich ist. Wir haben die Frage interessehalber gestellt.
Beste Grüße