Erfahrung mit Flugling

Hallo Zusammen,

hat jemand von Euch Erfahrungen mit Völkervermehrung mittels Flugling (speziell in Bienenkiste)?

Literatur gibt es dazu ja genug, theoretisch ist mir klar wie das funktioniert.

(Ich werde es spätestens 2023 nicht mehr schaffen alle Schwärme zeitnah einzufangen und möchte 2022 Alternativen ausprobieren. Wöchentliches Brechen von Schwarmzellen möchte ich nicht machen. Diese Entscheidung soll bitte nicht Thema dieses Thread sein -danke).

Summende Grüße aus Leipzig,
Martin

Kannst diesen Beitrag streichen,
wurde in deinem anderen Beitrag schon beantwortet
Gruß Jörg

Hallo Jörg,

ein Flugling ist eine Form der Völkervermehrung mit der früher die Korbimker gearbeitet haben. Dabei wird eine leere BK mit Brutwaben eines starken Volks auf dessen Standort gestellt. Das Altvolk bleibt am Bienenstand. Die Flugbienen des Altvolks fliegen zur neuen Kiste und verstärken dieses neue Volk. Das neue Volk zieht sich eine neue Königin, das alte verliert seinen Schwarmtrieb.

Meine Frage richtet sich an alle die so etwas schon mal selbst gemacht oder das schon mal durchdacht haben und ihre Erfahrungen und Tipps teilen können.

Summende Grüße aus Leipzig,
Martin

Hallo,
ich habe schon öfter in Brutling /Flugling geteilt, allerdings mit Dadant.
Mein Verfahren: Königin mit max. zwei Brutwaben (möglichst ohne Drohnenbrut), einer Futterwabe und 3-5 Leerwaben an altem Standort lassen, restliche Waben/Brutwaben mit 2 Weiselzellen an neuen Standort (oder etwas entfernt u. ggf. Flugloch in die andere Richtung). Mein größtes Problem ist meistens, die Königin zu finden, aber das klappt mittlerweile besser, ggf. dafür die durchgeschauten Waben zwischenzeitlich in einen extra Kasten/Ablegerkasten hängen (damit die Königin nicht so leicht hin und her klettert). Rechtzeitig bei gutem Wetter starten, ich hatte mal das Problem, das ich die Königin nicht finden konnte und dann ein Unwetter aufzog.
Gruß
Claudia

1 Like

so macht es Dr. Pia Aumeier (konventionell in DNM). Quelle: Deutsches Bienenjournal 4/2021