ERB im Imkerforum

Vor einiger Zeit hatte ich mal angefangen hier:

https://www.imkerforum.de/forum/thread/58558-meine-erfahrungen-mit-der-mellifera-einraumbeute/?pageNo=1

meine Erfahrungen mit der ERB niederzuschreiben. Für den ein oder anderen ist es vielleicht interessant.

1 Like

Ich fand und finde diesen Thread extrem wertvoll, zumal es bisher kaum solche Anwenderberichte im Netz zu finden gibt! Herzlichen Dank für Deine Mühe, @MasterTom, und berichte bitte dort weiter von Deinen Erfahrungen!

Hallo zusammen,
nachdem ich im letzten Mai mit einer Bienenkiste gestartet bin und es dem Volk bisher offenbar sehr gut geht, habe ich mir nun eine Melifera ERB gegönnt. Falls ich einen Schwarmabgang aus der Kiste habe und ihn erwische, würde ich diesen gern in die ERB einlogieren.
Daher auch von mir ein herzliches Danke für die Infos. Gerne mehr. Ab Mai soll ja auch ein Buch erscheinen. Bestellt ist es bereits. Aber im Mai beginnt ja meist schon die heiße ( Schwarm) Phase
LG Björn

Ein imkerliches Hallo in die Runde,
wie man zwischenzeitlich hier im neuen Forum feststellen kann, ist das Interesse an der
Einraumbeute gegeben und das nicht nur in diesem Faden. Merkbar interessieren sich auch
Anfänger für diese Art von Beute, ohne zuvor praktische Imkerkenntnisse erworben zu haben
oder nur über wenige Kenntnisse zu verfügen.
Man darf eines nicht ausser Acht lassen - und das ist meiner Meinung nach mit der gewichtigste Puntk bei der Auswahl einer bestimmten Beute- dass es ganz wesentlich auf
die örtlichen Trachtverhältnisse ankommt.

Eine Beute wie die ERB von Mellifera ist eine Großraumbeute mit Naturbauwaben. Die Bienen
benötigen sehr viel Energie zum Bau des Nestes und zur Erhaltung der Brut. In honigarmen Gegenden kommen Bienenvölker hier sehr schnell an ihre Grenze.
Man bedenke auch, dass die ERB eine sehr teure Investition darstellt und verbunden mit einem
Schwarm beträgt das „Starter-Kit“ gut und gerne 500 Euro und mehr.

Auch die Bienenkiste funktioniert heutzutage nicht mehr überall zufriedenstellend, weil die
örtlichen Trachtverhältnisse dies nicht zulassen. Keine bis geringe Honigernten sind die Folge.
Im Gegensatz zur ERB kann man mit einer Bienenkiste aber sehr günstig bis kostenneutral
strarten und erste wichtige praktische Erfahrungen sammeln. Der Vorteil ist, dass hierzu
bereits von EMK hervorragende Erlaeuterungen und Anregungen auf bienenkiste.de kostenfrei
zur Verfügung stehen und mit nur ein wenig handwerklichem Verständnis die Beute selbst
gebaut werden kann.

Ich imkere nun schon recht lange mit der Bienenkiste, aber auch mit anderen Beutensystemen.
Ich kann beurteilen, welche Beute bei mir zu Hause funktioniert und welche nicht.
Eine ERB würde ich aus den aufgezeigten Überlegungen an meinem Standort nicht betreiben
wollen.

Daher an alle Interessenten einer ERB der Hinweis: unbedingt Kontakt zu regionalen Imkern
aufnehmen und nach Trachtverhältnissen und Trachtmöglichkeiten fragen. In vielen Fällen
ist eine Magazinbeute mit Rähmchen und Mittelwänden standortbedingt gut zu betreiben, wohingegen es am gleichen Standort arge Probleme mit Naturbaubeuten geben kann.

Es könnte sein, dass im angekündigten Buch zur ERB auf diese Aspekte nicht eingegangen
wird und daher der ein oder andere mit dieser Beute Schiffbruch erleiden kann. Das Interesse am Imkern kann mit einer falschen, standortungeeigneten Beute sehr schnell vorbei sein.

2 Like

Hallo Bienenflug,

die Trachtverhältnisse sind regional unterschiedlich. Anhand meiner Umgebung (Ostsachsen) kann ich Deine Ausführungen allerdings so nicht bestätigen. Ich kenne hier keinen Imker der einen Mangel an Tracht hat, mal abgesehen von Sondersituationen die am Wetter hängen. Günter Friedmann (Demeter-Berufsimker) berichtet allerdings auch immer wieder über Standorte mit mangelnder Tracht (Wiesen-Allgäu) und auch in der Fischermühle (waldnah) gab es schon Probleme. Man muss also schauen, wo man die Bienen hinstellt. Mit einem Standort am Dorf- oder Stadtrand macht man sicher nichts verkehrt.

Die Zweite Frage ist, welche Tracht man hat. Die ERB „schluckt“ eigentlich alles, auch Stoßtrachten. Man erntet dann eben mehrfach, je nach Bedarf. Bei der Bienenkiste ist das so im Konzept nicht vorgesehen, weshalb sie ja eher für Gegenden ohne Stoßtrachten (Stadt) empfohlen wird.

Auch der Naturwabenbau funktioniert bei uns bestens. Keiner der Imker die von mir Völker bekommen hat, hatte damit Probleme. Deine Warnung vor Gebieten in denen Naturwabenbau in der ERB aus Mangel an „Treibstoff“ nicht funktioniert, wundern mich daher sehr, zumal die benötigten Energiemengen überschaubar sind. Und selbst wenn es so wäre, kann man die ERB ja auch mit Mittelwänden bestücken, da gibt es ja keinen Unterschiede zu irgendeinem Magazin. Im Grunde ist die ERB ja auch ein Magazin, nur das eben horizontal und nicht vertikal gearbeitet wird.

Im Übrigen würde ich die ERB, oder irgendein Magazin, eher für Anfänger empfehlen als die Bienenkiste. Der Stabilbau der Bienenkiste steht dem Sehen und Verstehen doch etwas im Wege. Ich weiß, dass das so gewollt ist, aber für Anfänger ist das eigentlich nicht ideal. Andersherum macht es viel Spaß sich mit Stabilbau (z.B. Klotzbeuten) zu beschäftigen, wenn man sich die Basics der Bienenhaltung mit Hilfe des Mobilbaus angeeignet hat. So hat es EMK ja auch gemacht. Aber am Ende muss das jeder für sich entscheiden.

1 Like

@Master Tom,

unsere Sichtweisen und Erfahrungen gehen in der Tat auseinander, sowohl was die Erfahrungen mit honigarmen Trachtgegenden als auch bezüglich der unterschiedlichen Beuten anbelangen.
Meine Erfahrung ist eine ganz andere und auch umfassendere als die eines Magazinimkers.
Es kommt mitunter auch auf die Zielsetzung des eigenen Imkerns an. Den Beginn mit einer
Bienenkiste oder einer Warré-Beute kann ich jedem Interessierten wärmstens ans Herz legen,
das Imkern mit der ERB hingegen nicht. Ein paar Gründe hierfür habe ich oben dargelegt.
Als Neulich sollte man diese Gedanken nicht beiseite schieben.

Ist doch gut, dass du keine Trachtprobleme hast.
Jedoch sind honigarme Gegenden schon lange nicht mehr die Ausnahme, sondern werden mehr und mehr zur Regel. Und Stoßtrachten abgreifen hat in der Tat mit der Bienenkiste
nichts zu tun.

Diese Aussage kann ich nicht nachvollziehen. Jede Beute hat Vor- und Nachteile, aber warum gerade die ERB nicht geeignet sein soll, ist mir schleierhaft. Deine „Gründe“ haben ja nichts mit der ERB zu tun, sondern mit Trachtmangel. Der ist aber in jeder Beute ein Problem.

Es gibt leider Landschaften die mit Trachtmangel zu kämpfen haben. Das das neuerdings die Regel ist, würde ich so nicht unterschreiben. Die Statistiken zur Völkeranzahl und Honigproduktion geben das auch nicht her. Übrigens „greift“ man Stoßtrachten nicht ab (es sei denn man wandert gezielt hin). Stoßtrachten sind einfach da und man muss mit Ihnen umgehen.

Insgesamt scheinst Du sehr schlechte Erfahrungen gemacht zu haben an Deinem Bienenstandort. Wo imkerst Du denn und warum ist Deine Umgebung so ungeeignet?

https://forum.mellifera-netzwerk.de/forum/thread/?thread=3553&page=1

Übrigens „greift“ man Stoßtrachten nicht ab (es sei denn man wandert gezielt hin). Stoßtrachten sind einfach da und man muss mit Ihnen umgehen.

Tut mir leid, das ich für diese Art von Imkern einen Begriff gewählt habe, der dir nicht zusagt.
Ich kenne Imker, die greifen nach einer Stoßtracht den eingtragenen Honig sofort ab, aus Angst,
die Bienen könnten ihn in der folgenden spärlichen Phase selbst verbrauchen. Und diese Vorgehensweise scheint mir, um es einmal vorsichtig auszudrücken, gar nicht so selten zu sein.
Wie ich schon sagte, hängt die jeweilige Beute auch von der jeweiligen imkerlichen Zielsetzung ab. Die ERB ist ganz eindeutig eine Produktionsbeute. Und ensprechend richtet der Imker
sein Verhalten ein. Sie ist mehr was für Leute die einen möglichst hohen Honigertrag erzielen möchten, was ja auch kein Vorwurf meinerseits sein soll. Einfach nur ne Feststellung.
Die ERB ist nun mal keine BK.
Bienen halten - ganz einfach - so das Motto der Bienenkiste und meiner Erfahrung nach ist es das auch.

Hallo MasterTom,

ich bin ebenfalls vor längerem schon in dem anderen Forum auf deinen Erfahrungsbericht gestoßen und möchte dir auch ganz herzlich für deine Mühe danken!

Auch für mich war der Thread, aufgrund der im Vergleich zur Bienenkiste doch recht knappen Informationen, extrem wertvoll und hat hier und da nochmal wichtige Orientierungspunkte im Umgang mit der ERB gegeben.

Gruß
Matthias

Diese Aussage ist mir unverständlich. Ich kenne nur eine Beute, die eine vergleichbar große
Fülle an Informationen liefert wie die Bienenkiste ( bsw. Bücher, Anleitungen, Forumsbeiträge).
Wo bitte sind die Informationen zur Bienenkiste dürftig? Verbesserungsvorschläge?

Nein, das stimmt definitiv nicht. Wenn die ERB alles ist, aber keine Produktionsbeute. Du hast da etwas falsche Vorstellungen. Der Normalbetrieb (man kann natürlich alles irgendwie umbauen) sieht weder Absperrgitter noch Honigräume vor. Dadurch kann man vielleicht 50% des Honigs ernten, wenn überhaupt. Als Berufsimker, der vom Honigertrag leben muss, würdest Du nie solch eine Beute anschaffen bzw. die damit verbundene Betriebsweise fahren. Es wäre Dein Ruin. U.a. auch deshalb nutzt die Fischermühle für ihre Berufsimkerei Dadant-Beuten.

Ich, und den meisten Stand-Imkern hier geht es so, muss zwei mal im Jahr abernten (Nach Obst und Raps im Juni, nach der Linde im Juli). Ich muss ernten, weil die Kiste schlicht voll ist. Die Mengen Honig brauchen die Bienen nicht selbst und hätten sie im Wald, der eher trachtarm ist, auch nie gefunden. Nach der letzten Ernte haben die Bienen dann so viel Zeit und Raum ihr Winterfutter einzutragen. Man könnte da also noch einmal ernten, ich lass es aber und spare mir das Einfüttern (Ableger sind da eine Ausnahme).

Imkern in unserer Agrarlandschaft, ist eben anders als bei Wildvölkern im Wald, vor allen weil die Umgebung eine andere ist. Massentrachten sind hier eben einfach da und man muss damit umgehen. Unsere Umgebung scheint sich grundsätzlich zu unterscheiden, deshalb reden wir ein wenig aneinander vorbei.

1 Like

Deine Ausführungen kann ich nachvollziehen. Danke und gruß

ich muss gestehen, dass es mir nach nun einem Jahr mit der Bienenkiste ähnlich ergeht. Ich mag meine Bienenkiste einerseits wirklich sehr, andererseits fehlt mir als Anfängerin doch etwas, weswegen ich mir nun zur Bienenkiste auch noch eine Einraumbeute angeschafft habe. Ich denke, das ist vielleicht eine persönliche Angelegenheit - ich kann nur von mir sprechen

Viele Wege können zum Imkern führen. Manche Menschen lernen besser durch Sehen, manche besser durch Verstehen, und manche brauchen beides. Das intensive Sehen kann bei der BK durch Verstehen kompensiert werden. Auch Bienenvölkern in anderen Beutensystemen bekommt
das Verstehen des Imkers von den Vorgängen im Volk besser als das intensive Sehen, sprich
Auseinandernehmen eines Volkes. Ist meine Meinung und nach der imkere ich auch.
Die Bienenkiste steht aus meiner Sicht Sehen und Verstehen nicht im Wege, insbesondere
nicht, wenn man nach dem Konzept der Bienenkiste arbeitet.
Für andere Imkerweisen, wie ich Sie in diesem kurzen Beitrag bereits angedeutet habe, sind
Magazinbeuten usw. sicherlich besser geeignet. Es kommt, wie bei allem was man tut,
auf die individuelle Betrachtungsweise und Zielsetzung an.

1 Like

ja, das meinte ich ja auch so - es ist eine individuelle Angelegenheit. Ich freue mich aber schon sehr darauf, beides zu haben

Hm, also nur um es richtig zu stellen, dass habe ich doch auch garnicht geschrieben?! :grin:

Ich habe geschrieben, dass es zur ERB im Vergleich zur Bienenkiste nur sehr wenige Infos gibt und daher sein Thread im anderen Forum sehr wertvoll für mich war. So wie du ihn verstanden hast wäre mein Post doch ein Widerspruch in sich gewesen?!

Von daher alles gut, schönen Abend Euch!

Gruß
Matthias

1 Like

Ahhh! Jetzt hab ich deine Formulierung verstanden.
Dank dir für die Klarstellung.

1 Like