Drohnenbrütiges Volk: Ursachen und Alternativen zur Auflösung?

Ich habe gestern bei schönem Frühlingswetter meine beiden Völker mal aufgemacht. Das eine (Einraumbeute DNM) ist schon eine Weile durch weniger Flugverkehr und Polleneintrag aufgefallen. Und ich habe leider nur Drohnenbrut gefunden…
Mir stellen sich jetzt zwei Fragen:
Warum haben sie ihre Königin verloren? Unfall, Oxalsäure oder ein anderer Fehler von mir?
Gibt es eine Alternative zur Auflösung? Habe Vorschläge im Netz gefunden, einen Flugling zu bilden durch Wegstellen der Beute und neuer leerer Beute am ursprünglichen Platz. Dann müsste ich junge Brut aus dem anderen Volk zuhängen und sie können sich eine Königin ziehen. Sind denn Anfang April genug Drohnen unterwegs? Hat jemand von euch Erfahrung damit? Ich musste letztes Jahr ein Volk auflösen, nachdem offenbar die Jungkönigin vom Hochzeitsflug nicht zurück kam. Ich fand das furchtbar und möchte das nicht machen, wenn es anders geht…



1 Like

Schau doch mal ob die Königin vielleicht doch noch da ist.
Warum keine Königin mehr da ist kann man nicht sagen, es kann mehrere Gründe haben, genaueres währe spekulation.
Du könntest eine Wabe mit jungen Larven geben und sie ziehen sich eine neue Königin, unabhängig vom vorhandensein von Drohnen.

Schau doch mal ob die Königin vielleicht doch noch da ist.

Und dann? Auch wenn sie da ist, legt sie ja offenbar keine Eier.

Warum keine Königin mehr da ist kann man nicht sagen, es kann mehrere Gründe haben, genaueres währe spekulation.

Ja, genau solche spekulativen Überlegungen hätte ich gerne, weil ich, wenn möglich, den Fehler nicht wiederholen möchte.

Du könntest eine Wabe mit jungen Larven geben und sie ziehen sich eine neue Königin, unabhängig vom vorhandensein von Drohnen.

Dazu habe ich in der Literatur gefunden, dass eine solche Königin nicht angenommen wird, solange Afterweiseln im Volk sind.
Wissen würde ich außerdem gerne, ob überhaupt genug Drohnen schon unterwegs sind (Niedersachsen), dass eine Begattung möglich ist.

1 Like

Hallo Katharina,

ich habe mit diesem Thema glücklicherweise noch keine persönliche Erfahrung aber es kommt wohl nicht so selten vor.

Wenn die Ursache nicht klar ersichtlich ist kann man wahrscheinlich wirklich nur raten.
Theoretisch könnte auch die alte Königin noch im Volk sein wie @SUM bereits geschrieben hat - aber das hilft Dir jetzt nicht weiter.

Ich denke der Vorschlag einen Flugling zu bilden ist einen Versuch wert.

Frühe Schwärme sind normalerweise ab Mitte April zu beobachten, also müsste es dann auch schon Drohnen geben.

Mit ein bisschen Glück könnte es schon funktionieren.

1 Like

Beim Flugling fliegen die, wenn vorhanden, Afterweisel auch nicht raus. Damit ist das Problem auch nicht gelöst. Im gegenteil, du verlierst Bienen die zum alten Standort zurückfliegen und hast zwei schwache Völker, den Flugling sogar ohne Ammenbienen.
Es müssen jetzt noch keine Drohnen unterwegs sein, die Bienen ziehen trotzdem nach.
Natürlich kommt es durch den Einsatz von Säuren zu verlusten von Königinnen. Du kannst sie zerquetscht haben, sie war zu alt, oder verletzt. Sterzeln die Bienen und Summen wenn du den Kasten aufmachst? Wenn das der Fall ist, gibt es keine Kö mehr.
Setze eine Brutwabe zu und schau was passiert.
Wir haben eine Kö, die im Herbst Drohnen angesetzt hat und jetzt im Frühjahr wieder Arbeiterinnenbrut ansetzt.

Hallo,

wie die anderen teilweise schon geschrieben haben kann es verschiedene Möglichkeiten geben:

  1. Alte Königin ist da, kann aber nur noch Drohneneier legen.

  2. Alte Königin ging aus einem jetzt eher nicht mehr nachvollziehbaren Grund im Herbst verloren und eine evtl. neu nachgezogene neue Königin ging auch verloren, dann sind jetzt Afterweiseln am Legen.

  3. Wie 1, aber evtl. ist zusätzlich schon eine neue unbegattete Königin auch noch da.

Wesensgemäß wäre den Dingen seinen Lauf zu lassen.

Falls Du eingreifen möchtest ist aus meiner Sicht die jetzt noch vorhandene (Arbeiterinnen-)Bienenmasse entscheidend.
Wenn Du eine Brutwabe zuhängst, dann dauert es ja über 4 Wochen bis wieder gelegt wird und dann nochmals 3 Wochen bis die ersten jungen schlüpfen. Das ist für die alten Winterbienen noch eine (zu lange?!) Durststrecke.

Das zuhängen funktioniert eher auch nur wenn du in grösserer Entfernung vorher abkehrst.

Weitaus erfolgsversprechender wäre das Zusetzen einer Königin, aber das auch nur wenn die Bienenmasse noch passt.
Aber auch das ist nicht wesensgemäss …

1 Like

Ob abkehren das Mittel der Wahl ist wage ich zu bezweifeln.
Die neue Kö schlüpft nach 16 Tagen und legt etwa 10 Tage später, sorry aber wie komst du auf 4 Wochen.
Winterbienen leben bis zu 6 Monate, sind genug Bienen da, ist das kein Problem.
@Ostalbkiste Hast du schon mal eine entsprechende Wabe in ein Drohnenbrütiges Volk gehangen? Bei uns haben immer beide Methoden funktioniert. Ist abkehren denn wesensgemäß?

Na ja, das sind 26 Tage, 2 Tage weniger als 4 Wochen. Das ist „korinthenkackerisch“ .
Aber wir sind dann noch Anfang/Mitte April und da ist sicher nicht jeden Tag Wetter für einen Begattungsflug. Da kann es auch mal 8 Tage regnen oder kalt sein und dann schnackselt da gar nichts…

Wenn ich mich mit „Abkehren“ missverständlich ausgedrückt habe, dann sorry.
Wesensgemäss wäre keine meiner 3 Varianten.
Das wäre wie geschrieben nur wenn man den Dingen seinen Lauf lässt.

Genau das hatte ich geschrieben, egal welcher Eingriff es ist, alles entscheidend für den Erfolg ist eine ausreichende Bienenmasse.
Mit einer Handvoll Bienen funktioniert nichts mehr.

Ja, habe ich, auch Königiinnen zugesetzt.
Funktioniert beides mit Abkehren zuverlässiger.
Was bringt es wenn Du eine Wabe zuhängst und es ist noch eine Königin drin welche nicht legen will oder nicht kann?
Und eine Königin zusetzen kann selbst dann schiefgehen wenn nur Afterweiseln drin sind.

Aber gerne selber Fehler machen und dann lernen :wink:

Ja, starke Völker haben jetzt schon Drohnenbrut angelegt.

Danke euch für die Einschätzungen!
Es sind noch deutlich mehr als eine Handvoll Bienen - etwa 4 Wabengassen oder etwas mehr.
Ich werds versuchen mit einem Umstellen der aktuellen Beute und dem Zufliegen lassen in eine neue am alten Platz mit Brut- und Futterwaben. Und dann berichte ich.

3 Likes

Ich wünsche dir viel Erfolg und bin gespannt, was passiert…

1 Like

Die ziehen jetzt keine Königin mehr nach, wenn eine Brutwabe zu gehängt wird!
Das Volk ist bereits Drohnen rütig. Das bedeutet, dass es eine Afterweisel gibt (Arbeiterin die unbefruchtete Eier legt). Das Volk hat also eine Legende Dane und für das Volk passt das. Leider :confused:

Eine etwas verspätete Antwort: Natürlich gibt es schon genug Drohnen! Schon der Blick auf Deine Waben zeigt doch ganz viele davon. Das ist möglicherweise ja der tiefere Sinn der Drohnenbrütigkeit. Aber auch Weiselrichtige, sehr starke Völker haben Mitte März oft schon Drohnenbrut angelegt. Mein stärkstes Volk hat heuer sogar schon viel davon.
Das ist auch gut so, denn mein jüngstes Volk hat Anfang März seine Königin abgesetzt, weil sie nicht mehr richtig gelegt hat: (zuletzt anscheinend 2/3 Drohnen als Buckelbrut in normale Zellen und nur 1/3 reguläre Arbeiterinnen, beides nun auslaufend). Da haben die Bienen die Reißleine gezogen und schnell noch drei Nachschaffungszellen angelegt, die vorgestern geschlüpft sind.
Drohnen tummeln sich also bei mir genug.
Nun zum Plan mit Trick 17 (Brutwabe zuhangen) noch eine Prinzessin zu bekommen:

  1. Es sind wahrscheinlich keine Ammenbienen mehr da die das erledigen wurden! Brutpflege ist ein harter Job!
  2. Das Problem ist Ende März noch ein ganz anderes, selbst wenn es klappen sollte: Die Temperatur muss einfach passen für den Jungfernflug. Die Buben findet die Prinzessin vll. schon, aber ob sie wieder nach Hause kommt?
    Ich habe übrigens deswegen eine der drei Weiselzellen rechtzeitig entnommen und zur Sicherheit einen Mini Ableger gebildet. Das ist zwar gar nicht nach den Regeln - ich weiß - aber damit verdoppelt sich die Chance, dass dieses Volk überleben kann. Und in jedem Fall habe ich dieser Königin eine faire Chance gegeben, die jetzt schon abgestochen wäre.
  3. diese zuletzt legeschwache Königin, die eliminiert wurde, ist übrigens erst Mitte September 23 begattet worden! Da hab ich mich natürlich gefreut, dass es geklappt hat. Sie hat nicht nur erstklassig gelegt (überlebenswichtig im Herbst), ihr Volk hat auch Wespen Räuberei wehrhaft gemeistert. Aber ich fürchte aber, sie wurde eben nur halbherzig begattet. Kalt, windig, kurzer Tag…da vergeht einem schon die Lust und man fliegt nach der ersten Nummer heim.
2 Likes

Ein erster Zwischenstand meines Rettungsversuchs:
Ich habe das drohnenbrütige Volk vor 3 Wochen ca. 30m entfernt aufgestellt, am ursprünglichen Platz steht eine neue Beute mit Futter und zusätzlich zwei Brutwaben mit verdeckelten Zellen aus meinem starken Volk. Über mehrere Tage sind viele Bienen aus der alten in die neue Beute geflogen. Allerdings war das Wetter zwischenzeitlich kalt und windig und ich habe mir Sorgen um die Brut gemacht. Knapp eine Woche später habe ich eine Wabe mit jüngster Brut aus dem anderen Volk zugehängt. Bei den frühlingshaften Temperaturen war dann auch viel los, einige Bienen haben Pollen eingetragen. Gestern habe ich dann nochmal geschaut und sie haben mehrere Nachschaffungszellen auf der letzten Brutwabe angelegt, die auch schon verdeckelt sind. D.h. wenn jetzt alles gut läuft, müssten in diesen Tagen Prinzessinnen schlüpfen …
In der alten Beute ist immer noch einiges los, aber mehr und mehr Drohnen am Flugloch. Ich bringe es nicht über mich, sie aufzulösen und lasse sie einfach da stehen.

5 Likes

Ich würde das alte Volk jetzt abkehren. Da wird vermutlich nix GUTES mehr draus …
Sie können zum neuen Volk oder sich in andere Völker einbetteln.
Natürlich nur bei Flugwetter und Tacht.

Alles Gute vom Rolf

Von mir auch ein Zwischenbericht: Mein letztjähriger Ableger der zur Unzeit (zurück gerechnet ca. 6.März) umweiseln müsste hat tatsächlich wieder eine legende Königin! Ein besonderer Zufall war es, dass ich die neue Königin (wahrscheinlich nach dem Begattungsflug) beobachten durfte, wie sie - von wildem Getümmel begleitet - wieder nach Hause ins Flugloch gekrabbelt ist. Weiselprobe fiel gut aus und wenige Stifterl hab ich schon gesehen.
Die Frage ist nun halt, ob sie vernünftig begattet wurde. Das wird sich fürs Erste herausstellen, wenn die neue Brut verdeckelt ist.
Das Wetter spielte nur mäßig mit. Es war zwar zum Flugtermin sehr warm, aber auch sehr windig mit Böen von 60km/h.

Zu Deiner alten Beute mit Restvolk: Was sollte da noch an glücklicher Wendung zu erwarten sein? Die Bienen sollten schleunigst ins neue Heim einziehen. (= abkehren, wenn’s warm ist) Dort besteht die gute Chance auf eine Königin.

Ich wollte das alte Volk nicht abkehren in der Nähe des alten Standplatzes/Fluglings, um die Afterweiseln draußen zu halten. Da es sich wohl überwiegend um die Winterbienen handelt, verstärken die das Fluglingsvolk nicht mehr nennenswert. Und wenn ich sie jetzt abkehre, werden sie sich dort vermutlich doch nur noch tagelang als Häufchen Elend sammeln. Spricht denn was dagegen, sie einfach in der alten Beute zu lassen, bis sie gestorben sind?

1 Like

Falls du einen Schwarm bekommst - hättest du eine leere gereinigte Beute.

2 Likes