Das gemachte Nest - für Räuber

moin,
die schlechte Nachricht gleich zuerst, mein bien hat leider nicht überlebt. bis ca. 2 wochen bevor hier die blütenexplosion anfing (ende januar) gab es zwar noch in einer ecke eine kleine schar aber als es dann futter gab war leider dieser rest tot.
wer meine früheren posts kennt, weiss daß ich eine „hängende“ kleine bienenkiste habe, siehe:


aus zeitmangel konnte ich bisher die kiste nicht aus dem gestell raus nehmen um nachzusehen ob noch honig in den waben war, also ob sie verhungert sind. darum geht es mir in diesem post aber nicht. antworten dazu brauche ich nicht, das können wir gerne an anderer stelle diskutieren.
ich hatte mir für heute vorgenommen die waben rauszunehmen um es endlich rauszufinden. da anscheinend irgendwo wasser eintreten konnte hatte ich am wochenende die klappe aufgemacht und so gelassen, damit die ganze chose trocknen kann.
als ich dann heute morgen zur tat schreiten wollte, traf mich der schlag! es wimmelte und summte fröhlich vor sich hin, denn es war ein neuer schwarm eingezogen. schnell habe ich die klappe zugemacht und jubelte und tanzte im kreis vor freude.
jetzt zu meinen fragen:
1.wir haben heute den 13.3., das kommt mir extrem früh für einen schwarm vor. hat das schon jemand erlebt? die kiste hängt im süden von berlin.
2.soll ich dann jetzt auch schon gleich den honigraum freigeben oder wie gehabt erst im nächsten jahr, der "wohnbereich ist komplett mit waben ausgebaut. ich bin nur sekundär an einer ernte interessiert und will eigentlich hauptsächlich den immen nur ein zuhause anbieten, um für eine gute bestäubung meiner und der umliegenden obstbäume zu sorgen.
3.soll ich noch irgendwas machen oder der natur ihren lauf lassen?
4.ist keine frage, sondern eher eine anregung an menschen, denen auch ihr volk eingegangen ist. vielleicht habt ihr ja auch so ein glück, wenn die kiste irgendwo mit geöffnetem deckel hinstellt. aus meiner jetzigen erfahrung würde ich aber empfehlen sie auch mit dem deckel nach unten zu platzieren, da ja der schwarm hängen will.

bis denn,
ein glücklicher autodidakt

Hallo Sven, ich versuch´s mal, was beizutragen:

Das kommt mir auch sehr seltsam vor, bist du sicher, dass alle alten Bienen tot waren?

Ich würde den Honigraum nicht öffnen, bevor du nicht siehst, dass alle Waben wirklich besetzt sind!

Ich würde Futterteig einlegen, denn du weißt ja nicht, ob in den alten Waben noch Futter vorhanden ist! Und eventuell würde ich demnächst eine Varroa Kontrolle machen bzw. vorsichtshalber prophylaktisch mit Oxalsäure bedampfen.
Weiterhin fröhliches Summen
LG Mani

danke für die antworten.

ja, zu 99%, denn ich habe im feb+märz mehrfach reingeschaut und mit einer taschenlampe alles ausgeleuchtet. da lebte nix mehr, es hingen noch ein paar leichen an den waben, das wars.
ich will den deckel/boden frühestens übermorgen mal aufmachen um nachzuschaun wie groß das volk ist, um ihnen den start stressfrei zu gestalten. als ich es entdeckte und der deckel/boden noch auf war, flogen, bzw. liefen hunderte um und auf der kiste herum und bis gestern war da keine einzige zu sehen. da mein strandkorb in sichtweite steht und ich mich dort täglich sonne, wäre mir das aufgefallen, wenn sich da etwas geregt hätte (so habe ich sie ja heute auch entdeckt).
ich habe extrem viele zwiebelblüher auf denen ich in den letzten 3 wochen reichlich bienen nektar und pollen sammeln sah. zusätzlich stehen die kirschbäume kurz davor die blüten aufzumachen und für freitag sind hier 19° voraus gesagt, also eigentlich ist der tisch gedeckt. wenn jedoch noch eine kaltwetterperiode kommt, werde ich deinem rat folgen und zufüttern.
oxal soll man doch in brutfreien zeiten einsetzen, da wäre es doch jetzt kontraproduktiv, oder?
bis denn

Hallo Sven,

ich will hier Deine Freude nicht trüben und bin auch grundsätzlich ein Positivdenker.

So wie Du es hier schilderst könnte es aber auch sein, dass Deine Bienenkiste gerade von einem anderen Volk aus der Umgebung ausgeräumt wird.

Wird Pollen eingetragen?

Schau mal am Abend ob die Bienen dann noch da sind.

5 Likes

Lieber Sven @Autodidakt,

so toll Deine Geschichte mit dem eingezogenen Schwarm hier klingt und ich wünschte wirklich, dass sie wahr wäre:

Das ist gar nicht zu empfehlen! Der § 6 der Bienenseuchen-Verordnung (BienSeuchV) ist da eindeutig:

Von Bienen nicht mehr besetzte Bienenwohnungen sind vom Besitzer der Bienen stets bienendicht verschlossen zu halten.

Dies dient u.a. der Verhinderung der Ausbreitung von Krankheiten! Dein Imkernachbar ist Dir dankbar, wenn Du Deine Kiste bienendicht verschließt, solange Du keine Ahnung hast, woran Dein Volk gestorben ist!

Das halte ich ebenfalls für das Wahrscheinlichste. Es könnte sein, dass fremde Bienen gerade alles aus dem verstorbenen Volk raustragen, inkl. der Krankheiten…

Das sind gute Tipps von Hartmuth @Naturfreund! Wenn sie abends nicht mehr da sind, handelt es sich offenbar um fremde Bienen.

Ja, sollte sich die Ahnung bewahrheiten, verschließe bitte die Kiste bienendicht und untersuche und säubere sie vor der Neubesiedelung gründlich!

Liebe Grüße,
Michael

3 Likes

ok, ich beobachte und berichte. das mit dem räubern klingt logisch. ok eben nachgeschaut und ihr habt wohl leider recht. kiste ist bienensicher verschlossen.
schade, wär ja auch zu schön gewesen.
gut, daß es euch gibt, danke dafür

3 Likes

Nicht all zu traurig sein, es wäre zu schön gewesen! Ja - und der Hinweis auf die Bienenseuchen Verordnung ist ja auch nicht von der Hand zu weisen!
Trotzdem Daumen hoch und neu anfangen - ich hatte auch schon mal einen Verlust eines Volkes, danach habe ich die Kiste komplett ausgeräumt, abgeflammt mit einem Bunsenbrenner und dann im Mai wieder einen Schwarm einziehen lassen!
LG Manfred

Wenn ich das richtig rekonstruiert habe, ist das das dritte Bienenvolk, das dir im Winter stirbt. Da möchte ich dir dringend empfehlen, Ursachenforschung zu betreiben, bevor der nächste Schwarm einzieht.
Ich bin auch Anfängerin, habe seit drei Jahren Bienen und noch nie ein Volk im Winter verloren.

4 Likes

moin,
nein ich habe dich nicht vergessen, nur konnte ich bisher auf deine aussage keine antwort geben. so richtig eigentlich noch immer nicht aber ein update kann ich geben.
vorab, aussagen über die vorherigen völker.
beim ersten waren im november auf einmal alle bienen weg und es gab auch keine leichen (Colony Collapse Disease CCD…?). das zweite volk war zu schwach, es hatte im herbst gerade mal 1/6 des wohnbereiches ausgebaut.
nun zum diesmaligen: verhungert sind sie nicht. ich habe die letzten beiden tage 8kg honig aus den wohnwaben geerntet. unter einem mikroskop mit 60facher vergrößerung habe ich auf den bienen keine varoaleichen gefunden. müsste ich die nicht sehen, wenn das volk auf grund des varoadruckes eingegangen ist? Allerdings hatte ich die Ameisensre.behandlung etwas spät gemacht, da ich ja erst das problem mit dem nicht passenden verdampfer klären musste. auf die oxalbehandlung hatte ich verzichtet. die imkerin von der ich den schwarm hatte aber auch und bei ihr sind alle völker durch den winter gekommen.
das einzige sonst, neben dem ja schon beschriebenen wassereinbruch in der kiste, was mir aufgefallen ist sind die weißlichen waben (siehe bilder).






ich werde demnächst nochmal mit einem besseren mikroskop die leichen anschaun, vielleicht habe ich ja was übersehen.
schöne ostern,
bis denne