Bienen bauen über den unteren Rähmchenrand hinaus

Liebes Forum,
nun habe ich als Anfängerin mal wieder eine Frage: bei der Schwarmkontrolle vor 5 Tagen stellte ich fest, dass mindestene 3 Rähmchen jenseits der Mitte (also fluglochnah) über das Rähmchen hinaus ausgebaut wurden und zum Teil sogar mit dem Boden verbunden waren. Wir haben diese Waben abgekratzt. Heute, nach 5 Tagen hatten wir dasselbe Bild. Woran liegt dies? Habe ich etwas falsch gemacht?
Da dies ausschließlich auf der Fluglochseite passiert, habe ich heute direkt an die Beutenwand (auf Position 1) ein Leerrähmchen gehängt.
Das ist das 15. Rähmchen, das ich eingehängt habe.
Habe das Volk seit 1 Jahr und bisher nur Erfahrungen mit der Bienenkiste.
Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.
LG Christiane

Guten Tag @Christiane

Das kommt bei meinen Bienen auch immer mal wieder vor. Eine wissenschaftlich begründete Antwort habe ich dafür auch noch nicht gefunden, aber ich vermute die Flugbienen haben eine gute Nektarquelle in der Nähe gefunden und es wurde als notwendig erachtet in Nähe des Fluglochs einen Zwischenspeicher anzulegen um den Nektar dort schnell abzulegen.
Die Rähmchen werden dadurch noch schwerer und es kommt bei der Durchsicht vor das ein Teil des Wildbaues beim Ziehen abreißt, dann hole ich die abgerissenen Wachsreste aus der Kiste schüttele die Bienen davon ab und werfe das Wachs in den Wachseimer.
Mich stören diese Anbauten nicht weiter denn spätestens im Herbst ist der Honig umgetragen und ich entferne die Wachsanbauten.

Es grüßt dich
Jürgen

1 Like

…war es dann falsch, an die Position 1 ein leeres Rähmchen zu hängen? Sollte ich es wieder rausnehmen?
LG Christiane

Bei mir hatten die Bienen im vergangenen Jahr 2 Rähmchen mit Honig an der Stirnwand am Flugloch angelegt. Deshalb würde ich das Rähmchen dort belassen.

J.

Für die Einlagerung sind die „Lageristen“ zuständig, ich denke nicht das ein Zwischenlager angelegt wird. Hier muß der Bautrieb befriedigt werden. Ein Rähmchen an Pos. 1 war, so denke ich, die richtige Maßnahme. In deinen anderen Rähmchen ist wahrscheinlich schon alles ziemlich voll mit Brut, Pollen und Honig. Wenn nach dem Abkratzen noch Wachsreste übrig sind, wird hier gerne wieder angebaut.

Guten Tag,
Bienen führen ja ein ausgesprochen ökonomisches Leben und sie bauen nur Waben, wenn der Nutzen den Aufwand übersteigt.
Thomas D Seeley beschreibt in seinem Buch „Das Leben wilder Bienen“ auf Seite 139
den zusätzlichen Wabenbau dann, wenn der Füllungsgrad der Waben über 80% liegt und die Nektareintragsrate entsprechend hoch ist. In dieser Phase wird das Nest mit Wabenbau vergrößert.
Dies findet bei mir und auch bei @Christiane am Brutnest statt. Da es ein Bedürfnis des Biens für diese Erweiterung gibt, entferne ich diese Waben nicht vorsätzlich.

2 Likes

@JBL d.h. du läst diesen Wildbau an den Rähmchen?

Guten Tag @SUM

wenn es geht, belasse ich den Wabenbau am Unterträger.
Werden die Rähmchen untereinander verbaut, wird die Grenze des Mobilbaues überschritten und ich entferne den Wabenbau am Unterträger.

Das heißt aber auch, wenn du eine Durchsicht machst, ist es schwer die Waben zu ziehen.
Es kann aber auch schnell passieren das im Wildbau Brut ist und beim ziehen der Wabe wird diese Brut zerstört. An sich sagt der Bien damit, es ist kein Platz mehr führ mich ich brauche ein Rähmchen oder im Honigraum mehr Platz.

Hallo du. Ich gebe immer 2 Rähmchen/Woche, wenn gute Tracht herrscht. Eines vorne, eines hinten. Normalerweise bauen sie dann nicht unten drann. Schaffe ich es einmal nicht (arbeits oder wetterbedingt), oder ist die Tracht zu gut, dann bauen sie mir entweder unten aus, oder in der Futtertasche, die ich das ganze Jahr drinnen habe als kleine Bauhilfe. Allerdings geht dann auch relativ schnell der Platz aus. Habe gestern bei einer von 12 schon die Futtertasche gegen die letzten Rähmchen getauscht. Sind sich aber nur 20 ausgegangen, weil das mit dem gerade bauen halt nicht immer so toll funktioniert

Hallo, nun brauche ich doch noch mal eure Hilfe. Also, wie oben beschrieben habe ich vor 10 Tagen ein Leerrähmchen auf Pos 1 gehängt und den Wildbau entfernt. Da 5 Tage später wieder an den selben Stellen Wildbau war und das Rähmchen auf Pos 1 mehr als die Hälfte ausgebaut, habe ich wieder ein Leerrähmchen auf Pos 1 gehängt und ein weiteres vor den Strohschied.
Was ich heute sah: das Rähmchen am Schied hat ein kleines Herz ausgebaut fast mittig. Auf Pos 2 ist eine Honigwabe und das R auf Pos 1 ist zur Hälfte ausgebaut.
Ich bin etwas irritiert, denn von der Bienenkiste kenne ich es, dass der Honigraum ausgebaut wird. Warum werden im Bereich des Flugloches Honigwaben angelegt? Die werden doch in keinem Fall entnommen, also nicht "geerntet, oder?
Könnte es sein, dass hier nach der großen Obstblüte zu wenig Tracht ist?
Ich wäre sehr froh, wenn meine Fragen beantwortet werden könnten, denn daraus lerne ich ja gerade!
Vielen Dank und liebe Grüße aus Hildesheim
Christiane

Hallo Christiane. Im Normalfall gibt es 2 Gründe für den Baustopp. Zu wenig Tracht und/oder deine Kleinen machen sich reisefertig. Nach dem Obst wären Bergahorn, Rosskastnie und Robinie dran. Wenn es davon bei dir nichts gibt, dann sieht es mit Tracht eher mau aus. Grundsätzlich kannst du das Honigrähmchen auf Pos2 natürlich irgendwann ernten, solange es ein Honigrähmchen bleibt. Allerdings wäre es fürs nächste Jahr eine tolle, frische Brutwabe. Kannst du selbst entscheiden. Du kannst es auch einfach (sofern wirklich nur Honig) rausnehmen und auf die Honigseite hängen. Meine bauen auch mal das linke, mal das rechte schneller aus. That’s Nature :grinning:. Lass ihnen Zeit und mach dir nicht zu viele Sorgen. LG, Florian.