Achtung Futtermangel (Mitteldeutschland Juli 2024)

Bei mir und vielen anderen Imkern herrscht derzeit akuter Futtermangel. Heute war ich bei einem Imker zu Besuch, der dieses Jahr keinen Honig geerntet hat und trotzdem sind die Völker fast blank. Es empfiehlt sich das im Blick zu haben und rechtzeitig zu füttern! Man kann nicht davon ausgehen, dass die Vorräte bis zum Herbst reichen.

4 Likes

Dem kann ich nur beipflichten! Meine Bienenkiste hat den Honigraum kaum angerührt, und nach der Durchsicht vor 2 Wochen mit wenig Vorräten habe ich Futterteig angeboten. Ca. 400g waren nach einer Woche weggeputzt.

1 Like

Weil die Völker je nach Brutgeschehen 2 bis 3 kg Futter in der Woche verbrauchen, füttere ich größere Mengen mit Flüssigfutter nach. 5 Liter bis 10 Liter müssen das schon sein, will man für die kommende tracharme Zeit vorsorgen.

Haben unsere Biki gestern gewogen: etwas über 36 kg, ca 60% ausgebaut. Nach der Rechenformel wären das ja nur ca 5 kg Vorräte… Muss ich auch füttern? In Bremen im Kleingartengebiet.
@Cupido : fütterst du, weil du in Otterndorf nah dran bist? Oder kann man unsere beiden Vegetationen nicht vergleichen?

Ich würde bei diesem Vorratsstand füttern. 5kg können in wenigen Wochen weg sein. Es tritt ja dabei kein Schaden ein. Schlimmstenfalls ist es schon Wintervorrat.

In Eisenstadt / Ostösterreich ist es heuer genau entgegengesetzt - die Vorratskammern sind prall gefüllt.

Die Bienenkiste hatte mit Jahresbeginn noch knappe 60 kg.

Dann gab es Tracht in Hülle und Fülle - dann einen Vorschwarm Ende April und zwei Wochen später einen Nachschwarm (auch diese beiden Völker haben sich sehr gut entwickelt).

Inzwischen hat die Bienenkiste mit 75 kg das höchste Gewicht seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht.

1 Like

Ich glaube, dass es immer sinnvoll ist, die eigene Region zu benennen! :nerd_face: Nicht, dass hier gesamt D-A-CH Blutdruck bekommt… :wink:

Daher bitte die eigene Situation auf jeden Fall auch selbst abschätzen - Anleitungen siehe zum Beispiel

2 Likes

Meine Erfahrung gilt für Mitteldeutschland. Problem war wohl der Frost im Frühjahr. Der hat nicht nur die Obst und Rapsblüte negativ beeinflusst, sondern auch die Lindenblüte erledigt. Gilt natürlich nie für alle Imker an allen Orten. Wer weiss, dass alles OK ist, muss sich nicht angesprochen fühlen.

Gut zu wissen, auch wenn „Mitteldeutschland“ kein klar umrissenes, aber letztlich großes Gebiet ist. Ich habe den Titel nun entsprechend abgeändert, damit die Mitlesenden aus D-A-CH es etwas besser einordnen können.

Das ist richtig. Genauso wie Dein Hinweis auf Futtermangel, lieber @MasterTom! :slight_smile: Es ist für uns alle absolut wichtig, eine Sensibilität für die Futtersituation zu entwickeln!

Mein Punkt ist, dass ich es immer wieder im Imkerverein sowie insbesondere in der Regionalgruppe erlebe, dass es hektisch wird, sobald jemand „Futtermangel“ vermeldet. Es ist jedenfalls immer sinnvoll, sich die eigene Situation genauer anzusehen und sich im persönlichen Umfeld gut zu informieren, aber nicht einfach drauflos zu füttern, weil’s jemand irgendwo gesagt hat. :wink:

1 Like