Besiedelung mit Kunstschwarm - Detailfrage (n)

Hallo zusammen, im letzten Jahr startete ich den Versuch meine MERB mit einem (Mini) Kunstschwarm zu besiedeln. Dies war eine komplizierte Situation, da es schon sehr spät im Jahr war und, wie sich herausstellte, der „ angebliche“ Kunstschwarm weisellos. So kam es dazu, dass noch mehr Zeit verloren ging bis ich eine begattete Weisel bekam. Das Volk begann dennoch zügig den Ausbau. Die Weisel bestiftete fleißig. Ich fütterte flüssig 1:1 täglich in kleinen Mengen. Dann kam es zu einem Kälteeinbruch. Die Bienenmasse war schlicht zu klein um die Brut zu pflegen bzw. zu wärmen. Schlussendlich ging das Volk leider ein. Ich habe die Beute sorgfältig gereinigt. Nun zu den Waben: Brutwaben: Die Brut ist komplett ausgelaufen die Brutwaben sind also leer. Ebenso habe ich bereits verdeckelte Honigwaben eingelagert. Zusätzlich habe ich noch ausgebaute Rähmchen die weder bebrütet waren noch wurde dort Honig eingelagert. Natürlich spekuliere ich auf einen Naturschwarn habe aber die Möglichkeit Anfang Juni sicher einen Kunstschwarm zu bekommen. Nun zu meiner Frage (n):
Wenn ich mit Kunstschwarm besiedle, ist es

  1. ratsam die Futterwaben, also die mit verdeckeltem Honig, einzusetzen?

2.: Können die Brutwaben genutzt werden?

3.: Sind die ausgebauten, ungenutzten Waben nutzbar?

Über Antworten, Meinungen, Anregungen und Diskussion freue ich mich.

LG von der Ostsee

Ich habe in deinem Kurzen Beitrag jetzt 5x „Kunstschwarm“ gelesen, hast du keine Option auf einen Naturschwarm???

Vielen Dank für den Hinweis und das sorgfältige zählen des Wortes „Kunstschwarm“. Dennoch war es konstruktiv da es nunmehr nur noch 4 mal sind. „Natürlich spekuliere ich auf einen Naturschwarm“ muss es natürlich heißen.

Trotzdem, herzlichen Dank für das Zählen und die konstruktive Hilfe!!!

1 Like

Ich habe zwar keine ERB, aber ich würde es nicht machen. Allein von meinem Verständnis von Integrität des Biens. Wenn der Kunstschwarm kräftig genug ist und weiselrichtig, sollte das kein Problem sein, auch wenn ein Naturschwarm die bessere Wahl ist.
Wenn ich die Waben etc. zum Superorganismus Bien dazuzähle, wäre das ja so als wenn ich an einem Neugeborenen Teile der kürzlich verstorbenen Großmutter operiere :man_shrugging:
Vom Gefühl her würde ich komplett neu starten. Das würde auch sämtliche Zweifel ausräumen, wenn wieder Komplikationen auftreten, ob diese mit den alten Waben zusammenhängen.
Ist nur mein Gefühl und meine Meinung – bin auch auf andere Antworten gespannt …

1 Like

Hallo will_dana,

wenn Du Dir über die Todesursache des alten Volkes sehr sicher bist und keine Sorge hast, irgend etwas unerwünschte in das neue Volk zu verschleppen, kannst Du alles verwenden.
Ich persönlich hätte diese Sorge und würde es nicht tun.

Was die Integrität des Biens angeht, scheinen die Bienen selber das nicht so eng zu sehen. Bienenschwärme mögen sehr gerne verlassene Bienenbauten mit alten Waben. Das Thema sehe ich eher bei Eingriffen in ein bereits bestehendes Brut Nest.

Ansonsten sehe ich das so wie Cupido:

Gruß
Heiner

Herzlichen Dank für eure Rückmeldung @Cupido und @Heiner. Tatsächlich war bzw. ist die Kombination Eurer Meinung auch meine. Bienenschwärme ziehen gern in „verlassene“ Behausungen. Dies ist in der Literatur u.a. von Seeley hinreichend beschrieben und genau dies ist der Ansatz meiner Frage. Daher: Sollte es „ nur“ ein Kunstschwarm werden, werde ich zusätzlich die bereits ausgebauten Mittelwände der ERB geben. ( Ich meine es sind zwei) Die alten Brutwaben werde ich einschmelzen und den Honig aus den Honigwaben zum Einfüttern nutzen. Sollte es ein Naturschwarm werden, gehts in die Leere „ Wohnung“. @tyson: „Kunstschwarm“ 1x
Liebe Grüße von der Ostsee

1 Like

Hallo Björn,

möchte Dich nur kurz ermuntern es unbedingt mit einem Narurschwarm zu versuchen.

Suche den Kontakt zu Imkern in der Umgebung, zeige ihnen Dein Interesse und auch dass Du informiert, gut vorbereitet und lernbereit bist.

Das ist die Mühe wert und erhöht die Chancen deutlich. Außerdem hast Du gleichzeitig auch persönliche Hilfe falls Probleme auftreten.

Ich persönlich gebe auf diese Weise auch deutlich lieber einen Schwarm ab, da ich mir dann selbst ein Bild machen kann ob ich meine Bienen einem Interessenten zumuten kann oder nicht.
Ich denke nicht gerne an alle Abholer aus der Schwarmbörse zurück.
Da haben selbst meine Kinder schon gesagt, dem hätte ich die Bienen nicht gegeben…

Zum Thema Kunstschwarm:

Das ist für viele Imker ein rotes Tuch, selbst für „konventionelle“.
Ich halte aus verschiedenen Gründen nichts davon.
Meist sind es reine Objekte um schnell und einfach zu vermehren um damit Kohle zu machen.
Oft aus ungeklärter Herkunft, im schlimmsten Fall aus Italien mit der Gefahr den Beutenkäfer einzuschleppen.

Also wenn es unbedingt ein Kunstschwarm sein muss, dann bitte aus bekannter und zweifelsfreier Herkunft.
D.h. Imker aus der Umgebung (Gesundheitszeugnis!) und keine Paketbienen oder Übergabe am Autobahnrastplatz o.ä.

Aber ich denke, die Problematik dürfte bekannt sein.

Viel Erfolg beim Neustart!

1 Like

Tatsächlich möchte ich nur zu gern mit einem Naturschwarm starten. Der Kunstschwarm kommt, wenn er denn „ notwendig“ wird hier direkt aus der Nachbarschaft und direkt vom AFB Sachverständigen. Da bin ich mir sehr sehr sicher das dort die Rahmenbedingungen recht gut sind. Aber nochmals: Naturschwarm ist das Mittel der Wahl und wird definitiv bevorzugt.

3 Like

Lübeck sind von hier gut 3 Stunden Fahrt, das wäre etwas viel … sonst würde ich dir auch Bescheid sagen, wenn es losgeht …
Ansonsten die Regionalgruppe Hamburg mal anfragen, da gab es die letzten Jahre immer eine Liste für Schwärme. Ansonsten überall Bescheid sagen, dass man einen Schwarm sucht – dein AFB-Spezi, die Vereine in der Umgebung etc. Auch wenn man mit anderen Leuten mal drüber redet, hört man auf einmal wo schon Schwärme gesichtet wurden, und man hört gleich die Namen derer, die regelmäßig zum Einfangen gerufen werden.